Steinmeiers bei Kerner

vom 04.06.2009, 11:22 Uhr

Beim Zappen bin ich gestern Abend bei Kerner hängen geblieben. Und um es gleich vorweg zu sagen: nicht wegen Kerner sondern wegen seiner Gäste. Das Ehepaar Steinmeier war zu Gast. Und da es der erste Auftritt in dieser Form war wollte ich eben mal reinschauen.

Ich hätte es bleiben lassen sollen: diese ermüdende, langweile Fragerunde von Kerner gipfelte darin, dass er die Ehefrau fragte, warum sie glaube, dass ihr Mann Kanzler werden sollte. Immerhin verfiel die Richterin bei der Aufzählung aller Vorteile ihres Mannes nicht in SPD-Rhetorik, sondern fasste es in eigenen Sätzen zusammen. Aber mehr Wahlwerbung geht kaum noch. Ach ja, die Eltern einer pubertierenden Tochter kennen sich auch in der aktuellen Musikszene aus: Pink halten sie nicht für eine Farbe, Hanna Montana nicht für einen Gebirgszug.

Die Steinmeiers machten einen netten Eindruck, sie hätten sicherlich auch mehr erzählt, wenn Kerner nur danach gefragt hätte. So wurde sehr oberflächlich mal über Karstadt, mal über von Guttenberg, auch mal über die Kanzlerin oder Opel gesprochen. Selbst wenn Steinmeier viel zu sagen gehabt hätte: Kerner war schneller beim nächsten Thema angelangt als es einer solchen Show würdig wäre.

Einzig die Einspieler, die durchaus Diskussionsstoff lieferten, sorgten für Abwechslung. Leider ging Kerner aber nur sehr kurz darauf ein. Bei SAT1 fliegt so eine Sendung auch raus, denn dann zählt nur noch die Quote. Beim ZDF ist schon bald Schluss.

Benutzeravatar

» betty » Beiträge: 1460 » Talkpoints: 0,13 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Inzwischen sind es gut zwölf Jahre her, seit Du dies zur Diskussion gestellt hast. Steinmeier hat die Wahl damals ja wirklich nicht gewonnen, auch wenn ich nicht annehme, dass dieses Interview bei Kerner der Grund gewesen sein wird. Aber immerhin bekleidet Herr Steinmeier inzwischen ein anderes hohes Amt und ich finde, er macht das ziemlich gut.

In so einem Interview vor der Wahl geht es nun auch nicht unbedingt darum, dass die Kandidaten ihr Wahlprogramm vortragen. Es geht eher darum, dass die Leute sich als Person vorstellen und die Wähler einen Eindruck vom Menschen bekommen. Schließlich wird bei den Bundestagswahlen doch immer noch recht viel an der Person festgemacht und weniger an der Partei oder deren Programm. Insofern finde ich es nicht schlimm, wenn Kerner auch nach einigen anderen Dingen fragt.

Wie sich mittlerweile gezeigt hat, ist beim ZDF übrigens noch nicht Schluss. Und dass bei Sat1 so eine Sendung zwingend rausfliegt, glaube ich auch nicht unbedingt. Wenn dort so ein Interview geplant wird, dann versprechen sich die Programmdirektoren vermutlich auch eine gute Quote.

» SonjaB » Beiträge: 2561 » Talkpoints: 0,51 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^