Wie genau unbekannte Wege vorher planen?

vom 18.06.2020, 12:18 Uhr

Wenn ich zum ersten Mal zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmittel zu einer unbekannten Adresse muss, dann schaue ich mir den Weg schon vorher ganz genau an. Dass ich vorher plane, ob ich mit Tram, Bus, S-Bahn oder U-Bahn fahren muss, ist klar und ich schaue mir den Fahrplan an. Aber die Strecke, die ich dann zu Fuß gehen muss, schaue ich mir auch in allen Einzelheiten an und merke mir die Straßen und wo ich abbiegen muss.

Meine Freundin schaut sich Fußwege immer nur kurz auf der Karte an und navigiert dann unterwegs genauer zum Beispiel mit Google Maps offline oder OpenStreetView. Ich mache das lieber vorher, dann muss ich mein Handy unterwegs nicht herausholen.

Wie geht ihr vor, wenn ihr Fußwege gehen müsst, die ihr noch nie gegangen seid und nicht kennt? Habt ihr die Wege nur grob im Kopf und navigiert mit dem Handy? Fragt ihr Passanten, wenn ihr euch schon in der Nähe der Adresse wähnt? Oder habt ihr wie ich die Adresse vorher schon genau ausgekundschaftet?

» blümchen » Beiträge: 1537 » Talkpoints: 28,13 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Bei mir hängt das davon ab, wie weit und wie kompliziert die Wegstrecke ist. Wenn ich sehe, okay, ich brauche die U-Bahnlinie 2 bis zur Station XY, und von da aus noch die Lieschen-Müller-Straße geradeaus bis zur Kreuzung Hinz-Kunz-Allee, dann kann ich mir das merken und präge mir das vor dem Aufbruch ein. Wenn aber der Weg relativ weit ist und im Zielgebiet durch ein recht verwinkeltes Altstadtgebiet durch mehrere Gassen und Gässchen führt, für das es keinen direkten, leicht einprägsamen Weg gibt, dann merke ich mir zunächst nur ein Teilstück des Wegs und schaue später noch mal nach, wie es weiter geht.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2598 » Talkpoints: 500,42 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich habe mit Fußgängernavigationen nicht unbedingt die besten Erfahrungen gemacht. Einmal stand ich an einer Schnellstraße, die ich laut Navigation überqueren sollte, nur gab es weit und breit keine Über- oder Unterführung oder Ampel und einfach so überqueren wäre lebensgefährlich gewesen.

Ein anderes Mal habe ich die neue Praxis meines Arztes gesucht. Laut Navigation hatte ich vom Parkhaus aus einen halben Kilometer um das Gelände herum zu laufen, laut meinen eigenen Augen habe ich direkt, als ich aus dem Parkhaus raus kam, die Einfahrt zu dem Gelände gesehen, inklusive Wegweiser mit allen Mietern der Büros und Praxen.

Natürlich schaue ich vorher immer noch auf die Karte für einen groben Überblick, aber ich orientiere mich dann lieber noch mal vor Ort oder frage nach wenn ich jemanden treffe, der nach Ahnung aussieht.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25490 » Talkpoints: 128,91 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Das stimmt, manchmal sind die Wegvorschläge für Fußgänger nur begrenzt nutzbar, weil manchmal ein eigentlich vorhandener Fußweg nicht vorgeschlagen wird, während man stattdessen entlang einer Hauptverkehrsstraße geschickt wird. Oder der Zugang zur Zieladresse ist irgendwie falsch eingespeichert worden, weswegen man über Umwege um den Häuserblock geschickt wird, obwohl es eigentlich einen viel kürzeren Weg gäbe.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2598 » Talkpoints: 500,42 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^