Besseres Essen in Beamten-Kantine?

vom 02.06.2015, 14:32 Uhr

Bei unserer Exkursion letzte Woche hatten wir unter anderem auch Termine bei der EU-Kommission und beim EU-Parlament, wobei wir dort den ganzen Tag waren und dann auch die Gelegenheit hatten, die dortige Kantine zu benutzen.

Im Vorfeld hörte ich schon eine Kommilitonin diverse Thesen über das Essen in einer „Beamten-Kantine“ spekulieren. So stellte sie die These auf, dass das Essen dort bestimmt besonders gut sein müsste, weil es eben eine „Beamten-Kantine“ sei und dort so viele hochrangige EU-Abgeordnete speisen würden, die sich bestimmt nicht mit irgendwelchem Ramsch zufrieden geben würden.

Ich habe ihr daraufhin gesagt, dass ich nicht glaube, dass das Essen dort unbedingt besser ist. Denn ich hatte schon mehrmals Gelegenheit in diversen Ministerien in Berlin und auch in Bonn zu Mittag zu essen und das Essen war jedes Mal eine Enttäuschung.

Ich persönlich glaube eher, dass die Kantinen der Banken das Beste Essen haben. Ich war nämlich bei einem Kongress letztes Jahr, der von der Commerzbank gesponsert wurde und der auch in dem privaten Teil der Commerzbank stattgefunden hat und dort war das Essen um Längen besser als in einer Beamten-Kantine.

Meine Kommilitonin wollte mir nicht so recht glauben und hinterher stellte sich dann heraus, dass meine Prognose korrekt war. Das Essen sowohl in der Kommission als auch im Parlament war ziemlich schrecklich. Es war maßlos überteuert und hat überhaupt nicht geschmeckt. Ich hatte sogar Mühe, das ganze Zeug herunter zu würgen.

Was meint ihr? Denkt ihr auch, dass Beamten-Kantinen automatisch besser sind als normale Kantinen und Mensen? Wovon ist das in euren Augen abhängig?

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14700 » Talkpoints: -2,56 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Warum sollte das Essen in Kantinen für Beamte anders sein als anderswo? In unserem Finanzamt stehen die Mitarbeiter auf Hausmannskost, unsere Polizei steht auf eine große Salatauswahl und deftige, fettige Gerichte. In unserer Agentur für Arbeit ist es leichter und gesünder. Die Vorlieben der Mitarbeiter bestimmen das Angebot.

» cooper75 » Beiträge: 12149 » Talkpoints: 628,33 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Ich finde Kantinen-Essen generell irgendwie minderwertig, weil das ja nicht vor Ort gekocht, sondern nur aufgewärmt wird und von woanders geliefert wird. Das kann man nicht wirklich mit frisch zubereitetem Essen vergleichen. Daher weiche ich nur dann auf Kantinenessen aus, wenn es sich nicht anders vermeiden lässt.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Was genau ist denn überhaupt eine Beamten-Kantine? Dürfen da dann nur Beamte rein und die normalen Angestellten des gleichen Unternehmens müssen woanders hingehen? Ist das dann wie am Flughafen wo alle Leute aus dem Flugzeug kommen und einige nehmen den roten und die anderen den grünen Ausgang?

Das ist völliger Quatsch. Die Qualität des Essens hat einfach nur damit etwas zu tun, wie viel das Unternehmen bereit ist dafür auszugeben oder ob sich die Mitarbeiter besseres Essen leisten können und wollen. Mal abgesehen davon würde ich mich auch fragen, warum eine Kantine für Beamte überhaupt besseres Essen haben sollte? Beamte haben eine sichere Arbeitsstelle, sind unkündbar und können auch genauso wenig einfach mal ihre Arbeitsstelle wechseln. Und wenn sie unmotiviert arbeiten, dann ist das eben so, passiert mir und denen auch nichts. Was würde mich als Chef jetzt dazu nötigen, denen noch extra tolles und günstiges Essen aufzutischen? Die hauen doch eh nicht ab.

Wohingegen in der freien Wirtschaft schon viel mehr Bedarf an Mitarbeiterzufriedenheit besteht. Wenn die unzufrieden werden, arbeiten sie vielleicht schlechter und das geht auf den Unternehmensumsatz und -gewinn. Oder gut qualifizierte Arbeitskräfte wechseln in anderen Unternehmen, weil sie unzufrieden sind. Auch die Verpflegung ist ja ein Teil der Mitarbeiterzufriedenheit.

» Klehmchen » Beiträge: 5074 » Talkpoints: 849,19 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich habe im Laufe der Zeit schon in einigen Ministerien und Einrichtungen gespeist und ich muss sagen, dass das Essen durchwachsen war. Eine sogenannte Beamtenkantine gab es jedoch nirgends, die Beamten haben mit den anderen Mitarbeitern gemeinsam gegessen und ich finde die These deiner Freundin auch nur irgendwie krude.

Das schlechteste Essen hatte ich übrigens in einem großen Akutkrankenhaus in einer Landeshauptstadt bekommen. Es war zu wenig, es war total verkocht, es war das Geld einfach nicht wert. Die Kantinen diverser Behörden waren eher gutes Mittelfeld. Das Essen war ausreichend, es wurde m.W. frisch zubereitet und man bekam Nachschlag ohne Aufpreis. Auch die Salatbar war gut ausgestattet, also es war okay. Das beste Essen gab es in einem anderen Akutkrankenhaus, in dem wir auch den Zubereitungsbereich besichtigt haben, es war wirklich sehr gut und ich habe es echt genossen.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11648 » Talkpoints: 14,49 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ich denke auch, dass man nur aufgrund der Durchschnittsgehälter des Klientels in einer „Beamten-Kantine“ nicht automatisch besseres Essen als in jeder anderen Großküche erwarten kann. Kantine bleibt nun mal Kantine, und das Konzept einer jeden solchen Gastronomie lautet: schnell, viel, günstig. Wenn diese drei Grundsätze erfüllt werden sollen, müssen Abstriche in puncto Qualität und Frische gemacht werden. Ansonsten steht es einem ja auch frei, auswärts für teures Geld in ein nahegelegenes Restaurant zu gehen oder sich zuhause etwas vorzukochen.

Bisher habe ich zugegebenermaßen noch nicht so viele Kantinen kennengelernt. Ich kenne die Mensa meiner Uni, die für eine solche Einrichtung schon relativ solides und schmackhaftes Essen angeboten hat, den Personalspeisesaal einer Klinik, in der ich lange Zeit beschäftigt war, und nun eben die Kost, die an meinem aktuellen Arbeitsplatz serviert wird. Alles davon konnte man essen und die Qualität lag im guten Durchschnitt. Einmal habe ich auch auf einem Kongress in einem Tagungszentrum zu Mittag gegessen. Das Essen war dort nicht besser oder schlechter als in den anderen Kantinen, auch wenn es prinzipiell der „noblere“ Arbeitsplatz war.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8044 » Talkpoints: 879,04 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Also, ich selbst bin auf eine Art Beamtenkantine angewiesen, obwohl ich kein Beamter bin. Das Essen ist sehr mittelmäßig, und die Speisenangebote wiederholen sich in recht kurzen Abständen, sodass es einem irgendwann langweilig wird, dort zu essen (ich bin schon seit etwa einem Jahr nicht mehr dort essen gegangen).

Das beste Kantinenessen habe ich bisher in einer Firma bekommen, wo ich hin und wieder mal zu Workshops hinfahre. Es gibt umfangreiche Büffets, ein Wok- und Grillangebot, und alles ist frisch gemacht. Dazu kommen Suppen, Salatbüffets und Desserts in allen Variationen, alles frisch und lecker. Von solcher Speisenvielfalt können wir in unserer "Beamtenkantine" nur träumen.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3146 » Talkpoints: 583,43 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^