Frauenbart färben als neuen Trend sehen?

vom 08.02.2021, 20:18 Uhr

Letztens ging es hier in einem Thema darum, dass es in sein soll dass Männer sich Blumen in den Bart stecken und das toll aussehen soll. Ich habe eine Weile über das Thema nachgedacht und ein wenig gelesen, ob Frauen dann nicht irgendwo benachteiligt werden. Ich bin zum Ergebnis gekommen, dass sie sich ja auch theoretisch einen Frauenbart wachsen lassen und Diesen färben könnten.

Das Ganze natürlich um dem männlichen Geschlecht um nichts nachzustehen, wenn es um eine schöne Gesichtsbehaarung geht, frei nach dem Motto: Gleichberechtigung für alle. Könnte sich sowas zu einem neuen Trend entwickeln? Weibliche Zwerge lassen sich bei Herr der Ringe ja auch Bärte wachsen, zumindest bei fiktiven Figuren tendiert der Trend also zum Frauenbart.

» Nebula » Beiträge: 3015 » Talkpoints: 0,76 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich weiß ja nicht, wie es bei dir so im Gesicht aussieht, aber ich bin von Zwerg da zum Glück sehr weit entfernt. Ich habe ein paar Härchen seitlich an der Oberlippe, die man ein bisschen sieht weil ich dunkle Haare habe und die ich deshalb entferne, aber mehr gibt es da nicht zum wachsen lassen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25963 » Talkpoints: 83,03 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Geschlechterdimorphismus, wie bei unserer Spezies üblich, hat nichts mit "Gleichberechtigung" zu tun. Genauso gut könnten sich Männer mit Implantaten oder Hormongaben (keine Ahnung) die bei uns Frauen permanent hervortretenden Brustdrüsen zulegen und auf "gleiches Recht für alle" pochen. Mir persönlich würde es ja schon genügen, wenn die Altersarmut und die Erziehung der Kinder gleichmäßig verteilt würde und die Männer dafür ihre flache Brust behalten würden.

Einige wenige Frauen haben, wohl nicht gerade motiviert von Tolkien, anscheinend beschlossen, zu ihrer Gesichtsbehaarung zu stehen und sich nicht länger mit Zupfen, Bleichen und sich mies fühlen den Tag zu ruinieren. Das respektiere ich voll. Und falls die ein oder andere Frau* biologisch tatsächlich zum Gartenzwerg-Vollbart neigt und diesen auch gerne trimmt und dekoriert - nur zu! Im Varieté anno dazumal wäre sie eine Sensation gewesen.

Aber man sollte auch nicht vergessen, dass die aller wenigsten hormonell als solche angelegten Frauen einen derartigen Testosteronüberschuss haben, dass sie von sich aus männliche sekundäre Geschlechtsmerkmale entwickeln. Oder lebst du vielleicht hinter sieben Bergen mit sechs anderen verdächtig kleinen Frauen zusammen, die im Bergwerk arbeiten und sich eine hoch aufgeschossene, bartlose Haushaltshilfe namens Schneewittchen leisten? Dann will ich nichts gesagt haben

» Gerbera » Beiträge: 9605 » Talkpoints: 0,26 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich kenne nur eine einzige Dame, von der man behaupten könnte, dass sie so etwas wie einen Bart hat. Aber ich glaube nicht, dass sie ihn schneidet, damit er nicht so lang wird, dass sie ihn flechten und mit Blumen verzieren kann. Ein neuer Trend kann das alleine schon wegen der wenigen Betroffenen nicht werden.

Wenn ich einen Frauenbart hätte, würde ich ihn mir permanent entfernen lassen, wenn das geht. Ich kenne mich da nicht so aus. Ich würde aber auch nicht darüber spotten, wenn sich eine dunkelhaarige Schönheit ihren Damenbart blau färbt. Ich fände es interessant. Aber ein Trend wird das sicherlich nicht.

Ich fühle mich nicht benachteiligt, weil ich keinen Bart habe, ich habe allerdings auch nie Penisneid verspürt oder mir Haare auf der Brust gewünscht.

» blümchen » Beiträge: 2709 » Talkpoints: 55,85 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^