Welche klassischen Gerichte interpretiert ihr neu?

vom 01.08.2020, 23:54 Uhr

Heute habe ich nachmittags eine Kochsendung mit Björn Freitag angeschaut in der einen Sauerbraten neu interpretiert hat. Er hat ein sogenanntes Sauerbraten-Geschnetzeltes mit Bandnudelngekocht. Im Grunde genommen wurde hierbei das Rindfleisch genauso eingelegt wie bei einem Sauerbraten und im Anschluss auch zusammen mit Schmorgemüse weichgekocht. Durch die kleineren Fleischstückchen reduzierte sich lediglich die Kochzeit entscheidend. Das Gericht an sich scheint allerdings tatsächlich einem richtigen Sauerbraten zu ähneln.

Eine weitere Neuinterpretation auf die ich gestoßen bin sind Rouladenspieße für den Grill. Auch hier werden die Rouladen im Prinzip wie traditionelle Rouladen vorbereitet aber dann in Scheiben geschnitten und auf einem Holzspieß aufgespießt um sie dann auf dem Grill zuzubereiten. Auch hier handelt es sich um eine schnellere Zubereitungsform im Vergleich zum klassischen Gericht.

Welche klassischen Gerichte habt ihr schon neu interpretiert bzw. in einer Neuinterpretation gegessen? Findet ihr es gut wenn klassische Gerichte auf andere Art und Weise zubereitet werden oder bevorzugt ihr eher die alte klassische Variante?

» EngelmitHerz » Beiträge: 2256 » Talkpoints: 35,30 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich bin eigentlich immer offen für neue Interpretationen klassischer Gerichte. Eigenkreationen dieser Art fallen mir momentan nicht so richtig ein, aber ich habe zum Beispiel schon öfter im Restaurant oder bei Familie und Freunden solche Speisen gegessen. Unter anderem kenne ich eine sehr leckere Maultaschen-Pfanne, bei der die Taschen in Streifen geschnitten und mit buntem Gemüse angebraten werden. Auch kocht eine Freundin von mir liebend gerne Spaghettinester, was eine Abwandlung klassischer Nudeln mit Tomatensoße ist, die aber in einer Auflaufform im Ofen zubereitet wird.

Etwas „extremer“ machen sich Crossover-Gerichte dieses Prinzip zunutze, indem Spaghetti Bolognese auf der Pizza landet, Ramen-Nudeln im Burger verarbeitet und eine Torte aus Sushi-Reis, Nori und Fisch zusammengebaut wird. Diese Kreationen betrachte ich immer mit etwas Skepsis, da ich meistens bei Fast Food eher das reine Gericht bevorzuge und keine zwei völlig verschiedenen Geschmäcker und Landestraditionen in einem vermischt haben will, aber zugegebenermaßen schmecken manche dieser Experimente auch nicht übel.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7515 » Talkpoints: 944,89 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich bin kein Mensch, der gerne ständig Lebensmittel wegwirft und so kann es schon mal vorkommen, dass man sich das Gericht noch mal in anderer Art und Weise zubereitet und neu interpretiert. Das entsteht aber sehr spontan und wenig geplant, weswegen mir da gerade kein passendes Beispiel einfällt. Allerdings finde ich es gut auch mal etwas anders zu interpretieren und mache das auch selber gerne. Als Koch ist das ja quasi Pflicht, dass man das kann und auch umsetzt. Mit den Klassikern alleine bekommt man ja niemanden mehr ins Restaurant.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42397 » Talkpoints: 75,08 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Beim Lesen eurer Antworten ist mir gerade noch ein weiteres Beispiel für so eine Neuinterpretation eingefallen die ich tatsächlich auch schon selbst zubereitet habe. Normalerweise macht man Schaschlik ja als Spieße. Man kann Schaschlik aber auch einfach ohne Spieß als Schnelles Pfannen-Schaschlik zubereiten. Bei dem Rezept was ich kenne, wurde außerdem auch noch Speck hinzugefügt. Geschmacklich macht das tatsächlich keinen Unterschied, es geht schneller und man muss die Zutaten nicht wieder von dem Holzspieß herunter schieben.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2256 » Talkpoints: 35,30 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^