Für und Wider von Reisen mit dem Auto, Bahn, Flugzeug

vom 18.03.2011, 14:04 Uhr

Hallo!
Ihr habt sicher alle gerne Ferien und fahrt bestimmt auch alle gerne in Urlaub wenn ihr genug Geld gespart habt. Aber was ist euer favorisiertes Transportmittel wenn mehrere zur Auswahl stehen? Angenommen ihr möchtet eine Städtereise nach Berlin planen. Wie würdet ihr dorthin reisen? Würdet ihr Flugzeug, öffentliche Verkehrsmittel wie die Deutsche Bahn oder gar das eigene Auto bevorzugen?

Sicher hat jedes Transportmittel Vor- und Nachteile. Mit dem eigenen Auto ist man sehr flexibel was die An- und Abreise angeht, allerdings in großen Städten auch oft genervt aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens. Für mich, da ich vom Lande komme, ist die Autofahrt in der Stadt der reinste Horror. Ich habe einfach sehr wenig Übung darin, weil ich nur selten in der Großstadt fahren muss. Zudem sind die Parkgebühren in Städten sehr hoch, wodurch wieder Zusatzkosten entstehen, die bei der Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln entfallen würden.

Die Reise mit der Deutschen Bahn ist weniger stressig als die Autofahrt, dafür aber weniger flexibel. Vom Komfort ist es vor allem in Zügen der ersten Klasse noch angenehmer als im Auto. Hierbei muss man auch bedenken, dass man der Umwelt etwas Gutes tut und den Co2-Ausstoß bei der Reise minimiert. Das Flugzeug ist sicherlich das schnellste Verkehrsmittel, womit man den Zielort schon innerhalb von ein paar Stunden erreichen kann. Allerdings muss man hier die Zeit zum ein- und auschecken mit berechnen.

Preislich gesehen ist die Fahrt mit den Zügen der Deutschen Bahn wahrscheinlich am günstigsten, es sei denn man fährt mit mehreren Personen im PKW. Teilt man sich die Spritkosten, kann die PKW Fahrt sogar noch preisgünstiger sein. Der Flug als Reisemittel ist sicherlich die teuerste Variante. Durch tolle Angebote von Billigfluganbietern können allerdings auch manchmal gute Preisnachlässe erzielt werden. Wie reist ihr am liebsten wenn ihr die Auswahl zwischen diesen drei Verkehrsmitteln habt? Was ist für euch das Hauptkriterium bei eurem gewählten Verkehrsmittel? Ist es die Schnelligkeit, der Preis, der Komfort, die Umweltbelastung, die Flexibilität oder vielleicht etwas ganz anderes?

» Mc.Lovin » Beiträge: 1232 » Talkpoints: -1,21 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Wenn ich in den Urlaub fahre möchte ich eigentlich auf das Auto verzichten. Wenn es eine lange Strecke ist dann hat der Fahrer nicht wirklich Urlaub, was gerade beim Rückweg entscheidend ist. So praktisch wie es auch ist da ich wirklich so gut wie alles mitnehmen kann und auf andere nicht angewiesen bin. Gerade in Großstädten wo man fremd ist hat man mit dem Auto Probleme aufgrund von Baustellen und ähnlichem.

Die Bahn ist mal eine entspannte alternative zum Reisen. Allerdings hasse ich es meinen Koffer selbst zu schleppen und mich um alles selbst zu kümmern. Die Bahn kann je nach Strecke auch ziemlich teuer werden. Wenn die Bahn dann noch richtig voll ist hat man viel Spaß. In letzter Zeit gab es außerdem immer mal wieder Probleme wegen Streik oder Wetter. Wenn aber rechtzeitig gebucht hat weiß man das nicht im Voraus.

Daher finde ich es am bequemsten per Flugzeug zu reisen. Es geht relativ schnell, ist wenn man zeitig bucht preislich zu ertragen und man muss sich um fast nichts selbst kümmern. Wir haben ein tolles Reisebüro das sogar einen Shuttle zu Flughafen hat. Im Flieger gibt es bei längeren Flügen Essen und Trinken und man wird von vorne bis hinten bedient. Da ich selbst in der Dienstleistungsbranche arbeite ist für mich der perfekte Urlaub der in dem ich von den Dienstleistungen / Service profitiere.

» nadpat » Beiträge: 1073 » Talkpoints: 0,71 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich verreise am liebsten im eigenen Auto. Zuerst einmal kann man seine Sachen, die man mitnehmen möchte, dort verstauen und man unterliegt keinen sonderlichen Einschränkungen, wenn man etwas mitnehmen möchte.

Beim Fahren wechseln wir uns prinzipiell ab, so dass jeder ungefähr die Hälfte der Strecke übernommen hat. Bei Ermüdungserscheinungen machen wir halt regelmäßig Pausen.

Die Bahn ist mir persönlich zu unbequem und zu stressig. Da der Ort in dem ich wohne, nicht von jedem ICE angefahren wird und ich nicht immer Lust auf Umsteigen habe, vermeide ich es mit der Bahn zu fahren. Außerdem ist die Mitnahme von Gepäck recht eingeschränkt.

Verreisen mit dem Flugzeug geht an sich noch. Jedoch habe ich immer ein mulmiges Gefühl, wenn ich dort einsteige. Auch dort ist die Gepäckmenge recht beschränkt, was besonders bei längerem Urlaub von Nachteil ist.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 10058 » Talkpoints: 72,68 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



An sich bevorzuge ich meistens das Auto, denn hier weiß man wenigstens, dass es sauber und gesaugt ist und muss sich nicht wie in der Bahn auf poppelverschmierte, siffige Sitze setzen oder andere Sauereien in Kauf nehmen. Mit dem Auto ist man an sich auch deutlich flexibler, man kann fahren wann und wohin man will, ohne das vorher groß abklären lassen zu müssen und Wartezeiten in Kauf nehmen muss man in der Regel auch nicht. Trotzdem ist das Auto nicht gerade mein bevorzugtes Transportmittel, wenn es um Urlaub geht, denn ich mache besonders gerne Urlaub in Städten wie Paris und Rom und versuch da mal ein Auto abzustellen. Mein Freund hat ein richtiges Monster von Geländewagen und auch meine Eltern sind in der Hinsicht nicht gerade Bescheiden. Und wer will auf seinem nagelneuen Peugeot oder so auch schon die Dellen und Kratzer haben, die man sich in solchen Städten zweifellos holen wird? Das muss nicht sein und abgesehen davon findet man in diesen Städten eh nie einen Parkplatz und muss ewig darauf warten. Für Großstädte ist das Auto nichts, aber für andere Urlaube in ruhigen Gegenden kann man es meiner Meinung nach schon sehr gut gebrauchen, am Meer oder so ist nicht so viel los, dass man sich da um seinen Wagen sorgen muss.

Bei den Bahnen kommen eben noch Dinge wie Wartezeiten und Umsteigen oder so hinzu, aber an sich ist das ja kein Drama, sowas kann man durchaus in Kauf nehmen. Was mich bei Bahnreisen aber immer sehr stört, ist nicht nur das andauernde stehen bleiben und wieder anfahren, sondern auch die Gäste. Ich mag keine Gesellschaft, da bin ich ganz ehrlich, aber selbst wenn man sich 1. Klasse bucht, was ich aus Bequemlichkeit eh immer mache, wenn ich Bahn fahre, hat man es teilweise einfach mit Leuten zu tun, deren Verhalten nicht akzeptabel ist. Da gibt es auch hier Leute, die sich wichtig fühlen und Musik auf ihrem Handy hören, dass kommt nicht nur in Schulbussen voller Teenagern vor. Einige hören auf Ohrenhörern, hören aber trotzdem so laut, dass man sie im ganzen Waggon hören kann. Dann wieder andere meinen ein komplettes Menü auspacken zu müssen, so dass es erstmal überall nach kaltem Huhn und so weiter stinkt. Ich empfinde Menschen einfach nur als sehr unangenehm in solchen Situationen und wäre gerne alleine.

Der Vorteil bei einigen Flugzeugen ist, dass es da manchmal eine Art Kabinen oder Trennwände gibt, wenn man erste Klasse fliegt und das ist durchaus ein Vorteil, hat allerdings dann eben auch seinen Preis. Bei normalen Flügen kommt das selbe Problem hinzu, wie bei den Bahnen, nervige, sabbernde, stinkende, laute Menschen. Allerdings geht es hier deutlich schneller, mal hält nicht ständig an, dafür gibt es meistens häufigere und nervendere Durchsagen und Verkaufsangebote, die ich einfach nur lächerlich finde und nicht haben will.

Letztendlich kommt das aber bei mir einfach darauf an, wohin die Reise gehen soll. Würde man in ruhigere Orte mit Flugzeug oder Bahn fahren, bräuchte man dort vermutlich eh ein Mietauto oder so, weil man sonst nicht voran kommt, in Paris gibt es alle paar Meter eine Metro, da gibt es dieses Problem nicht.

» Crispin » Beiträge: 14936 » Talkpoints: 6,93 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Am liebsten fahre ich auch mit dem Auto irgendwohin. Die Flexibilität wurde ja bereits angeschnitten. Aber es war nun auch noch nicht so gewesen, dass ich mich ausserhalb von Europa aufgehalten habe und meistens Kurzreisen unternommen habe, die mit einem Auto einfach besser handzuhaben waren. Ein weiterer Vorteil ist durch die Reise mit dem Auto, dass man in der Lage ist, möglichst viel Gepäck mitzunehmen. Das klingt übertriebener als es ist, aber bei einer Flugreise muss darauf geachtet werden, dass das Gepäck ein Maximalgewicht nicht überschreitet und bei einer Bahnreise ist es so, dass man das Gepäck ja irgendwie auch in den Zug und aus dem Zug herausbekommt. Problematisch ist es, wenn man dann auch noch umsteigen muss und man nur noch wenige Minuten Zeit hat.

Ich bin früher oft und viel mit dem Zug unterwegs gewesen, als ich weder einen Führerschein noch ein Auto zur Verfügung hatte. Es war selten so, dass ich mich darin richtig wohlgefühlt habe, vor allem, wenn man in solch einem Großraumabteil gesessen ist. Ich bin etwas lärmempfindlicher oder -sensibler geworden und wenn man da als Einzelperson zwischen einer Gruppenreise sitzt, ist das nicht wirklich angenehm gewesen. Das letzte Mal, als ich eine Zugreise unternommen habe, ist entsprechend auch her, hatte aber die Gründe, dass mein Freund unser Auto benötigt hatte und selbst nicht mitkommen konnte.

Geflogen bin ich auch schon, allerdings einmal vor der Zeit meines Führerscheins, was absolut kein Thema gewesen ist. Und einmal nach der Zeit meines Führerscheins. Gut, ich habe dann keinen Urlaub gemacht, sondern bin wegen einem Praktikum für mehrere Wochen in Grossbritannien gewesen. Da ich allein auf mich gestellt war, wollte ich nun nicht mit dem Auto fahren, das wäre wohl etwas anderes gewesen, wenn ich nicht allein dort gewesen wäre. Daher war der Flug die beste Alternative, doch so blöd wie es klingt, aber mein Auto habe ich in den paar Wochen doch vermisst.

Würde ich aber heute ins Ausland fahren, wie nach Spanien, würde ich auch den Flieger bervorzugen. Würde es ins benachbarte Ausland, etwa nach Österreich oder in die Schweiz gehen, würde ich wohl mit dem Auto fahren. Allerdings ist es ja nun nicht so, dass ich allein unterwegs bin, denn lange Autofahrten ab einer gewissen Kilometerzahl würde ich nicht allein machen wollen. Strecken von 500 bis 600 Kilometern waren aber nie ein Problem gewesen, habe ich nur länger nicht mehr allein unternommen.

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18507 » Talkpoints: 40,04 » Auszeichnung für 18000 Beiträge


Wenn es um die Städtereise nach Berlin geht, dann würde ich lieber mit dem Zug dorthin reisen. Sicher kann man auch das Auto nehmen, aber da ich das im Hotel auf dem Parkplatz sowieso stehen lassen würde, lohnt sich das für mich nicht. Ich fahre in großen Städten nicht gerne mit dem Auto, weil mir das zu voll ist und ich es auch nicht leicht finde, da einen Parkplatz zu finden. Um mir dann die Parkgebühren beim Hotel zu sparen, würde ich eben direkt darauf verzichten, mit dem Auto anzureisen.

Natürlich kann man auch das Flugzeug nehmen, aber das würde ich innerhalb Deutschlands eigentlich auch nicht so gerne machen. Sicher ist man im Grunde schneller am Ziel, aber man muss am Flughafen ja auch deutlich früher da sein und in der Zeit kann man mit dem Zug schon ein gutes Stück der Strecke geschafft haben. Mittlerweile gibt es ja auch noch den Fernbus, den ich für eine Städtereise schon als günstige Alternative ansehe, auch wenn die Fahrt länger dauert, als mit dem Zug.

» Barbara Ann » Beiträge: 24074 » Talkpoints: 146,46 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Mit dem Zug fahre ich nicht gerne, da ging in der Vergangenheit einfach immer viel zu viel schief, tatsächlich würde ich wohl den Fernbus nehmen oder selber fahren. Natürlich hat selber fahren den Nachteil, dass es lange dauert und man dann auch im Verkehr festhängen kann, man dann mehr Stress hat, aber man kann eben auch immer von A nach B wann man will.

Bus hat den Vorteil, dass es günstig ist, man nicht selber fahren muss und man durchaus auch etwas sieht, nette Leute kennenlernen kann und so weiter. Flugzeug finde ich dann auch etwas kompliziert, wenn man nicht direkt neben einem Flughafen wohnt. Immerhin muss man dann ja erstmal hinkommen, parken oder sich fahren lassen und dann fliegen, wofür man keine Flugangst haben sollte. Die Preise sind dabei auch höchst unterschiedlich.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 35287 » Talkpoints: 22,84 » Auszeichnung für 35000 Beiträge



Die Wahl des Verkehrsmittels ist bei mir in erster Linie von der Distanz zwischen Heimat und Urlaubsort abhängig. Autofahrten bis etwa 5 oder 6 Stunden würde ich in Kauf nehmen, um zum Reiseziel zu gelangen - aber alles, was darüber hinausgeht, ist erfahrungsgemäß einfach unfassbar anstrengend und mit einem erheblichen Zeitverlust an Urlaubstagen verbunden.

Zwar fahre ich generell gerne mit dem Auto, weil man eben vollkommen unabhängig von Abfahrts- oder Flugzeiten ist, auch kleinere Ortschaften direkt ansteuern kann, ohne umsteigen oder ein Taxi nehmen zu müssen, und noch dazu ein nutzbares Transportmittel und Lager direkt dabei hat; allerdings muss man die Fahrt selber bewältigen und sich dabei mit schwierigen Verkehrslagen, hohen Spritkosten und miesen Parksituationen herumschlagen. Das kann den Stresspegel zu Beginn und Ende des Urlaubs unnötig in die Höhe schrauben.

Züge finde ich angenehm, weil sie recht schnell und günstig sind, auch bei Flugangst genutzt werden können und weil man auf der Fahrt die Möglichkeit hat, sich mit verschiedensten Dingen die Zeit zu vertreiben. Dank verfügbaren Steckdosen kann man sogar elektronische Geräte nutzen und beispielsweise am Laptop arbeiten oder Filme schauen, sodass sich die Reisezeit recht sinnvoll und unterhaltsam gestalten lässt.

Etwas lästig empfinde ich dabei das viele Umsteigen, wenn man nicht gerade von einer Metropole zur nächsten fährt. Manchmal vergeht eine unangenehm lange Zeit zwischen Ankunft von Zug A und Abfahrt von Zug B, teilweise ist das Fenster aber auch so eng, dass man schon bei einer kleinen Verspätung des ersten Zugs ins Schwitzen gerät. Auch muss man die Tickets für Langstreckenfahrten in der Regel sehr früh und zuggebunden buchen, um einen guten Preis zu ergattern, was natürlich mit geringerer Flexibilität einhergeht.

Flüge sind zweifellos die teuerste Transportmöglichkeit, wobei es da mittlerweile auch etliche gute Sparangebote und Billig-Airlines gibt, die teilweise kaum von Zugpreisen abweichen. Vorteilhaft ist auf jeden Fall die große Zeitersparnis auf der Strecke an sich und die problemlose und direkte Überbrückung von Landes- und Kontinentsgrenzen; allerdings verliert man dafür im Vorfeld durch Check-In, Sicherheitskontrollen, Boarding und Co insgesamt viele Stunden. Auch haben eine Menge Leute Flugangst, beispielsweise auch mein Freund, was die Reise durch die Luft erschwert. Auch hier kommt dann noch der Aspekt der mangelnden Flexibilität hinzu.

Letzten Endes hat jede Option ihre Vor- und Nachteile, und ich habe auch alle drei Wege schon genutzt und dabei positive sowie negative Erfahrungen gemacht. Daher bleibt es bei mir eine Einzelfallentscheidung, wie ich reise. Meist entscheide ich mich für das günstigste Angebot, aber wenn das mit einem erheblichen Comfortverlust oder anderen gravierenden Nachteilen einhergeht, kann es auch schonmal anders laufen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 4050 » Talkpoints: 734,70 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Zurück zu Urlaub & Reise

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^