Unter welchen Umständen Geheimnisse nicht für sich behalten?

vom 23.04.2019, 19:06 Uhr

Ich habe grundsätzlich kein Problem damit, Geheimnisse für mich zu behalten, egal ob es sich nun um meine eigenen Geheimnisse oder um Geheimnisse von Freunden handelt, die mir anvertraut wurden. Ich muss aber auch sagen, dass ich noch nie in einer Situation war, in der ich mit mir gehadert habe, ob ich ein Geheimnis verraten soll oder nicht. Dabei können solche Situationen durchaus mal vorkommen.

Unter welchen Umständen würdet ihr ein Geheimnis nicht für euch behalten wollen? Was wäre, wenn euer bester Freund oder eure beste Freundin euch beichten würde, dass er oder sie dem Partner fremdgegangen ist? Würdet ihr ihm das erzählen oder euch da raushalten und das Geheimnis weiterhin für euch behalten?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33809 » Talkpoints: 166,21 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich weiß einige Dinge über einige Menschen, die sie mir entweder über sich oder auch über andere anvertraut haben. Eine gute Wahl. Denn ich würde nie im Leben das Vertrauen missbrauchen und mein Wort brechen. Dass ein Mensch einen anderen betrügt, indem er fremdgeht kommt vor.

Ich glaube kaum, dass man das anderen Menschen erzählt. Und wenn es so wäre, würde ich dem Beichtenden sagen, dass es seine eigene Sache ist, von der ich eigentlich gar nichts wissen wollte. Dass er das mit sich selbst ausmachen muss.

Ich würde ihm da nicht einmal reinreden wollen. Wer bin ich denn, ein Moralapostel? Doch sicher nicht. Jeder hat vor seiner eigenen Tür zu kehren. Ich mag mich da gar nicht aufspielen. Wenn mir jemand erzählen würde, dass er eine sehr schwere Straftat begangen hätte, ginge ich zur Polizei.

Das ist aber kein Vertrauensbruch. Das sehe ich als meine Pflicht an. Ich würde nicht mit der Schuld des Mitwissers leben können und wollen. Das ist mir meiner Meinung nach nicht zuzumuten. Bei aller Freundschaft aber das ginge für mich einfach zu weit. Freundschaft hat auch irgendwo ihre Grenzen.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 2110 » Talkpoints: 20,07 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich würde nie im Leben ein Geheimnis verraten. Meine Freundschaften sind mir heilig und so würde ich keinen meiner Freunde verraten und die Geheimnisse nicht ausplaudern. So etwas ist für mich ein absoluter Vertrauensbruch. Man könnte mir also eine Hand abschneiden, ich würde nichts sagen. Ich bin da sehr loyal. Selbst Fremdgehen würde ich nicht verraten, da ich finde die Person muss das selber klären. Es ist ja dann auch nicht an mir das aufzuklären und man sollte erwachsen genug sein um das selber zu klären.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42074 » Talkpoints: 19,04 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Kommt das nicht eher auf die Umstände an? So gesehen muss man auch Betriebsgeheimnisse wahren, wenn das im Vertrag so vermerkt ist. Ich finde, dass man bei so etwas immer potentielle Folgen im Hinterkopf behalten sollte und wenn man mit den Folgen nicht leben kann oder will, dann muss man halt die Klappe halten. Aber wo man die Grenze zieht, muss jeder für sich entscheiden.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,26 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich lege auch großen Wert auf Freundschaften, aber ich könnte nicht pauschal behaupten, "nie" ein "Geheimnis" zu verraten. Glücklicherweise neigt mein Freundeskreis nicht (mehr) zu albernen Dramen, aber mir würden spontan etliche "Geheimnisse" einfallen, die ich wohl nicht für mich behalten würde. Und zwar nicht, weil ich unzuverlässig bin oder ungefiltert alles ausplaudere, was in meinem Köpfchen herumspukt. Aber es gibt genügend Geheimnisse, die entweder großen Schaden anrichten (können) und/oder bei denen ich meine persönlichen Werte und Moralvorstellungen verletzen müsste, nur um als seelischer Mülleimer für Dritte herzuhalten.

Das Beispiel Fremdgehen wurde ja schon genannt. Freundschaft hin oder her, wer mit mir befreundet sein will, muss seine Affären mit sich selber ausmachen. Oder im Idealfall gar nicht untreu werden. Oder auch beispielsweise Gewalt in einer Beziehung - ich hätte nicht vor, friedlich zuzusehen, wie jemand, an dem mir etwas liegt, Prügel bezieht, weil ich schließlich kein "Geheimnis verraten" darf.

Ich würde es auch nicht von mir weisen, jemanden zu "verpetzen", der eine Straftat begangen hat, auch wenn mein kreuzbraver Freundeskreis nicht mal schwarzfahren würde vor lauter gesetzestreu. Das sind in meinen Augen schon ganz andere Kaliber an Geheimnissen als Überraschungspartys oder eine "heimliche" Shoppingtour, die ich bitte für mich behalten soll.

» Gerbera » Beiträge: 9009 » Talkpoints: 4,37 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Na ja, das kommt bei mir auf die Art eines Geheimnisses an. Wenn eine Person eine Überraschungsparty oder ein besonderes Geschenk plant, mir verrät dass sie in XY verliebt oder schwanger ist oder einfach ein anderes schönes, positives Geheimnis hat dann hab ich damit überhaupt kein Problem das für mich zu behalten bis die Person es auflöst.

Bei negativen Geheimnissen tue ich mir da ehrlich gesagt schon schwerer - vor allem wenn dadurch andere Personen leiden müssen oder ihnen Unrecht getan wird. Dazu gehört das Fremd gehen aber auch unfaire Aktionen, Lügen etc. In der Regel versuche ich dann dem Geheimnisträger zu überzeugen doch offen und ehrlich mit seinem Gegenüber zu sein und zu reden. Aber letztendlich überlasse ich der Person dann trotzdem den Zeitpunkt bzw. die Entscheidung.

Würde ich allerdings mitbekommen dass eine Person eine schlimme Straftat wie Betrug, Körperverletzung oder Schlimmeres begangen hat dann würde ich da meinen Mund vermutlich nicht mehr halten. Wobei es da wahrscheinlich noch Unterschiede zwischen Bekannte/Freunde/Verwandte geben würde.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2066 » Talkpoints: 26,57 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich stehe ja von Berufswegen unter einer Schweigepflicht, die allerdings unter gewissen Umständen gebrochen werden darf - nämlich dann, wenn eine akute Eigengefährdung, Fremdgefährdung oder Gefährdung höherer Güter droht, die es abzuwenden gilt.

Ähnlich würde ich es auch im privaten Umgang handhaben. Grundsätzlich würde ich mir anvertraute Geheimnisse stets für mich behalten und mich auch nicht in kleinere Familien- und Beziehungskrisen einmischen, weil es mich schlicht und ergreifend nichts angeht und weil ich selbst mit einem guten Willen möglicherweise mehr kaputt machen als zurechtbiegen könnte.

Würde mir aber jemand erzählen, dass er ein Verbrechen begangen hat, seinen Suizid plant oder von Plänen für einen Terroranschlag weiß, dann wäre eine Grenze überschritten, bei der ich die weitere Geheimhaltung mit meinem Gewissen nicht vereinbaren könnte. Entsprechend würde ich dann Dritte - die Polizei, die Angehörigen oder eine Fachstelle - einschalten.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7372 » Talkpoints: 906,24 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^