Wie schwierig ist es Parteiprogramme zu entwickeln?

vom 10.02.2020, 13:51 Uhr

Den ehemaligen Volksparteien CDU und SPD laufen ja immer mehr Mitglieder davon und in der Wählergunst geht es seit Jahren auch nur noch in eine Richtung, nämlich abwärts. Wirklich zündende Parteiprogramme sind Fehlanzeige und die meisten etablierten Parteien innerhalb der Bundesregierung und auch auf Länderebene sehen sich vermehrt als AFD-Verhinderungsparteien, als sich mal auf ihre eigenen Stärken zu besinnen und Parteiprogramme entwickeln, die beim Wähler auch ankommen und der eigenen Profilierung dienlich sind. Wie schwierig schätzt ihr es denn ein, moderne und keine ausgelutschten Parteiprogramme zu entwickeln und somit wieder Wähler anzuziehen?

Benutzeravatar

» mikado* » Beiträge: 2996 » Talkpoints: 971,67 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Scheinbar ist es wohl wirklich nicht einfach, ein zugkräftiges Parteiprogramm zu entwickeln, denn ich habe auch schon mehrere Wahlperioden hintereinander keines entdecken können, was mich überzeugt hätte. Nur immer wieder die aufgewärmten ollen Kamellen, wie soziale Gerechtigkeit, eine Stärkung des Bildungssystems, aber merken tut man davon nicht viel.

» knuddeltyp » Beiträge: 128 » Talkpoints: 6,90 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ein Parteiprogramm muss nicht "zündend" sein oder beim Wähler gut ankommen. Ein Parteiprogramm ändert sich auch nicht von Wahlperiode zu Wahlperiode, sondern ist eine relativ abstrakte Schrift, die quasi die Philosophie und die grundsätzlichen Ziele der Partei beschreibt. Ich vermute, du meinst nicht Parteiprogramm, sondern Wahlprogramm.

» blümchen » Beiträge: 1059 » Talkpoints: 28,55 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^