Darf Professor Namen der Studenten veröffentlichen?

vom 09.09.2012, 15:21 Uhr

Student A. hat vor kurzem seine Bachelor- Arbeit geschrieben. Da er private Probleme mit einer Ex- Freundin hat, die ihn zeitweise regelrecht verfolgt, hält er seine persönlichen Daten aus dem Internet raus. Nun hat der Professor, bei dem Student A. die Bachelor- Arbeit geschrieben hat, den Namen der Arbeit, den Namen des Studenten und die Universität auf seiner Homepage veröffentlicht.

Student A. hat sehr viel dafür getan, um endlich Ruhe zu haben. Deshalb möchte Student A. eben auch nicht, dass sein Name irgendwo im Internet steht. Erst recht nicht, wenn man daraus nach andere Dinge, wie u.a. den Wohnort, schlussfolgern kann. Der Professor weigert sich aber, diese Informationen von der Homepage zu nehmen. Student A. möchte aber dem Professor auch nicht genau erklären müssen, warum, wieso und weshalb er eine Veröffentlichung seines Namens nicht wünscht. Was kann Student A. nun unternehmen? Darf ein Professor überhaupt ungefragt solche Daten veröffentlichen? Es handelt sich nicht um eine Doktorarbeit, sondern nur um eine Bachelor- Arbeit.

» Fugasi » Beiträge: 1872 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich sehe das Problem nicht. Nur weil der Name im Internet steht, werden doch keine persönlichen Daten preisgegeben. Die Freundin könnte auch einfach ins Einwohnermeldeamt gehen und bekäme dort die Adresse. Bezüglich der Verwertungsrechte an der Bachelorarbeit könnte man die Rechtsberatung an der Uni aufsuchen.

» anlupa » Beiträge: 10355 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Ich frage mich gerade, wie man aus dem Titel der Bachelor-Arbeit, der Universität an der die Arbeit bewertet wurde und dem Namen des Studenten den Wohnort schlussfolgern kann? Ein Student muss nicht notwendig in der Nähe der Universität wohnen und wenn er den Titel Bachelor erfolgreich führt, dann sind wohl alle Prüfungen bestanden und A kann sich schon wieder an einem ganz anderen Ort befinden.

A sollte erst einmal die Ordnungen der Fakultät einsehen. Wenn dort nichts dazu geschrieben steht, dass Arbeiten wie in diesem Fall geschehen erwähnt werden, dann sollte sich A an den Professor beziehungsweise das Institut wenden. Dort wird man sicher mit der Begründung bereit sein, den Namen des Studenten und die Daten aus dem Netz zu nehmen. Die Frage ist aber, ob A damit eine schon zuvor in Gang gesetzte Weiterverbreitung verhindern will?

» JotJot » Beiträge: 14094 » Talkpoints: 13,28 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Der Professor darf natürlich diese Daten veröffentlichen. In jedem Studiengang gibt es eine Bachelorverordnung, die je nach Universität immer ein wenig anders aussieht, aber in der Regel muss man sich bei der Abgabe der Bachelorarbeit unter anderem damit einverstanden erklären, dass seine Arbeit veröffentlicht werden wird, und zwar mit sämtlichen Daten mit Ausnahme der Matrikelnummer. An einigen Universitäten wird aber sogar diese mit veröffentlicht.

Man kann nur den Professor darum bitten, diese Daten zu entfernen oder eine anonymisierte Version der Bachelorarbeit zu veröffentlichen. Wen dieser aber dazu nicht bereit ist, dann ist es eben so und dann kann man dagegen nicht viel anderes machen, als seine Bachelorarbeit komplett zurück zu ziehen. Damit wird sie dann als nicht bestanden bewertet und man muss noch einmal neu anfangen mit einem neuen Thema. Wenn man sich dann einen neuen Betreuer sucht, dann sollte man daran denken, mit diesem vorher die speziellen Modalitäten genau zu klären.

Benutzeravatar

» olisykes91 » Beiträge: 5270 » Talkpoints: 63,67 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



JotJot hat geschrieben:Ich frage mich gerade, wie man aus dem Titel der Bachelor-Arbeit, der Universität an der die Arbeit bewertet wurde und dem Namen des Studenten den Wohnort schlussfolgern kann?

Tja, zwei Schlaue, ein Gedanke. Ich habe dasselbe auch gerade gedacht und finde diese Schlussfolgerung alles andere als logisch und nachvollziehbar. Denn der Studienort sagt gar nichts über den Wohnort aus, da es auch viele Studenten gibt, die dann pendeln, da sie in Ballungsgebieten studieren und wohnen und sich ein Umzug nicht lohnen würde oder wegen der Wohnungsmarktsituation nur schwer möglich ist.

Nicht zu vergessen, dass viele Menschen nach dem Abschluss auch umziehen für die Arbeit oder den Master und man nicht ewig an einem Ort verwurzelt bleibt. Mein ehemaliger Professor hat auch den Titel meiner Thesis auf seiner Homepage veröffentlicht und das sagt gar nichts über meinen Wohnort aus.

Da wäre es viel effektiver, dass man beim Einwohnermeldeamt anruft und da eben um Auskunft bittet. Wenn man da bestimmte Daten auch so weiß wie Name, Vorname, Geburtsdatum und eine frühere Adresse bekommt man automatisch die neue Adresse mitgeteilt und die Daten vom Einwohnermeldeamt sind ja auch nicht veröffentlicht worden.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 19854 » Talkpoints: 0,08 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Zurück zu Schule, Ausbildung & Studium

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^