Warum nicht sofort sagen, dass Medizin fürs Tier sein soll?

vom 05.07.2020, 15:08 Uhr

Mein Kollege in der Apotheke hatte vor einigen Tagen eine Kundin, bei der ihm die Beratung etwas schwer fiel, weil sie anfangs nicht recht mit der Sprache herausrückte, für wen es denn sein sollte. Auf die Frage, ob es für einen Erwachsenen oder ein Kind sein solle, antwortete sie auch nur ausweichend. Irgendwann meinte sie dann, dass das Medikament ja für ihren Hund sein soll. Mein Kollege war zwar erleichtert, dass er endlich wusste, woran er war, aber gleichzeitig fand er es nicht so toll, dass er diese Information nicht von Anfang an hatte.

Ich muss sagen, dass ich das verstehen kann und ich verstand die Kundin in dem Moment nicht, dass sie nicht von Anfang an gesagt hat, dass sie ein Medikament für ihren Hund kaufen möchte. Das ist doch nichts schlimmes, so dass man das doch von Anfang an auch sagen kann, um etwas geeignetes zu bekommen. Habt ihr schon mal in der Apotheke Medikamente für eure Tiere gekauft? Sagt ihr das dann direkt, dass das Mittel für ein Tier sein soll oder ist euch das aus irgendeinem Grund unangenehm und sagt es lieber nicht direkt?

» Barbara Ann » Beiträge: 28362 » Talkpoints: 40,94 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Ich verstehe auch nicht so ganz warum man nicht gleich mit der Sprache herausrücken möchte, wenn man ein Medikament fürs Tier erwerben will. War das Medikament den nicht für Tiere geeignet? Oder ging es um ein unübliches bzw. gesellschaftskritisches Haustier wie eine Vogelspinne oder eine Ratte?

Ich jedenfalls würde da gleich wieder mein Sherlock Homes-Gen anwerfen und hinterfragen aus welchen Gründen jemand so merkwürdig reagiert bzw. handelt. Ich sehe darin jedenfalls nichts verwerfliches sich ein Medikament fürs Tier zu besorgen. Ist es denn so unüblich, dass auch Tiermedikamente über die Apotheke bezogen werden? Ging es dabei um ein freiverkäufliches Medikament was auch Menschen verabreicht wird oder um ein Rezept? Ein bisschen mehr Hintergrundwissen aus dem Apothekenalltag wäre hier hilfreich gewesen um eine Meinung abzugeben.

» Huibuu » Beiträge: 288 » Talkpoints: 54,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich weiß, dass du in einer Apotheke arbeitest und dass du da vielleicht manches anders siehst, aber ich als Apothekenkunde möchte meistens keine Beratung, sondern nur das Produkt kaufen und mich nervt es dann eher, dass man da immer zwangsweise beraten wird. Mir kommt das vor wie ein "Aufquatschen" von Hinweisen, die ich nicht brauche. Das an sich finde ich schon unangenehm Einfach hingegen, kaufen, weggehen ist nicht möglich, man wird zwischendurch belehrt oder es werden Fragen gestellt, die ich gar nicht beantworten will. Ich kaufe beispielsweise oft Zinkpaste und manche Apotheker fragen einen dann aus, wofür die ist - das ist ziemlich unangenehm und da lüge ich auch meistens. Muss ja nicht jeder wissen, dass ich eine chronische Hauterkrankung habe, geht den Apotheker auch nichts an. Und ich brauche da weder Hinweise noch eine Beratung.

Für mein Kaninchen wollte ich mal Augentropfen in der Apotheke kaufen, erzählte das der Apothekerin auch freimütig und die verweigerte mir die Tropfen, mit der Begründung, dass das der Tierarzt entscheiden müsse, was der Hase bekommt. Da musste ich mich echt zusammenreißen. Ich bin ein erwachsener Mensch und das Haustier ist mein Tier, das sollte ich entscheiden, was ich kaufe oder nicht. Ende vom Lied war dann, dass ich in eine andere Apotheke gegangen bin, gesagt habe, das wäre für mich (dort wurden auch wieder Fragen gestellt) und da hab ich die Tropfen dann bekommen. Wer jetzt meint, das wäre richtig so, weil die Tropfen ja dem Tier schaden könnten - nein, können sie nicht, mein Tierarzt hatte mir gesagt, dass ich die Tropfen nehmen kann.

Bei einer dritten Apotheke war ich auch mal wegen der Tropfen für den Hasen und die haben mir dort ein anderes Produkt aufgequatscht, was angeblich pflanzlich wäre. Ich hab mich belabern lassen und dann daheim festgestellt, dass das was Homöopathisches war. Na vielen Dank auch, leider hat mein Kaninchen nicht fest genug an die magische Wirkung der Homöopathie geglaubt, um eine Wirkung wahrzunehmen.

Aber wenn man solche Erlebnisse hat, dann kommt man sich schon irgendwie gegängelt vor. Aus diesem Grund bestelle ich inzwischen alles bei Online-Apotheken, wo mir keiner Fragen stellt und man keine Ausreden bringen muss, um das gewünschte Produkt zu erhalten. Es quatscht einem dann auch keiner Dinge auf, die man nicht haben will.

» Zitronengras » Beiträge: 8807 » Talkpoints: 27,48 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^