Was blockiert eure Kreativität am meisten?

vom 23.05.2020, 07:26 Uhr

Ich bin eigentlich ein sehr kreativer Mensch. Zur Zeit habe ich allerdings eine Blockade. Ich kann nicht mehr malen und habe auch keine besonderen Ideen für die Zukunftsgestaltung, obwohl ich sehr viel Zeit habe, selten Existenzängste und überhaupt keinen äußeren Druck wie Terminstress oder ähnliches. Ich habe allerdings herausgefunden, dass meine persönlichen Kreativitätskiller der Computer und der Fernseher sind, die meine Passivität sehr stark erhöhen.

Daher habe ich beschlossen, eine mehrwöchige Internetabstinenz einzulegen. Es wird hart werden, aber ich hoffe, dass ich dann wieder mehr Lust habe, spazieren zu gehen, Museen zu besuchen und selber etwas zu erschaffen. Was blockiert eure Kreativität am meisten? Seid ihr vielleicht sogar in der unglücklichen Lage, diese Dinge gar nicht abstellen zu können, weil sie mit eurer Arbeit, euren Kindern oder sonstigen euch komplett einnehmenden Lebensumständen zusammenhängen?

» blümchen » Beiträge: 444 » Talkpoints: 70,36 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich leide regelmäßig unter Einbrüchen meiner Kreativität und Motivation zum Zeichnen, Basteln und Nähen. Teilweise halten diese Leerlaufphasen sogar monatelang an, und dann will mir einfach nichts so recht gelingen oder Freude bereiten. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein. Viel Stress auf der Arbeit oder im Privatleben, schlichte Ideenlosigkeit, eine „Überdosis“ an diesen Aktivitäten im Vorfeld oder auch einfach gerade größere Lust auf andere Beschäftigungen sind so die häufigsten Auslöser.

Allerdings habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass ich ganz von alleine und ohne „Zwang“ dazu immer wieder zu meinen geliebten kreativen Hobbies zurückkehre. Vor etwa einem Monat beispielsweise habe ich - nach gut einem halben Jahr fast vollständiger kreativer Abstinenz - mal wieder spontan Lust aufs Zeichnen bekommen, und diese hält sich jetzt schon recht lange und will auch gar nicht mehr versiegen. So habe ich in einem Monat schon weitaus mehr Werke produziert als im kompletten Jahr davor insgesamt. Es irritiert mich daher nicht mehr, wenn ich zwischendurch mal die Lust verliere, sondern ich sehe es als „kreative Pause“ an.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7148 » Talkpoints: 849,42 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Beruflich habe ich für mich eine gute Methode gefunden - einfach hinsetzen und machen. Es kann sein, dass ich dann erst Mal nur mittelmäßiges produziere, mit dem ich nichts anfangen kann, aber das ist immer noch besser als Löcher in die Luft zu starren und auf die große Inspiration zu warten. Und man kann auch aus den verworfenen Ideen viel lernen.

Aber für das Hobby funktioniert das wahrscheinlich nicht unbedingt. Vor allem wenn man dafür irgendwelche Materialien verbrauchen muss und die Mittelmäßigkeit dann irgendwann richtig ins Geld gehen würde. Da hilft es mir am meisten wenn ich mir einfach keinen Druck mache. Es ist schließlich nur ein Hobby und wenn ich ein Jahr lang kein einziges Bild gemalt habe dann ist das eben so. Vielleicht habe ich statt dessen zehn tolle Bücher gelesen.

Ich habe im Moment null Motivation fürs Kleider entwerfen und Nähen. Eigentlich ist der Frühling immer die Zeit, in der ich richtig Lust auf neue Sachen habe. Aber ohne Anlässe, zu denen man die neuen Sachen ausführen könnte und ohne Flohmärkte, auf denen ich gerne nach günstigen Kleidungsstücken suche, die ich umwandeln kann, ist das gerade etwas schwierig. Aber wie gesagt, es ist nur ein Hobby. Statt dessen mache ich jetzt eben erst mal den Garten schön.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24934 » Talkpoints: 157,70 » Auszeichnung für 24000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^