Sollte Laschet zugunsten Söder auf Kanditatur verzichten?

vom 29.08.2021, 10:07 Uhr

Ich habe mir gerade das Duell der Herzen - Habeck versus Söder auf YouTube angeschaut und den Schlagabtausch genossen. Der Wahlkampf wäre meiner Meinung nach spannender, wenn diese beiden die Kandidaten ihrer Parteien wären anstatt Baerbock und Laschet, und wahrscheinlich stünde die CDU auch nicht ganz so schlecht da, wie sie es jetzt tut.

Welche Auswirkungen hätte es wohl auf die Wahlergebnisse, wenn Laschet jetzt kurz vor der Wahl noch auf seine Kanzlerkandidatur verzichtet? Könnte dies noch eine Rolle spielen und könnte Söder die CDU/CSU aus ihrem Umfragetief herausholen?

» blümchen » Beiträge: 3155 » Talkpoints: 70,06 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Schlechter könnte das auf jeden Fall nicht laufen. Ich bin absolut für Söder und denke, dass er von Anfang an die bessere Wahl gewesen wäre, weil er seine Meinung vertreten kann und sicherlich auch nicht immer alles richtig gemacht hat, aber einfach auch ein besseres Auftreten hat. Ich finde Laschet hat sich so viele Dinge geleistet, die ihn für mich zu jemanden machen, den man nicht wählen kann, da ein Bundeskanzler souverän sein muss, für seine Meinung eintreten muss und auch ein Bild von Deutschland abgibt.

Ich glaube allerdings nicht, dass er verzichten wird, da er ja bisher auch nicht verstanden hat, dass die Wahlergebnisse unter Söder besser wären. Ob das dann bei so einem raschen Wechsel so wäre ist ja auch eine ganz andere Frage, aber wenn man von Beginn an Söder zur Wahl gestellt hätte, wären die Ergebnisse sicherlich nicht so mies. So wird man jetzt aber damit leben müssen, dass andere Parteien an einem vorbei ziehen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45657 » Talkpoints: 11,50 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Damit ich nicht falsch verstanden werde, ich bin nicht für Söder als Bundeskanzler. Er ist nach meiner Erfahrung ein Opportunist, ein Selbstdarsteller und überhaupt nicht authentisch. Auch Habeck wäre nicht mein Bundeskanzler. Er ist zwar sehr eloquent, aber auch in vielen Dingen zu wenig konkret in seinen verschachtelten Sätzen. Aber ich denke, dass der Wahlkampf mit diesen beiden Kandidaten auf jeden Fall spannender wäre. Scholz könnte mit diesen beiden sehr souveränen Persönlichkeiten nur schwer mithalten. Bei Laschet und Baerbock muss er sich einfach nur ruhig verhalten, um in der Sympathie zu punkten.

» blümchen » Beiträge: 3155 » Talkpoints: 70,06 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^