Worauf muss man achten, wenn man Parfums sammelt?

vom 03.12.2021, 10:02 Uhr

Ich weiß, dass es Leute gibt, die kleine leere Parfumfläschchen sammeln. Aber manche Menschen sammeln auch normale volle Parfumflaschen hochwertiger Marken. Manche Parfums scheinen wirklich mit der Zeit wertvoller zu werden, so wie alter Wein.

Worauf muss man achten, wenn man Parfums sammeln möchte? Ist es wichtig, dass die Flasche noch original verschlossen ist? Wie muss man die Parfums lagern? Gibt es Tauschbörsen? Warum kaufen Leute alte Parfums? Dient das wiederum nur der Sammelleidenschaft, der erhofften Steigerung des Werts? Oder verwenden die Käufer das Parfum sogar? Wird der Duft besser nach vielen Jahren?

» blümchen » Beiträge: 4098 » Talkpoints: 13,37 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Besser wird der Duft mit den Jahren ganz sicher nicht, im Gegenteil. Früher oder später wird jedes Parfum mehr oder weniger seine chemischen und damit auch geruchlichen Eigenheiten ändern. Ich persönlich sammle keine Parfums, habe aber durchaus mehr als ein Dutzend Fullsizes. Ob das jetzt viel oder wenig ist und man dort schon von einer Sammlung sprechen kann, weiß ich gar nicht. Die echten Sammler haben wohl bedeutend mehr, manchmal einen ganzen Schrank voll.

Ich kaufe meine Parfums nur, um sie selbst zu benutzen und nicht als Wertanlage. Da die Preissteigerung bei ausgelisteten Parfums teilweise um den Faktor zehn oder zwanzig liegen kann (aber nicht muss), war ich auch schon versucht, Geld in Parfums anzulegen. Mir ist das Risiko dafür aber zu hoch, es gleicht fast einer Lotterie, denn niemand weiß, wann welcher Duft ausgelistet wird und ob dieser dann nach der nicht mehr Erhältlichkeit auch gefragt ist.

So gibt es durchaus Parfums, die schon lange nicht mehr offiziell zu kaufen sind, für die es aber trotzdem gerade überhaupt keinen Markt gibt. Zwei solcher Exemplare besitze ich selbst, es handelt sich um Vintage-Parfums aus den Siebzigern, die ich übernommen habe. Weil sie mir selbst nicht gefallen, wollte ich sie verkaufen, aber das Interesse ist so gering, dass ich mir einen Verkauf (noch) spare und sie als eigentlich doch ganz cooles Zeitrelikt für mich selbst aufbewahre.

Umgekehrt hat es mich selbst schon massiv in den Fingern gejuckt, auf einige ausgelistete Düfte zu bieten oder sie erwerben, aber die Preise sind derart absurd, dass ich es letztlich doch nicht eingesehen habe. Als Teenager habe ich mal in einer Parfumerie eine Miniflasche bekommen, von der ich sogar noch einen kleinen Rest habe, ich meine, es hat gar nicht so lange gedauert, bis der dann ausgelistet war. Leider wurden dann vor einigen Jahren die letzten Flaschen für bis zu 200 Euro, teilweise für sogar noch deutlich mehr verkauft, wenn sie originalversiegelt waren. Die Originalverpackung oder gar die unangetastete Folie um den Duft macht also einen riesigen Unterschied.

Und einen Drogerieduft, um den ich als Teenager immer rumgeschlichen bin, hätte ich auch gerne. Wenn ich aber sehe, dass für ein angegammeltes und grünlich verfärbtes Duftwässerchen, was früher mal für vielleicht zwanzig Mark bei Schlecker stand ebenfalls 100 bis 200 Euro verlangt werden, hört es bei mir auf. Verkauft wurden solche Dinge dann meist früher oder später trotzdem.

Hätte ich aber so ein Parfum gekauft, dann hätte ich es auch benutzt, denn die Wertsteigerung geht nicht ins Unermessliche, irgendwann interessiert sich keine Sau mehr dafür und man kann das Zeug als Essig wegwerfen.

» Verbena » Beiträge: 4483 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^