Unterstellen, dass schwere Krankheit nur erfunden wurde?

vom 27.08.2018, 12:53 Uhr

Aktuell geht durch die Medien, dass Sabia Boulahrouz behauptet, dass ihre ehemals beste Freundin Silvie Meis nie Brustkrebs hatte und es Menschen gäbe, die solche schweren Krankheiten nur erfinden, um sich eben wichtig zu machen. Natürlich reagiert Silvie Meis darauf geschockt und veröffentlicht ein Attest, in dem ein Arzt bestätigt, dass die einen bösartigen Brusttumor hatte.

Ich muss sagen, dass ich es schlimm finde, wenn man jemanden unterstellt, dass dieser eine schwere Krankheit nur erfindet. So einen Fall hab einen ähnlichen Fall schon erlebt. Da wurde gesagt, dass jemand MS hat und die Person hat trotzdem schwere Dinge getragen. Aber ist dann wieder mit dem Rollstuhl herum gefahren. Da haben sich viele Nachbarn das Maul zerrissen und es wurde auch behauptet, dass die Person gar nicht schwer krank wäre.

Was haltet ihr davon, wenn jemandem unterstellt wird, dass er gar keine schwere Krankheit hat? Sollte man da nicht mit solchen Äußerungen sehr vorsichtig sein? Wird das oft nur behauptet, damit man sich selbst irgendwie wichtig machen kann? Im Fall der Promis wäre das sicherlich gut vorstellbar. Habt ihr schon solch einen Fall selbst erlebt?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32238 » Talkpoints: -0,25 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Ganz so abwegig finde ich das gar nicht. Es gibt genug Menschen, die eine Krankheit nur simulieren, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch gibt es Menschen, die sich einreden krank zu sein. Das Münchhausen-Syndrom oder Hypochondrie sind da nur einige Beispiele. Mir ist sogar ein Fall bekannt, wo eine Frau regelmäßig zum Psychiater gegangen ist, damit sie Frührente beantragen kann, wo dann auch alles simuliert gewesen ist. Da spielten wirtschaftliche Interessen eben die tragende Rolle.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Ich stelle es mir schon schwer vor eine Krankheit zu simulieren und denke, dass es sicherlich auch irgendwann auffliegen würde. Ich denke aber, dass man mit solchen Unterstellungen vorsichtig sein muss. Es ist sicherlich schlimm für Erkrankte, wenn ihnen vorgeworfen wird, dass sie simulieren und alles nur vortäuschen.

Ich habe noch nie gehört, dass jemand eine Krankheit vorgespielt hat, um Frührente zu bekommen. Das wäre sicherlich auch nicht so einfach. Man muss ja schon zu verschiedenen Ärzten und auch Gutachtern und eben nachweisen, dass man wirklich krank ist. Vor allem wird die Frührente meist nicht ganz für zwei Jahre genehmigt und der Erkrankte muss anschließend wieder dorthin und erneut einen Antrag stellen, wenn sich keine Besserung eingestellt hat. Dann muss er wieder zu Ärzten und Gutachtern und dergleichen. Aber natürlich will ich nicht ausschließen, dass es da doch Einzelfälle gibt, bei denen so ein Betrug funktioniert hat.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32238 » Talkpoints: -0,25 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Man sollte da immer vorsichtig sein mit solchen Aussagen. Natürlich gibt es Menschen, die solche Krankheiten vortäuschen und simulieren, gerade wenn sie in der Öffentlichkeit stehen und eventuell mal eine Phase haben, in der sie wenig Aufmerksamkeit bekommen, aber dann sind sie ja auch krank, wenn auch nicht so schwerkrank, wie sie es dann darstellen.

Ich würde das keinem unterstellen so etwas vorzutäuschen. Man weiß ja nie und letztendlich kann man damit auch großen Ärger provozieren. Gerade, wenn man dann noch den Mann ausgespannt hat, sollte man sich vielleicht einfach mal etwas zurücknehmen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46597 » Talkpoints: 36,04 » Auszeichnung für 46000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^