Unterschied zwischen Porridge und Overnight Oats?

vom 16.06.2019, 07:47 Uhr

Ich möchte demnächst mal wieder mit dem abspecken beginnen und jetzt ist das Thema Porridge ja ganz groß und ich denke wirklich, dass sie sicher sehr gut sättigen und auch nahrhaft sind. Ich frage mich allerdings, ob es einen großen Unterschied zu Overnight Oats gibt, außer dass der Jogurt fehlt. Ich meine ist die Haferflocken Masse anders?

Man merkt sofort, dass ich noch nie Porridge hergestellt habe. Jetzt gibt es ja sogar Fertigprodukte, sind die denn überhaupt notwendig, da ich für meine Overnight Oats immer nur Haferflocken benutzt habe. :think:

Gibt es hier Personen, die sich regelmäßig so ernähren und wie macht ihr es, kauft ihr Fertigprodukte, oder mixt ihr selber? Was macht euch länger satt und was schmeckt besser. Oder soll ich es einfach mal probieren und testen?! Und was ist der eigentliche Unterschied zwischen den beiden Varianten? :x

» laraluca » Beiträge: 960 » Talkpoints: 14,20 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ehrlich gesagt habe ich mir über den Unterschied zwischen Porridge und Overnight Oats noch nie großartige Gedanken gemacht und bin bezüglich einer genauen Definition nun auch überfragt. Ich stelle beides aus puren Haferflocken und Wasser oder Milch her, wobei ich selber die Speise meistens als "Porridge" bezeichne, wenn sie frisch und noch warm genossen wird, während ichunter "Overnight Oats" eine über Nacht im Kühlschrank aufbewahrte und kalt eingenommene Mahlzeit verstehe. Ob das aber die richtige Differenzierung ist, kann ich nicht sicher sagen.

Gekaufte Produkte dieser Art habe ich nie verwendet, denn das erscheint mir überflüssig und überteuert. 500 Gramm Haferflocken erhält man für einen Spottpreis im Geschäft, Heißwasser kommt nahezu kostenfrei aus dem Wasserkocher und Milch habe ich sowieso immer im Haus. Auch Süßungsmittel, Obst, Zimt und alles andere, was ich hinzufügen wollen würde, kann ich ohne größere Probleme beschaffen und schnell in die Mischung geben. Wozu sollte ich also für ein Produkt, das zusätzlich noch mit irgendwelchen Geschmacksverstärkern und Farbstoffen angereichert ist, über einen Euro pro Portion bezahlen, wenn ich mir jederzeit für umgerechnet wenige Cent einen ganzen Topf herstellen kann?

» MaximumEntropy » Beiträge: 6137 » Talkpoints: 939,27 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Das ist doch übersichtlich. Für Porridge kochst du Haferflocken, Haferschrot oder Hafermehl bis ein weicher, cremiger Brei entstanden ist. Denn Porridge ist nichts anderes als Haferbrei. Die Fertigprodukte sind Instantprodukte wie Kartoffelbrei aus der Tüte. Das Zeug ist vorgekocht und mit Aromen versehen. Da reicht heißes Wasser oder warme Milch.

Overnight Oats sind nichts anderes als die Basis für das gute alte Bircher Müesli. :D Haferflocken über Nacht in Milch oder Wasser einzulegen, die Idee ist uralt. :D Das geht halt ohne Kochen und wird trotzdem weich.

Probier einfach aus, was dir besser schmeckt. Ich gehe bei Haferbrei laufen, weil ich früher oft für den Hund Haferflocken mit Leberwurst kochen musste. Ich muss warmen Haferbrei nur riechen. :uebel: Haferflocken in Milch finde ich dagegen so lecker, dass ich keine Beilagen oder Süßungsmittel brauche.

» cooper75 » Beiträge: 11446 » Talkpoints: 480,17 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich esse morgens immer Porridge und liebe das Zeug einfach. Ich variiere immer bei den Zutaten und koche immer frisch mit Wasser und Haferflocken. Ich werfe beim Kochen auch immer einen gewürfelten Apfel mit rein, hinzu kommen Walnüsse, Mandelstücke, manchmal Haselnussstückchen und Rosinen. Abgeschmeckt wird mit etwas Honig und Zimt. Manchmal nehme ich auch Sonnenblumenkerne dazu, je nachdem welche Kerne und Nüsse gerade vorrätig sind. Im Sommer lasse ich den Porridge leicht abkühlen, im Winter esse ich ihn heiß.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33071 » Talkpoints: 1,67 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich esse am Morgen meistens Haferflocken, aber kein Porridge, weil ich warme Speisen zum Frühstück eher in herzhafter Form bevorzuge. Overnight Oats gibt es bei mir jedoch sehr oft, weil sie sich einfach bequem zubereiten lassen und man sie über Nacht einfach durchziehen lässt.

Ich verwende meistens feine Haferflocken und gieße sie mit Hafer- oder Mandelmilch auf. Dann wandern sie in den Kühlschrank und werden erst am nächsten Morgen hervorgeholt. Obst gebe ich frisch dazu, das geht von Himbeeren bis hin zu Äpfeln oder was gerade so da ist. Manchmal gebe ich noch etwas Zimt dazu und meine aktuelle Liebe ist es, das Ganze mit etwas Mandelcreme zu verfeinern.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 10749 » Talkpoints: 25,39 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Zurück zu Gesundheit & Beauty

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^