Team auf Arbeit wie leistungsfähiger machen?

vom 04.03.2021, 13:06 Uhr

Als Arbeitnehmer hat man im Job immer bestimmte Fähigkeiten und ein Repertoire an Kenntnissen und Kompetenzen, welche man für sich selbst und auch Andere einsetzen kann, meistens auch muss denn dafür wurde man eingestellt. Doch oft wollen Teamleiter, dass man noch mehr Leistung bringt, frei nach dem Motto: "Darf es noch ein bisschen mehr sein?" Doch wie kann man eine vorübergehende Leistungssteigerung des Teams oder einzelner Teammitglieder erreichen, kann man die Leistung dann dauerhaft verlangen und abrufen lassen oder muss auch die Runterregulierung wieder erfolgen? Wo gibt es für euch Grenzen der Leistungsoptimierung in eurem Team?

» Nebula » Beiträge: 3017 » Talkpoints: 0,98 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich finde man sollte nie zu viel erlangen, denn dann hat man mit einem hohen Krankenstand zu rechnen. Wenn man seinen Arbeitnehmern hingegen ein angenehmes Arbeitsumfeld schafft, dann kann man damit rechnen, dass diese gerne kommen und gerne Leistung erbringen. Eine Leistungssteigerung kann man zum Beispiel durch den Einsatz von Prämien für gute Leistung bekommen. Da strengen sich dann einzelne Mitarbeiter vielleicht mehr an und motivieren dann auch ihr Umfeld.

Meiner Meinung nach spielt hier aber auch der Chef selber eine große Rolle. Immer nur brüllen bringt es nicht, Motivation ist wichtig und damit auch gute Worte. Ein Gemeinschaftsgefühl kann wichtig sein, dass Gefühl, der Chef würde einem etwas zutrauen und an einen glauben kann sehr wertvoll sein.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46509 » Talkpoints: 2,20 » Auszeichnung für 46000 Beiträge


Ich finde das Welt- und Menschenbild hinter der Vorstellung, man könne ArbeitnehmerInnen im Kollektiv ("Team") wie einzeln "leistungsfähiger machen" schon ziemlich grenzwertig. In Zeiten der Work-Life-Balance wirst du in etlichen Branchen allmählich Schwierigkeiten bekommen, wenn du versuchst, immer noch mehr "Leistung" aus der Belegschaft herauszupressen.

Die schmeißen nämlich sonst ganz schnell hin und suchen sich einen neuen Job, wo ihre "bestimmten Fähigkeiten" nicht dazu führen, dass sie nach Kräften ausgenutzt werden. Und es stehen auch nicht mehr zwangsläufig neue Arbeitsdrohnen Schlange, die bereit und willig sind, für eine Aufwandsentschädigung ihr absolut Dauerbestes zu geben.

Wenn das Klima stimmt, die Führungsetage etwas taugt, die Kommunikation funktioniert und nicht zuletzt die "Leistung" sich auch lohnt, kann man Personal schon zu Extraleistungen und besonderen Anstrengungen motivieren. Es muss eben einen guten, klar vermittelten Grund geben, ein Ende in Sicht sein und mehr als ein feuchter Händedruck als Kompensation sollte auch herausspringen. Zu teuer? Wenn gute, kompetente und motivierte Leute abspringen, weil ihr Engagement nicht honoriert wird, ist das für ein Unternehmen auch nicht billiger.

» Gerbera » Beiträge: 10366 » Talkpoints: 3,75 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^