Sollte Lotto verboten werden?

vom 07.02.2021, 16:29 Uhr

Lotto ist weit verbreitet und ein Glücksspiel. Lotto ist in der Regel staatlich organisiert und weit verbreitet. Man kann quasi an jeder Ecke Lotto spielen. Man hat verschiedene Lotterien zur Auswahl beispielsweise Lotto 6 aus 49, Eurojackpot, TOTO usw. Am Mittwoch dieser Woche, wurde bei Lotto 6 aus 49 über 27.000.000 Euro eingesetzt. Die Summe ist eigentlich viel höher, aber nicht ermittelbar, da nur die Summe in Deutschland lizenzierter Lottoanbieter ermittelt werden kann. Es gibt auch online Lottoanbieter, die in Deutschland nicht lizenziert sind, wie zum Beispiel Lottoland.com.

Glücksspielsucht ist in Deutschland und in vielen anderen Ländern eine anerkannte Krankheit und so eine Sucht kann fatale Auswirkungen haben. Es gibt Menschen, die ihr ganzes Geld verzocken und dabei hoffen, den Jackpot zu knacken. Ich habe mal eine Dokumentation auf YouTube gesehen, da hat ein Familienvater sein ganzes Geld wegen Glücksspiele verloren und die Familie, also Frau und Kindern haben gelitten. Es gibt auch Studien die belegen, dass wenn die Mutter oder Vater oder auch beide Glücksspielsüchtig waren, erhöht sich für die Kinder die Wahrscheinlichkeit, dass diese im späteren Leben ebenfalls Glücksspielsüchtig werden.

In Lotto liegt meiner Meinung eine eine größere Gefahr spielsüchtig zu werden, als bei anderen Glücksspielen beispielsweise Sportwetten, weil ich den Eindruck habe, dass die Lotterien gesellschaftlich akzeptiert sind. Nach jeder Tagesschau kommen die Lottozahlen und früher wurde die Lottoziehung sogar in den öffentlich rechtlichen Sendern live übertragen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob man Lotto verbieten sollte, da ich befürchte, dass sich dann ein Schwarzmarkt bilden könnte, allerdings sollte Lotto stärker reguliert werden und vor allem sollte Lotto Werbung verboten werden. Ich finde auch, dass Lotto spielen nicht so dargestellt werden sollte, als sei es ohne Gefahren Lotto zu spielen. Teilt ihr meine Meinung oder seid ihr anderer Meinung?

» Amborosia001 » Beiträge: 81 » Talkpoints: 46,14 »



Dann könnte man auch alles andere verbieten, was irgendwie süchtig macht. Letztendlich muss doch jeder selber entscheiden können, was er macht und wofür er Geld ausgibt. Lotto spiele ich selten mal, aber ich finde es gut, dass man es machen kann. Gewinnen wird man eh selten, aber man kann es ja mal versuchen und das finde ich auch okay. Dennoch sollte man auch immer darüber nachdenken, was man da macht und das kann einem auch keiner abnehmen. Wenn ich mir nun teure Sammlerware kaufe, ist das letztendlich auch nicht wirklich sinnvoller, weil man auch da nicht weiß, ob das seinen Wert behält.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45728 » Talkpoints: 27,37 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Amborosia001 hat geschrieben:Am Mittwoch dieser Woche, wurde bei Lotto 6 aus 49 über 27.000.000 Euro eingesetzt.

Ich möchte nicht wissen, wie viele Millionen jeden Tag verraucht oder versoffen werden und da wird auch über kein Verbot nachgedacht. Und mittlerweile sind auch Online Glücksspiele auch wieder legalisiert und da finde ich das Suchtpotenzial bald noch höher als beim Lotto spielen. Also für mich ist Lotto das kleinere Übel und ich finde nicht, dass es verboten gehört.

Benutzeravatar

» Update » Beiträge: 296 » Talkpoints: 26,35 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Amborosia001 hat geschrieben:In Lotto liegt meiner Meinung eine eine größere Gefahr spielsüchtig zu werden, als bei anderen Glücksspielen beispielsweise Sportwetten, weil ich den Eindruck habe, dass die Lotterien gesellschaftlich akzeptiert sind.

Du glaubst, dass eine Sucht davon abhängt wie gesellschaftlich akzeptiert etwas ist, verstehe ich das richtig? Wenn also etwas eine stärkere Akzeptanz genießt in der Gesellschaft resultiert das also in mehr Süchtigen? Wie hoch müsste dann wohl die Abhängigkeit von bestimmten Lebensmitteln sein? Oder die Abhängigkeit von super akzeptiertem Verhalten wie Sport oder Putzen?

Ich denke tatsächlich, dass Lotto durch die staatliche Kontrolle einige Charakteristika genommen wurden, die für das entwickeln einer Sucht relevant sind. Nehmen wir zum Beispiel mal die Möglichkeit der Dosissteigerung. Es gibt nur zwei Ziehungen pro Woche (soweit ich weiß) und daran kannst du nichts ändern. Du könntest pro Spiel mehr einsetzen, aber das hat ja nicht den erwünschten Effekt, weil es trotzdem nur eine Ziehung gibt. Als Einstiegsdroge ins Glücksspiel taugt das wahrscheinlich auch nicht wirklich gut, aber davon kenne ich die Statistiken nicht.

Ja, eine Sucht ist schlimm für den Beteiligten und die, die das miterleben müssen. Ja, es gibt Faktoren, die bei der Entwicklung einer Sucht mitwirken, über die die Betreffenden wahrscheinlich wenig Kontrolle haben und so weiter. Aber kann man von erwachsenen Menschen nicht erwarten, dass sie irgendwann in ihrem Leben mal Selbstkontrolle und Disziplin lernen und sich Hilfe holen wenn sie es selber nicht schaffen?

Es wird nicht immer jemand da sein, der das für dich übernimmt und der das "Böse" wenn nötig verbietet damit du dich nicht damit beschäftigen musst wie du es schaffen kannst die Finger davon zu lassen.
Ich finde auch, dass Lotto spielen nicht so dargestellt werden sollte, als sei es ohne Gefahren Lotto zu spielen.

Hast du schon mal eine Lottowerbung gehört? Glücksspiel kann süchtig machen ... Gewinnchance von 1 zu was weiß ich wie vielen Millionen? Wie viel Darstellung von Gefahren willst du denn noch? Bild von deinem "Familienvater" mit leidendem Anhang auf jeden Lottoschein drucken? Seit es diese netten Bildchen auf den Zigarettenschachtel gibt raucht ja auch überhaupt niemand mehr. :lol:

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26459 » Talkpoints: 60,61 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Lotto 6 aus 49 hat kein sehr großes Suchtpotenzial, weil man nur zweimal die Woche spielen kann. Außerdem muss man vor jedem Spiel festlegen, wie viel man einsetzen möchte und kann nicht wie zum Beispiel beim Pokern dauernd nachlegen. Roulette ist auch gefährlich, weil es so schnell geht. Außerdem meinen manche Leute, dass es ein System gebe, mit dem sie langfristig gewinnen könnten.

Das ist natürlich Unsinn, weil Roulette ein reines Glücksspiel ist. Auch bei einarmigen Banditen haben manche Menschen das Gefühl, dass sie das irgendwie beeinflussen könnten. Glücksspiele sind besonders gefährlich, wenn sie schnell gehen, wenn man in kurzer Zeit immer wieder Geld nachschießen kann und wenn die Ergebnisse durch Systeme oder PSI-Fähigkeiten beeinflussbar erscheinen.

Ich spiele Lotto, obwohl ich natürlich die Chancen kenne, dadurch viel Geld zu gewinnen. Aber träumen darf man ja und unmöglich ist es nicht. :D Außerdem macht der Staat durchaus darauf aufmerksam, dass es eine Spielsucht erzeugen kann. Ich halte diese Gefahr aber eher für gering. Ganz anderes Suchtpotenzial haben Spielkasinos und besonders Onlinecasinos.

Pokern kann man dort zum Beispiel an mehreren Tischen gleichzeitig und immer wieder Geld nachschießen, wobei Pokern natürlich kein reines Glückspiel ist. Wenn man sich intensiv damit beschäftigt, kann man langfristig gewinnen. Geworben wird in den Onlinecasinos mit Boni, die man sich aber erst freispielen muss, was wiederum die Sucht fördert. Lotto ist dagegen harmlos.

» blümchen » Beiträge: 3225 » Talkpoints: 22,15 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^