Ist sich nicht zu sehr einzulassen, immer etwas Schlechtes?

vom 06.04.2021, 00:02 Uhr

In diesem Beitrag ging es um negative Momente, wenn keiner für einen Zeit hat. Jemand antwortete, dass es so wirkt, als würde ich mit meinen Dates oder Bekannten nur eine Lücke füllen wollen und dass dies nicht gesund ist. Beziehungsweise wurde erörtert, dass ich an den anderen Menschen nicht ernsthaft interessiert bin. Ich möchte gern in diesem Thema hier die Frage aufwerfen, woran man das festmacht, ob man menschlich an jemandem interessiert ist oder ob die anderen das nicht wollen. Also wie weit kann man sich für andere überhaupt interessieren, wenn deren Interesse auch unklar ist. Wie weit geht man auf andere zu, wenn die es nicht im gleichen Maße tun? Ist man egoistisch, wenn man sich nicht zu sehr einlässt, um zu verhindern, dass man verletzt wird?

Meine grundsätzliche Situation ist die, dass ich mit drei Männern ab und an Dates habe. Mit dem einen, den ich am längsten kenne, ist eine Art Freundschaft entstanden, wir schmusen aber auch miteinander. Mit einem anderen treffe ich mich regelmäßig, wir unternehmen einiges, er massiert mir gern die Schultern, ich nehme das auch gerne an. Der dritte ist schon etwas älter und hat bei den bisherigen Treffen viel Nähe gesucht und mir auch relativ schnell gesagt, er würde mich lieben, was mir aber etwas übertrieben vorkommt.

Es stimmt schon, dass ich manchmal abends etwas unternehmen will oder nicht alleine daheim herumsitzen will und dann frage ich die durch, wer Zeit hat. Der ältere kann auch sehr gut kochen und lädt mich öfters ein und das nehme ich auch gerne mit. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass die mich da gerne um sich haben. Nr. 1 und 2 sagen mir häufig, sie freuen sich, wenn ich da bin oder dass sie sonst so allein wären und Nr. 3 nahm ja gleich das große Wort Liebe in den Mund. Jedoch drängt sich mir der Eindruck auf, dass die mich immer nur bis zu einer gewissen Grenze an sich heran lassen. Nr. 1 beispielsweise betont zwar, dass er sonst immer alleine wäre, aber auf meinen Vorschlag, sich auch mal unter der Woche und nicht nur am Wochenende zu treffen, reagierte er ablehnend. Unter der Woche abends sei er nach der Arbeit zu müde, da käme er zu nichts.

Nr. 3, also der ältere Mann, hat mir auch am Freitag noch mittags was zu essen gekocht und danach noch ein paar nette Nachrichten geschickt. Am Sonntag habe ich ihn wieder angeschrieben und gefragt, was er so macht. Da kam als Antwort, er würde jetzt zu seinem Vater fahren, der läge im Krankenhaus. Danach war Funkstille. Ich wollte was Einfühlsames schreiben und schrieb, dass ich hoffe, es ist nichts Schlimmes. Keine Antwort. Ich fragte dann heute früh nochmal nach, wie es ihm geht. Wieder keine Antwort, hat er zwar gelesen und war auch paar mal online, aber reagiert nicht – sehr untypisch, vorher hat er immer schnell zurückgeschrieben. Ich kenne den Vater nicht, aber man sorgt sich ja auch ein wenig. Ich würde schon erwarten, dass er auf Nachfrage mal kurz schreibt, was los ist. Aber so weit lässt er mich offenbar gar nicht an sich heran.

Heute wollte ich mich auch eigentlich noch mit jemand anderem treffen, der mir aber gestern dann schrieb, das Auto sei kaputt und er habe familiäre Probleme, aber was genau hat er auch nicht verraten. Da dachte ich mir schon, ok, dann hat sich das auch erledigt. Heute schrieb er mir wieder, er habe das nun repariert und wir könnten uns bald treffen. Da weiß ich auch nicht, woran ich bin.

Mir kommt das so vor, als lassen die mich ohnehin nicht so richtig in ihr Leben. Ist doch komisch, mir zwar zu schreiben, dass der Vater im Krankenhaus liegt und dann nicht weiter zu reagieren. Ich hätte ja gern ein offenes Ohr für die Probleme, aber ich werde gar nicht einbezogen. Ich würde mir auch die familiären Probleme des anderen anhören, aber so weit darf ich nicht heran. So kann man ja auch schlecht eine wirkliche Bindung aufbauen, wenn man so außen vor gelassen wird. Außerdem denke ich mir dann, dass ich auch etwas auf Abstand bleiben sollte, denn wenn ich anfange, die gern zu haben und sind sie weg. Das ist mir schon mehrfach passiert, dass ich zu Leuten eine Bindung aufbaue und die überlegen es sich dann anders und dann fühlt man sich erst recht schlecht. Ich glaube, es ist klüger, wenn ich mich da nicht so sehr engagiere, außer die machen von sich aus Schritte auf mich zu, auch um mich zu schützen.

Ist denn das so schlimm, wenn ich erstmal überlege, ob es für mich gut ist, mich da auf etwas einzulassen und vor allem darauf zu achten, dass ich nicht zu kurz komme? Bin ich deswegen ein böser Lückenfüller? Oder sollte man nicht generell etwas darauf achten, dass man sich nicht zu sehr einlässt? Immerhin können einen andere dann ja auch sehr verletzten, wenn man sich eingelassen hat und sie gehen dann.

» vde » Beiträge: 336 » Talkpoints: 227,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Es ist nicht schlimm, wenn du schaust, was dir gut tut, aber das sind eben auch keine kurzen Zeiträume. Ich würde mich ehrlich gesagt auch nicht melden, wenn ich im emotionalen Stress bin, weil mein Vater im Krankenhaus liegt. Man weiß ja nicht was ist, aber es kann ja auch sein, dass es sehr schlecht aussieht und da sind Menschen in der Umgebung, die Familie, in dem Moment sicherlich bessere Ansprechpartner. Zumal er vielleicht das Gefühl hat vor dir nicht schwach sein zu können. Er konkurriert ja auch und will vielleicht kein Weichei sein.

Ich finde es per se wirklich nicht schlecht, dass du auf dich achtest und auch eine gute Zeit hast, aber man liest immer ein bisschen heraus, dass das alles etwas anstrengend ist und du dann schon auch jemand Festes an deiner Seite haben willst. Mag sein, dass ich das nur so interpretiert habe, aber deine Sätze lesen sich manchmal so.

Vielleicht bist du in der Vergangenheit sehr verletzt wurden und deswegen so vorsichtig, aber ich finde es besser zu schauen, ob jemand zu einem passt und es dann einfach zu probieren. Küssen ist für mich dann immer ein Schritt weiter und deswegen finde ich es nicht so ganz nachvollziehbar, wie man da noch 2 andere Männer am Start haben kann. Es sei dir natürlich gegönnt, aber nachvollziehbar ist es für mich leider nicht. Du bist deswegen kein schlechter Mensch.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45042 » Talkpoints: 18,84 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Dass man auf sich achtet finde ich auch nicht schlecht. Dass man enttäuscht werden kann, wenn man sich zu sehr einlässt, daran ist ja schon etwas Wahres dran. Das kann passieren und vielleicht ist dir das zu oft passiert und daher willst du es nun ganz anders machen. Dass man nun einen Partner haben "soll", mit dem man alles macht, ist ja aber nur eine gesellschaftliche Vorstellung und man muss sich diese Vorstellung nicht annehmen; man kann es auch anders machen.

Offenbar mögen dich die drei Männer doch. Wenn der eine mit dir kuschelt, der andere dich massiert und der nächste dich irgendwie versorgt, dann scheinen die sich doch gern zu haben. Ich würde jedenfalls nicht mit jemandem kuscheln, den ich nicht mag oder jemandem was kochen, obwohl ich die Person nicht ausstehen kann. Kochen ist ja ein gewisser Aufwand, das macht man nicht einfach mal so in 3 Minuten, sondern man muss sich da ja schon etwas reinhängen. Oder gab es da nur ein Fertiggericht? Also wenn die das so mitmachen und dir das gefällt, was spricht denn dagegen, das so zu behalten? Warum denn nicht?

Und wie man jetzt reagiert, wenn ein familiärer Notfall eintritt, ist wohl bei jedem anders. Also ich beispielsweise bin bei Personen, die ich mag, ziemlich durch den Wind, wenn denen was passiert und das würde ich dann auch niemandem groß mitteilen. Ich bespreche beispielsweise mit meinem Freund so gut wie nie, was in meiner Familie abgeht, weil mich das dann eher noch mehr belastet. Dir hat er ja geschrieben, dass der Vater im Krankenhaus lag. Von mir hätte man schon diese Information nicht bekommen.

Das zeugt doch auch von Vertrauen, dass man jemandem das sagt. Und dass der so schnell geäußert hat, er würde dich lieben, das kann vielleicht darin begründet sein, dass er einsam ist. Meiner Erfahrung nach, kommen einsame Menschen sehr schnell mit solchen Äußerungen, weil die dann immer etwas zu begeistert sind, wenn sie jemanden kennenlernen. Also lass das doch einfach erstmal so weiterlaufen. Ich würde da nicht weiter nachfragen, wenn keine Antwort kommt, sondern abwarten. Vielleicht ist es wirklich was Schlimmeres und da ist er auch erstmal überfordert.

» Zitronengras » Beiträge: 9393 » Talkpoints: 1,18 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ramones hat geschrieben:Ich finde es per se wirklich nicht schlecht, dass du auf dich achtest und auch eine gute Zeit hast, aber man liest immer ein bisschen heraus, dass das alles etwas anstrengend ist und du dann schon auch jemand Festes an deiner Seite haben willst. Mag sein, dass ich das nur so interpretiert habe, aber deine Sätze lesen sich manchmal so.

Wenn ich darüber nachdenke, sage ich, dass ich keine Beziehung im klassischen Sinn will. Ich möchte die gern alle drei behalten. Das bedeutet, ich möchte mich da nicht entscheiden und dann nur noch einen haben. So ist es doch viel schöner als in einer Beziehung, wo es nur eine Person gibt, die dann alles erfüllen soll. Ich hätte dann sicherlich sowas wie Liebeskummer, wenn da einer weg wäre. Trotzdem ist es tröstlich, zu wissen, dass immer noch zwei da sind, sollte mal einer weg sein.

Vielleicht bist du in der Vergangenheit sehr verletzt wurden und deswegen so vorsichtig, aber ich finde es besser zu schauen, ob jemand zu einem passt und es dann einfach zu probieren. Küssen ist für mich dann immer ein Schritt weiter und deswegen finde ich es nicht so ganz nachvollziehbar, wie man da noch 2 andere Männer am Start haben kann. Es sei dir natürlich gegönnt, aber nachvollziehbar ist es für mich leider nicht. Du bist deswegen kein schlechter Mensch.

Ja, ich hatte Beziehungen, bei denen meine Wünsche auf der Strecke geblieben sind und bin auch schon zweimal plötzlich verlassen worden, wo ich gar nicht wusste, was los ist. Ich glaube nicht daran, dass eine normale Beziehung mir all das geben kann, was ich möchte.

Ich würde mich ehrlich gesagt auch nicht melden, wenn ich im emotionalen Stress bin, weil mein Vater im Krankenhaus liegt. Man weiß ja nicht was ist, aber es kann ja auch sein, dass es sehr schlecht aussieht und da sind Menschen in der Umgebung, die Familie, in dem Moment sicherlich bessere Ansprechpartner. Zumal er vielleicht das Gefühl hat vor dir nicht schwach sein zu können. Er konkurriert ja auch und will vielleicht kein Weichei sein.

Inzwischen hat er sich nochmal gemeldet und mir geschrieben, dass der Vater gestorben ist. Darauf habe ich dann geantwortet, dass mir das leid tut und das hat er auch gelesen und dann folgte zunächst nichts mehr. Ich weiß da auch nicht, wie man angemessen reagieren soll. Ich hätte bis vor kurzem gar nicht gedacht, dass sein Vater überhaupt noch lebt, der muss ja weit über 80 gewesen sein. Wenn man an seiner Familie hängt dann ist man traurig in dem Moment und perplex oder denkt nicht an andere Dinge, das ist mir auch klar. Möglich, dass da jetzt viel organisiert werden muss und in nächster Zeit nicht mit Kontakt zu rechnen ist.

Ich würde mich jetzt erst einmal nicht weiter melden, bis er wieder schreibt. Ich wüsste sowieso nicht, was ich schreiben sollte, was man da sagt. Mir ist es nicht egal, ich mochte den Mann ja ganz gern und wäre gern in der aktuellen Phase hilfreich, aber da muss der Schritt von ihm kommen, dass er mir signalisiert, dass ich was tun soll. Wenn er wieder Kontakt haben will, wird er sich schon melden und bis dahin habe ich ja die anderen beiden.

» vde » Beiträge: 336 » Talkpoints: 227,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^