Sollten Badeseen kostenlos und ohne Öffnungszeiten sein?

vom 01.01.2019, 10:06 Uhr

In unserer Region stören sich manche Menschen daran, dass ein bestimmter See erstens kostenpflichtig ist und zweitens, dass die Nutzung des Sees an Öffnungszeiten und Jahreszeiten gebunden ist. Aus diesem Grund wurde eine Petition gestartet, um diesen Sachverhalt (möglichst) zu ändern. Es wird damit begründet, dass andere Badeseen ja auch kostenlos und frei zugänglich wären. Wie denkt ihr darüber? Sollten Badeseen grundsätzlich kostenlos und ohne Öffnungszeiten sein? Meint ihr, dass der Naturschutz dadurch mehr gewahrt werden würde? Wie ist das in eurer Region?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Wie es in meiner Region ist, weiß ich gar nicht, allerdings muss ich sagen, dass ich es gar nicht so verkehrt finde, wenn es Öffnungszeiten und Eintrittspreise gibt, weil es dann oft auch so ist, dass ein Schwimmeister vor Ort ist und dass der Bereich, wo man sich aufhält, auch entsprechend sauber gehalten wird. Das ist mir schon wichtig und ich kann mir vorstellen, dass das in kostenlosen Bereichen nicht so gewährleistet ist.

» Barbara Ann » Beiträge: 28715 » Talkpoints: 32,49 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Ich wohne am Rhein, wo es durch den Kies- und Sandabbau eine ganze Menge Seen gibt. Für manche Seen muss man Eintritt bezahlen, für manche nicht und in manchen Seen ist das Baden offizielle verboten, aber keiner hält sich daran.

Der Unterschied bei den Seen mit Eintritt ist, dass der Strand sauber ist, ausreichend Parkplätze vorhanden sind, es eine DLRG Aufsicht gibt, einen abgetrennten Bereich für Kinder, eine Badeinsel im See, Gastronomie und so weiter.

Wenn man nur einmal über den See und wieder zurück schwimmen will und dann wieder nach Hause geht, wie ich das oft mache, braucht man das alles natürlich nicht unbedingt. Aber viele verbringen ja den halben Tag am See und dann ist es schon nicht schlecht, wenn das Kind nicht in Glasscherben tritt und wenn man eine ordentliche Toilette in der Nähe hat.

Für den Naturschutz ist der Eintritt wahrscheinlich besser, weil dann eben jemand bezahlt wird, der den Dreck der Badegäste wegräumt. Aber am besten wäre es wohl wenn sich die Leute an die Badeverbote halten würde. Die gibt es bei uns nämlich nicht nur wenn noch Maschinen im See stehen sondern auch wenn Tiere nicht gestört werden sollen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26743 » Talkpoints: 130,29 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Bei mir in der Region gibt es zwar jede Menge Seen aber kein einziger kostet Eintritt. Ehrlich gesagt höre ich gerade zum ersten Mal das es Badeseen gibt für die man Eintritt bezahlen muss. Das kann ich mir nur damit erklären das der See nicht der jeweiligen Kommune bzw. Stadt gehört sondern einem privaten Träger der mit dem Eintritt sein Geld verdient. Oder genau umgekehrt: Das der See der Stadt gehört und die damit ihren Reibach machen will. Grundsätzlich verstehe ich den Sinn hinter einem Eintrittsgeld. Der See und die Grünanlagen drum herum werden sauber gehalten und ein Bademeister bezahlt. Für mich ist es aber eben komplett neu das man an einem Badesee Eintritt bezahlt.

Gleichzeitig bin ich natürlich froh das ich die Badeseen in meiner Region kostenlos nutzen darf. Das mit den Öffnungszeiten macht aber natürlich auch Sinn wenn es ein See mit Eintritt ist. Schon allein weil ja jemand da sein muss um die Karten zu verkaufen und für eine eventuelle Bewirtung der Gäste bzw. das Betrieben eines Kiosk. Und natürlich will auch der Bademeister einmal Feierabend machen.

» Anijenije » Beiträge: 2730 » Talkpoints: 53,02 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Also ich fahre auch öfters zu Badeseen in meiner Region und dort ist das Gelände oftmals eingezäunt und man zahlt drei bis fünf Euro Eintritt. Dazu gibt es an sich Öffnungszeiten, an denen der See halt überwacht wird. Ab 18 Uhr muss man zum Beispiel keinen Eintritt mehr bezahlen, aber man betritt das Gelände auf eigene Gefahr, es sind keine Rettungsschwimmer oder Ähnliches mehr vorhanden, falls etwas passieren sollte.

Also ich denke nicht, dass Badeseen immer kostenlos und ohne Öffnungszeiten sein sollten. Gerade zu Zeiten mit hohem Andrang und wenn viele Menschen mit kleinen Kindern dort auftauchen, sollte der See überwacht sein und gegebenenfalls halt auch nicht kostenlos sein, denn die Pflege, die Überwachung oder auch das Freihalten von Algen des Sees kostet eine Menge Geld. Also mit ein paar Euro kann ich durchaus leben und suche die Seen auch mal nach den Öffnungszeiten auf eigene Gefahr auf. Aber ich denke, dass so ein Badesee auch Pflege und Aufwand kostet und das möchte bezahlt werden.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11978 » Talkpoints: 6,80 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Die Badeseen, die ich kenne, sind meiner Erinnerung nach kostenlos. Mir fällt insbesondere das Badegelände in Possenhofen am Starnberger See ein (beim "Sisi-Schloss"), oder auch die Badezone am Wörthsee. Ein Vorteil zu Coronazeiten besteht wohl unter anderem darin, dass in den letzten beiden Sommern der Zugang zu den offiziellen Bädern nur mit Vorbuchung und Zeitfensterticket möglich war, während man natürlich jederzeit und ohne Beschränkung in den Seen baden gehen konnte.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3558 » Talkpoints: 655,54 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Bei uns kostet es an den Seen, in denen das Baden erlaubt ist, auch Geld. Und das finde ich auch vollkommen in Ordnung. Bei uns betreiben Vereine die Badestellen, für die Stadt oder gewerbliche Anbieter wäre das gar nicht kostendeckend möglich. Es braucht die Ehrenamtlichen für die Organisation. Die Eintrittsgelder finanzieren die Rettungsschwimmer, den sauberen Strand, die Spiel- und Sportangebot und das Planschbecken für die Kleinen.

» cooper75 » Beiträge: 12513 » Talkpoints: 331,47 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^