Welche Verhaltensweisen sind typisch für euch?

vom 16.01.2020, 18:45 Uhr

Jeder hat ja so seine Macken, Eigenheiten oder Verhaltensweisen, die er in bestimmten Situationen an den Tag legt. Manche davon nerven einen selbst und einige davon sind einem nicht einmal so richtig bewusst, bis andere Personen einen darauf aufmerksam machen. Mir geht es da nicht anders und ich denke, dass ich viele Verhaltensweisen an den Tag lege, die einfach typisch für mich sind und die andere mit mir verbinden.

Welche Verhaltensweisen sind absolut typisch für euch? Reagiert ihr in bestimmten Situationen vielleicht gerne mal trotzig oder zickig? Wie kommt ihr selbst mit den Verhaltensweisen zurecht und wie kommen andere damit klar? Nervt ihr andere damit?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 32207 » Talkpoints: 98,61 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine "Verhaltensweisen" anderen Menschen auf die Nerven gehen. Ich kann es mir gar nicht anders vorstellen - selbst wenn ich komatös in der Ecke liegen und gar nichts tun, denken oder sagen würde, wäre bestimmt irgend jemand genervt, weil ich so schwer abzustauben bin oder was auch immer.

Ich bin mir auch sicher, dass manche meiner "Verhaltensweisen" typisch für mich sind. Beispielsweise, dass ich in geselliger Runde regelmäßig zum frische Luft Schnappen verschwinde, und je mehr Leute reden, desto leiser wird meine Stimme. Das mag manche nerven, aber ich sehe es nicht als meinen Job an, so zu sein, wie andere mich gerne haben möchten. Das machen die Leute in meinem Umfeld, die speziell mir auf die Nerven gehen, ja auch nicht.

Und Macken habe ich zahllose. Wie jeder andere eben auch. Ich lasse leere Tassen herumstehen, verbrauche Unmengen Papiertaschentücher (Nase funktioniert schlecht), bezeichne Hunde als "Wauzkis", bücke mich auch nach Centstücken, habe einen Horror vor Formularen aller Art und verkleide mich im Fasching gern als irgendein Tier. Aber in all dem bin ich beileibe nicht die Einzige, nur in Kombination mag vielleicht etwas dabei herauskommen, was tatsächlich "typisch" für mich ist.

» Gerbera » Beiträge: 8613 » Talkpoints: 1,98 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich bin eine Mischung aus introvertiert und extrovertiert. Das kommt oft auf die Situation an, welche Stimmung dominiert. Befinde ich mich in Situationen, wo Menschen eher ruhig und in sich gekehrt sind, sondiere ich erst einmal die Lage. Dann passe ich mich eher der allgemeinen Stimmung an und verhalte mich entsprechend. Bin ich in einem Umfeld, wo man eher fröhlich agiert, steckt mich diese Stimmung auch schnell an und ich agiere adäquat. Daher denke ich, dass ich eben genau so introvertiert wie auch extrovertiert sein kann.

Das richtet sich allerdings nicht immer nach der allgemeinen Stimmung. Ich kann auch der Spaßmacher in einem eher ruhigen Umfeld sein. Das kommt nicht bei jedem an, muss aber auch nicht. Mit guter Stimmung tue ich mir nämlich selber etwas gutes. In einer homogenen Gruppe verhalte ich mich eher dominant und weniger abwartend. Meistens war es stets so, dass man mir die Führung überließ und damit auch die Aufgabe, bestimmte Fragen oder Probleme zu klären.

Das war manchmal wirklich etwas anstrengend, hätte ich doch die Verantwortung ab und an gerne einmal abgegeben. Habe ich keine Probleme mit der Führung von Menschen, lasse ich mich allerdings ebenso gern einmal führen und gebe somit die Verantwortung an andere ab. Ich bin ein sehr mitteilungsbedürftiger Mensch und verhalte mich eben auch oft dementsprechend. Manchmal muss ich mich allerdings eher bremsen, da diese Verhaltensweise nicht bei allen Mitmenschen gut ankommt.

Das ist dann schade für mich, aber eben nicht zu ändern. Auch wohne ich nicht in einer Gegend, wo die Menschen im allgemeinen eher aus sich herausgehen. Das Gegenteil ist hier üblicher Weise der Fall. Da gilt es eben, seine Verhaltensweise dahingehend anzupassen, dass man nicht aus dem Rahmen fällt. Und was die Macken betrifft, wer hat die nicht. Meine allerdings stören andere Menschen eher nicht, da sie die Öffentlichkeit wenig beeinträchtigen.

So greife ich stets beim Einkaufen in die hinteren Ecken der Regale oder lege an der roten Ampel mehrmals erneut den ersten Gang ein. Wenn ich mal einen langweiligen Weg für mich ganz allein gehen muss, schätze ich die Schritte und zähle sie im Anschluss. Das hilft mir aus der Langeweile und ich habe Spaß dabei und finde es weniger fade. Auch gebe ich mich ab und zu Tagträumen hin, um Abwechslung in monotoner Arbeit zu finden. Das merkt aber niemand und so ist auch keiner davon genervt.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 2110 » Talkpoints: 20,07 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^