Wofür seid ihr bei euren Freunden und Verwandten bekannt?

vom 09.04.2019, 17:23 Uhr

Wenn jemand extrem gut kochen oder backen kann oder zumindest ein bestimmtes Gericht oder einen bestimmten Kuchen sehr gut beherrscht, dann ist das ja oft im gesamten Freundes- und Bekanntenkreis bekannt, so dass die Person auch immer wieder dafür angesprochen und gelobt wird. Eine ehemalige Arbeitskollegin beispielsweise ist auch allgemein für ihre extrem guten Backkünste bekannt, so dass sich jeder immer schon Tage vorher gefreut hat, wenn sie angekündigt hatte, mal wieder etwas mitzubringen.

Man kann ja aber auch für bestimmte Charaktereigenschaften bekannt sein oder für bestimmte Leistungen die man erbracht hat. Allerdings müssen es nicht immer positive Eigenschaften sein - man kann ja auch für seine ständige Gereiztheit oder Aggressivität bekannt sein. Wofür seid ihr bei euren Freunden und Verwandten bekannt?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Ich bin für meine Rationalität bekannt und dass ich mein Herz auf der Zunge trage - ich sage was ich denke und mir fehlt es manchmal echt an zwischenmenschlichem Feingefühl. Das weiß mein direktes Umfeld aber auch und stellt sich eben darauf ein. Man nimmt es mir daher nicht übel, wenn ich sage was ich denke, auch wenn es etwas harsch formuliert ist - das ist eben typisch für mich und wer mich kennt weiß auch, dass ich das nicht böse meine.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Unnützes Wissen. Wenn jemand wissen möchte, wie die Hauptstadt von Mozambique heißt, oder irgendein lateinisches Wort, werde ich gefragt. Ich kann zwar bei weitem nicht immer liefern, aber wenn man einen Ruf erst einmal weg hat, bleibt dieser über Jahrzehnte hinweg erhalten.

Ich hatte schon immer ein Faible für "Bücherwissen" und habe bereits als Kind viel gelesen, Wissenssendungen geschaut und konnte mir die ganzen Fakten und Anekdoten auch relativ gut merken. Das Gedächtnis hat tatsächlich verglichen mit meiner Kindheit schon etwas gelitten, aber viele Jahre lang war ich der Wissensspeicher schlechthin, wenn es um "Trivia" ging. Nützliches Wissen oder praktische Fähigkeiten waren dagegen weniger meine Zuständigkeit.

Als Kind habe ich mich natürlich in der Aufmerksamkeit gesonnt und auch Fakten und Erkenntnisse, die ich faszinierend fand, bereitwillig geteilt. Oft genug war ich auch ganz überrascht, dass es bei weitem nicht jeden interessiert, dass Lachse zum Eierlegen immer in den Fluss zurückkehren, in dem sie selber geschlüpft sind. Oder dass Safran aus Krokussen gewonnen wird. Mittlerweile lege ich es zwar nicht mehr aktiv darauf an, aber es kommt immer noch verhältnismäßig oft vor, dass ich nach Vogelarten oder Gebirgen oder ähnlichem Zeug gefragt werde.

» Gerbera » Beiträge: 9432 » Talkpoints: 2,02 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Gerbera hat geschrieben:Unnützes Wissen. Wenn jemand wissen möchte, wie die Hauptstadt von Mozambique heißt, oder irgendein lateinisches Wort, werde ich gefragt. Ich kann zwar bei weitem nicht immer liefern, aber wenn man einen Ruf erst einmal weg hat, bleibt dieser über Jahrzehnte hinweg erhalten.

Das ist bei mir auch so. Manchmal bin ich schon als "lebendes Lexikon" oder "wandelndes Wikipedia" bezeichnet worden, wobei ich überhaupt nicht den Eindruck habe, außergewöhnlich viel zu wissen. Eigentlich kenne ich mich nur bei meinen Lieblingsthemen einigermaßen gut aus - zum Beispiel bei Geografie, öffentlichen Verkehrsmitteln und klassischer Musik.

Als Jugendlicher war ich wohl für meine ernste und wissbegierige Art bekannt. Blödsinn zu machen oder auf Partys zu gehen haben mich halt nie wirklich interessiert. Stattdessen waren Lesen, Wissen allgemein und Musikhören meine bevorzugten Steckenpferde. Das hatte mir eher den Ruf eines Langweilers eingebracht. Ich denke, dass einige Leute immer noch so über mich denken: dass ich jemand bin, mit dem man keinen Spaß haben kann.

Früher hat es mich immer sehr getroffen, wenn mich Leute deswegen nicht mochten. Inzwischen habe ich mich damit halbwegs arrangiert. Ich bin wie ich bin, und es scheint zu meinen weitgehend unveränderlichen Charakterzügen zu gehören. Allerdings habe ich mir definitiv abgewöhnt, irgendwelche Sachverhalte ungefragt anderen erklären zu wollen. "Mansplaining" braucht man also von mir nicht zu befürchten, da mir klar ist, dass es überflüssig und nervig sein kann, jemanden mit nutzlosem Wissen zuzutexten.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2974 » Talkpoints: 557,83 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich bin genau diese Arbeitskollegin! Meine Freunde freuen sich alle, wenn ich sie zum Essen einlade oder zu einem Anlass etwas mitbringe. Bei den neuen Freunden oder Bekannten bin ich für Scheu bekannt. Bei meinen echt guten Freunden rede ich schon viel mehr, aber sie halten mich von einer ruhigen Person. Gesprächig, aber ruhig.

Meine richtig guten Freunde sind meistens etwas älter als ich, vielleicht ca. 1-8 Jahre älter. Sie denken aber, dass ich ziemlich reif bin - mehr als die Leute in meinem Alter. Die eine, 4 Jahre älter als ich, hat sogar gesagt "ich habe manchmal das Gefühl, dass du älter als ich wärst!"

» amulet20 » Beiträge: 18 » Talkpoints: 1,59 »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^