Unfair, dass Corona-Hilfen immer nur Betriebskosten ersetzen

vom 30.10.2020, 21:16 Uhr

Analog zu den Hilfen vom März/ April diesen Jahres soll es nun die Überbrückungshilfen II geben. Allerdings habe ich mir gerade einiges dazu durchgelesen und diese Überbrückungshilfe II ist wieder nur für Betriebskosten und wieder nur für hauptberufliche Firmeninhaber oder Selbstständige. Wer also angestellt ist und vorher nebenberuflich selbstständig war, bekommen wieder nichts. Ich finde das schon ein wenig unfair, weil ich damit genau aus der Liste der Förderempfänger herausfalle, weil ich nebenberuflich selbstständig bin und ich bin zwar noch an einer Firma beteiligt, für die man die Hilfen beantragen könnte, aber die hat kaum Betriebskosten.

Ich hatte auch irgendwo gelesen, dass 75% des Umsatzausfalls ausgeglichen werden, aber beim genaueren Recherchieren habe ich festgestellt, dass das nur für Firmen gilt, die wegen Corona komplett schließen müssen, also beispielsweise Gastronomie-Einrichtungen. Das bedeutet, dass alle anderen Firmen wirklich nur Betriebskosten bekommen und Umsatzausfälle nicht gedeckt sind. Findet ihr das ok? Warum werden denn schon wieder nur Betriebskosten bezahlt werden? Warum werden denn die Freiberufler immer vergessen?

» Zitronengras » Beiträge: 9079 » Talkpoints: 153,60 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^