Welche immer wiederkehrenden Wehwehchen habt ihr?

vom 12.02.2020, 18:55 Uhr

Dass man mal hin und wieder irgendwelche Schmerzen oder Beschwerden hat, mal krank ist oder sich unwohl fühlt, ist völlig normal und kennt jeder. Neben chronischen Leiden und Krankheiten gibt es ja aber auch Wehwehchen, von denen man von Zeit zu Zeit geplagt wird, die nicht chronisch sind, die aber doch immer mal wiederkehren.

Mir geht es unter anderem so mit Blasenentzündungen. Damit habe ich mindestens zweimal im Jahr zu kämpfen. Mit welchen wiederkehrenden Wehwehchen habt ihr immer mal wieder zu "kämpfen"? Was macht ihr dagegen?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 32329 » Talkpoints: 17,09 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Blasenentzündungen sind tatsächlich auch für mich ein gutes Beispiel. Ich hatte eine Phase, in der das gut ging und ich keine hatte, aber nun plage ich mich immer mal wieder damit herum, mehr als 2 Mal im Jahr ist es aber auch bei mir nicht. Was ich viel nerviger finde sind Kopfschmerzen. Diese habe ich durchaus häufiger mal, auch Migräne und das nervt im Alltag total.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 41035 » Talkpoints: 0,22 » Auszeichnung für 41000 Beiträge


Ich habe jeden Winter Probleme mit meinen Nasennebenhöhlen. Sobald es in den Winter geht sind meine Nasennebenhöhlen zu und schmerzen extrem. Außerdem bekomme ich dann auch schneller Kopfweh. Ich habe leider noch nichts gefunden was mir diese "Plage" wirklich vom Hals hält. Ich versuche beim ersten Schnupfen zwar schnell mit Sinopret entgegenzuwirken aber das funktioniert nur selten.

Im Sommer dagegen habe ich oft mit Wasser in den Beinen zu kämpfen. Da ich einen Bürojob habe sitze ich zwangsweise sehr viel und habe dementsprechend dann auch Wasser in den Beinen. Es gab schon Kolleginnen die sich auch in der Arbeit ein kühles Fußbad unter den Tisch stellen. Ich würde das nicht wollen bzw. arbeite auch mit einem Fußtaster und kann diesen ja schlecht ins Wasser stellen. ;-)

» EngelmitHerz » Beiträge: 1350 » Talkpoints: 41,69 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Zum Glück seit längerem nichts mehr. Ich hatte eine Zeit lang mal relativ regelmäßig so ein Belastungssyndrom am rechten Arm und Handgelenk. Das kann man bekommen wenn man viel am Computer arbeitet, es soll aber auch Leute geben, die das schon von zu viel Zocken bekommen haben.

Ich habe dann ein bisschen was an meinem Arbeitsablauf geändert und arbeite inzwischen auch weniger mit der Maus und mehr mit dem Grafiktablet, vielleicht hat das geholfen. Und ich mache die Dehnübungen, die ich mal gezeigt bekommen habe, wenn ich dran denke.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24555 » Talkpoints: 76,04 » Auszeichnung für 24000 Beiträge



Bei mir sind es eher weniger die physischen Wehwehchen, die immer wiederkommen, sondern die psychischen Wehwehchen, die mich quälen. Depressive Phasen sind so ein kleines Problem, da geht bei mir kaum was. Und man kann zwar versuchen etwas dagegen zu tun, aber am Ende entscheidet die depressive Phase, ob sie Lösungsvorschläge annimmt oder mich komplett lahmlegt.

Da ich aufgrund meiner PTBS auch unter körperlichen Symptomen leide, kommen diese auch immer wieder. Mein Arm funktioniert manchmal nicht richtig und tut weh oder ist ganz unbrauchbar. Ärgerliche Symptomatik, aber ich muss dann damit klarkommen. Meistens merkt man das sogar nicht. Bauchschmerzen, Durchfall und Ähnliches sind bei mir auch sehr beliebte Wehwehchen, allein wegen meiner Erkrankung sind diese Faktoren sehr unangenehm.

An körperlichen Wehwehchen erwische ich sehr oft eine Erkältung. Meine Nebenhöhlen gehen zu und das ist nervig und unangenehm. Aber ansonsten kann ich mich echt nicht beschweren, weil meine Wehwehchen glücklicherweise nicht mehr so geballt auftauchen und sich deutlich rarer gemacht haben. Was natürlich nicht bedeutet, dass sie nicht wiederkommen.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11180 » Talkpoints: 56,06 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


In der Kindheit bis hin zu Jugend hatte ich nahezu jedes Jahr eine fette Mittelohrentzündung. Immer wenn der Herbst anfing, konnte ich mich schon mal darauf einstellen, dass ich bald wieder beim Hals-Nasen-Ohrenarzt sitze. Damals waren die Behandlungen noch ganz anders als heute. Heute kann man den Kindern, auf sie abgestimmte Schmerzmittel geben, damit die Schmerzen wenigstens einigermaßen erträglich waren. Das gab es damals nicht wirklich. Die typische Behandlungsweise war damals einen Streifen mit einer entzündungshemmenden Salbe ins Ohr zu bekommen. Als wenn diese Schmerzen nicht schon schlimm genug gewesen wären, konnte man sich dann eben noch einen Streifen mit Salbe ins Ohr stecken lassen, der dann zusätzlich nochmal Druck aufs Ohr ausübte.

Irgendwann in der Kindheit kam dann noch der Heuschnupfen dazu. Anfangs noch erträglich, aber da dieser sich immer recht Stark mit jucken der Augen bemerkbar machte, beschlossen mein Eltern damals, dass ich eine Hyposensibilisierung machen sollte. Drei Jahre sollte diese gehen, aber nach zwei Jahren und einer Allergieschock beim Arzt, wurde der Heuschnupfen schlimmer anstatt er besser wurde. Damals musste man noch für recht lange Zeit, Woche für Woche zum Arzt, um sich eine Spritze abzuholen. Anschließend immer noch eine halbe Stunde warten um eben einen Allergieschock ausschließen zu können und dann wieder nach Hause. Als es dann nach dem zweiten Jahr noch schlimmer wurde als jemals zuvor, habe ich dass abgebrochen. Heute komme ich ganz gut damit klar. Mal besser mal schlechter, aber die handelsüblichen Tabletten helfen recht gut.

Was mir aber richtig zu schaffen macht manchmal, ist mein Knie. Seit der Jugend plage ich mich mit schmerzen im Knie rum. Manchmal sind die Schmerzen erträglich, manchmal habe ich keine Schmerzen und manchmal sind die Schmerzen einfach nur ekelhaft. Erst vor kurzem habe ich herausgefunden, woran das liegt. Ich hatte nie den Mut das mal nachsehen zu lassen, weil ich mich eben nicht operieren lassen wollte. Bei meinem letzten Besuch beim Orthopäden, habe ich es dann aber doch mal nachsehen lassen. Ursprung des Schmerzes ist ein kleiner Knochensplitter, der bei irgendeiner Verletzung irgendwo abgesplittert ist und das schon vor sehr langer Zeit. Dieser Splitter hat sich unter dem Kreuzband wieder an den Knochen angeheftet und reizt mein Kreuzband mal mehr und mal weniger. Kleiner Splitter aber große Wirkung was die Schmerzen angehen.

Ansonsten kann ich mich eigentlich nicht beklagen. Erkältet nur sehr selten, wenn dann erwischt mich mal ein grippaler Infekt, der aber auch nach kurzer Zeit wieder weg ist. Sonst haut mich so schnell nichts um.

» Kodi » Beiträge: 501 » Talkpoints: 49,22 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^