Waffenverbotszonen am Wochenende - wo ist der Sinn?

vom 13.11.2022, 18:20 Uhr

Da sich in Dortmund derzeit die Gewalttaten mit Waffen wie Messern, Pistolen, aber auch Flaschen & Co häufen, wird derzeit wieder über eine Waffenverbotszone am Wochenende nachgedacht. Der Sinn hinter solchen Verbotszonen soll wohl jener sein, dass man eine einfache Handhabung gegen Verstöße hat.

Dabei muss man natürlich erst einmal festhalten, dass gewisse Waffen ohnehin generell in ihrer Mitführung verboten sind und eine Pistole darf man auch nicht einfach mit sich führen, wenn man keinen Waffenschein besitzt.

Natürlich sind in dieser Waffenverbotszone meines Wissens nach auch Cuttermesser, Schraubenzieher und Hammer gemeint, die man als Waffe nutzen kann, aber gerade die oberen Waffen gilt es laut mehreren Zeitungsberichten zu vermeiden.

Doch für mich ergibt es keinen Sinn, wieso man eine Waffenverbotszone teilweise für Waffen ausspricht, welche eh nicht von Hinz und Kunz getragen werden dürfen. Daher frage ich Euch gerne nach dem eigentlichen Sinn einer Waffenverbotszone, die meist an Wochenenden stattfindet? Seht Ihr einen Sinn dahinter, nutzt dieses Verbot überhaupt oder glaubt Ihr, dass es nur einen geringen Teil derer trifft, die es treffen sollte?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 6121 » Talkpoints: 1,40 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Leute, die mit geladenen Waffen oder Springmessern rumlaufen dürften sich im Regelfall von so einem Verbot nicht abgeschreckt sehen. Das ist ja in der Regel nicht der durchschnittliche Bürger, der abends was trinken geht oder seinen Tagesgeschäften beim Frisör oder Supermarkt nachkommt.

Andererseits: was ist die Alternative? Absolut gar nichts tun? Selbst wenn sich nur ein kleinerer Teil von dem Verbot doch beeindrucken ließe, wäre ein bisschen was getan. Und wenn es kein solches Verbot gibt und es kommt zu einer Schießerei oder Messerstecherei, dann wäre das Geschrei in der Bevölkerung sicher auch wieder groß, dass absolut nichts Seiten des Staates getan wurde.

» Verbena » Beiträge: 4772 » Talkpoints: 1,90 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Das interessante an Waffenverbotszonen ist doch gar nicht, dass so ziemlich alles verboten ist, was als Waffe dienen könnte, vom Teppichmesser bis zum Schraubendreher. Der Clou ist, dass dann nämlich auch anlasslose Personenkontrollen möglich sind. Solche Maßnahmen dürfen Polizisten sonst nicht durchführen. Und das bringt dann eben schon was, weil es eine bestimmte Klientel nervt und die einen Bogen um solche Orte machen.

» cooper75 » Beiträge: 13313 » Talkpoints: 495,28 » Auszeichnung für 13000 Beiträge



Eine Waffenverbotszone hat in der Regel das Ziel, die Sicherheit und das Wohlbefinden der Menschen in einem bestimmten Bereich zu gewährleisten. Durch das Verbot von Waffen und gefährlichen Gegenständen sollen potenzielle Gewaltdelikte und Konfliktsituationen reduziert werden. Es wird angenommen, dass die Präsenz von Waffen das Risiko von gewalttätigen Auseinandersetzungen erhöht.

Ob eine Waffenverbotszone effektiv ist und ihren Zweck erfüllt, kann von verschiedenen Faktoren abhängen. Hier sind einige Aspekte zu beachten:

Abschreckungseffekt: Das Vorhandensein einer Waffenverbotszone kann potenzielle Täter davon abhalten, Waffen mitzuführen, da die Wahrscheinlichkeit einer polizeilichen Kontrolle und Sanktionierung steigt. Der Abschreckungseffekt kann dazu beitragen, dass weniger Personen bewaffnet in den betreffenden Bereich gelangen.

Durchsetzung und Kontrolle: Eine erfolgreiche Umsetzung der Waffenverbotszone erfordert eine angemessene Durchsetzung und Kontrolle seitens der Behörden. Dies umfasst die Überwachung des Bereichs, die Durchführung von Kontrollen und gegebenenfalls die Bestrafung von Verstößen. Eine effektive Durchsetzung kann das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Sicherheit erhöhen und die Wirkung der Verbotszone verstärken.

Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierung: Eine umfassende Information der Öffentlichkeit über die Waffenverbotszone, ihre Ziele und die Konsequenzen bei Verstößen ist wichtig. Die Sensibilisierung der Bevölkerung für das Thema Gewaltprävention und die Zusammenarbeit zwischen Behörden, Sicherheitskräften und der Gemeinschaft können dazu beitragen, das Bewusstsein für die Verbotszone zu schärfen und ihre Akzeptanz zu fördern.

Es ist wichtig anzumerken, dass eine Waffenverbotszone nicht alle Probleme im Zusammenhang mit Gewalt und Kriminalität lösen kann. Es handelt sich um eine Maßnahme, die in einem größeren Kontext der Kriminalitätsprävention und Sicherheitspolitik betrachtet werden muss. Es ist möglich, dass das Verbot nicht jeden erreicht, der es treffen sollte, da einige Personen möglicherweise Wege finden, es zu umgehen. Dennoch kann eine Waffenverbotszone dazu beitragen, das Risiko von Gewalttaten zu verringern und die Sicherheit in einem bestimmten Bereich zu verbessern.

Letztendlich ist es wichtig, dass die Wirksamkeit einer Waffenverbotszone kontinuierlich überprüft und evaluiert wird, um etwaige Anpassungen und Verbesserungen vornehmen zu können.

» Jack R » Beiträge: 1229 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^