Wie alltagstauglich ist der neue VW ID.3?

vom 13.08.2020, 14:57 Uhr

Vorwort
Lange Zeit haben mich Elektroautos aus Deutschland nicht überzeugen können. Die Reichweite war viel zu wenig, das Laden der Akkus dauerte zu lange und die Preise waren viel zu hoch. Vor einem Jahr hätte ich noch gesagt, dass ich mir kein Elektroauto aus Deutschland kaufen würde.

Mit der Vorstellung des neuen VW ID.3 (Verkaufsstart September 2020) hat sich meine Meinung geändert. Das werden wir uns im folgendem genauer anschauen.

Das Konzept
Der VW ID.3 wurde von Anfang an als Elektroauto konzipiert. Damit ist es möglich alle Vorteile des Elektroantriebs optimal zu nutzen. Einer der wichtigsten Vorteile der Elektro-Plattform ist, dass der Radstand extrem groß ist, da kein Platz für ein Verbrennungsmotor und Getriebe eingeplant werden muss. Der lange Radstand bietet im Fahrzeugboden außerdem viel Platz für den Akku.

Reichweite
Der VW ID.3 wird zunächst mit einem Akku mit 58 kWh Kapazität geliefert. Damit sind bis zu 420 km möglich. Es ist auch ein noch größerer Akku lieferbar, der eine Reichweite von 550 km erreicht. Damit liegt der ID.3 auf dem Niveau eines Tesla Model 3!

In der preiswerteren Einstiegsvariante, die erst später nachgeliefert wird, ist eine Reichweite von 330 km angegeben. Alle Reichweiten sind mit dem TLWP Testzyklus ermittelt. Ich persönlich wäre übrigens schon mit 330 km Reichweite zufrieden, da ich fast nie Langstrecken fahre.

Preise
Im September 2020 wird der ID.3 zu Preisen ab ungefähr 35.000 € ausgeliefert (Bestellstart war im Juli 2020). Das ist kein Schnäppchen finde ich. Man muss fairerweise aber auch dazu sagen, dass die ersten Modelle des ID.3 eine gute Ausstattung und 420 km Reichweite haben.

2021 wird das Einstiegsmodell ID.3 Pure nachgeliefert, welches ungefähr 29.900 kosten soll und 330 km Reichweite hat. Dieser Preis sagt mir schon eher zu.

Mit der Umweltprämie von 6.000 € und zusätzlichen Rabatten, bekommt man den ID.3 ungefähr 10.000 € günstiger als der Listenpreis (siehe oben).

Fahrleistung
Zunächst ist der ID.3 nur mit 150 KW (204 PS) lieferbar. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h dauert 7,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 160 km/h begrenzt um den Akku zu schonen. In der Stadt und auf der Landstraße kann der VW ID.3 fast mit einem Golf GTI mithalten.
Das Einstiegsmodell ID.3 Pure wird 107 KW (146 PS) haben. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h ist 8,5 Sekunden, was ich immer noch sehr sportlich finde. Die Höchstgeschwindigkeit ist auch beim ID.3 Pure auf 160 km/h begrenzt.

Ich persönlich würde mich für den Motor mit 107 KW entscheiden, das reicht mir völlig. 150 KW wären mir zu viel, so viel Leistung brauche ich im Alltag nicht.

Innenraum und Platzangebot
Der Kofferraum des ID.3 ist ungefähr so groß wie im Golf. Aber der Innenraum des VW ID.3 ist viel größer als der des Golfs. Das liegt daran, das der ID.3 satte 14 cm mehr Radstand als der Golf hat. Somit dürfte man sich sowohl vorne als auch hinten wie in einem Passat fühlen.

Akku laden
Es gibt viele Möglichkeiten den ID.3 zu laden. Da das Netz der öffentlichen Ladestationen noch ausbaufähig ist, empfiehlt es sich eine Wallbox (11 kW oder 22 kW) für zu Hause zu kaufen. Damit wäre der ID.3 in 4:15 Stunden komplett aufgeladen.

Über eine Schnellladestation, zum Beispiel am Supermarkt, wäre der ID.3 nach 45 Minuten auf 80% aufgeladen. 80% ist übrigens ausreichend, man soll den Akku nicht ständig auf 100% aufladen, weil das seine Lebensdauer verkürzt.

Theoretisch kann man den ID.3 auch mit einer ganz normalen 230 V Steckdose aufladen. Davon würde ich aber dringend abraten, weil das Laden über eine normale Steckdose Risiken enthält. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu einem Brand kommen, weil eine normale 230 V Steckdose bei dieser Belastung überhitzen kann, vor allem wenn man noch Verlängerungskabel einsetzt! Lieber auf Nummer sicher gehen und eine ordentlich Wallbox installieren.

Würde ich mir einen ID.3 kaufen?
Der ID.3 ist das erste Elektroauto aus Deutschland, welches mich begeistert hat. Ich bin der Meinung dass der ID.3 das erste praxistaugliche Elektroauto von VW ist, im Gegensatz zum e-Golf und e-Up, welche mich nie überzeugen konnten. Allerdings ist mir persönlich der ID.3 zu groß, zu stark und zu teuer. Ich warte lieber bis 2023 der ID.1 kommt, der weniger als 20.000 € kosten soll und von den Außenmaßen eher einem VW Up entspricht.

Ich denke aber, dass der ID.3 viele Käufer finden wird und er ist um Welten besser als der Golf e. VW hat meines Erachtens sehr gute Arbeit geleistet.

Meine Fragen an euch
Wie findet ihr den VW ID.3? Wie gefällt euch das Design? Ist der ID.3 in euren Augen praxistauglich? Welche Reichweite würdet ihr wählen - 330 km, 420 km oder 550 km? Was sind eurer Meinung nach die Stärken und Schwächen des ID.3?

» kengi » Beiträge: 746 » Talkpoints: 29,34 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Mich hat die gesamte E-Auto Flotte noch nicht überzeugt und da gehört der VW ID.3 auch mit dazu. Das Design finde ich durchschnittlich und bisher haben diese E-Autos für mich mehr Schwächen als Stärken. Was mich stutzig macht, sind die oftmals schwachen Batterien. Die angegebenen Reichweiten werden doch nie und nimmer erreicht.

Denn es gab ja schon Warnungen, dass man im Winter nur 50% der Kapazität vorsichtshalber einkalkulieren sollte und neulich kam auch wieder eine Warnung, dass die Akkus die aktuelle Wärme auch nicht mögen. Denn die geht auch auf die Kapazität und soll zudem auch noch die Lebensdauer wesentlich verkürzen.

Benutzeravatar

» diskutant » Beiträge: 227 » Talkpoints: 50,31 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^