Sich von anderen Personen benutzt fühlen?

vom 22.05.2019, 15:26 Uhr

Dass man von jemandem ausgenutzt wird, kommt nicht so selten vor. Manchmal wissen es die entsprechenden Personen selbst, dass sie von jemandem ausgenutzt werden, lassen es aber dennoch weiter so laufen, da sie die Person nicht verletzen oder verlieren wollen und nehmen daher eine einseitige Beziehung in Kauf. Manchmal merken es die Personen aber auch gar nicht, dass sie ausgenutzt beziehungsweise benutzt werden.

Habt ihr euch schon einmal von einer anderen Person benutzt gefühlt? Wie kam es dazu und welche Personen waren das? Wie habt ihr gehandelt? Habt ihr die entsprechende Person zur Rede gestellt? Wie hat sie darauf reagiert und wie hat sich das Verhältnis daraufhin geändert?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Mir ist das auch schon so gegangen und ich habe da irgendwann die Notbremse gezogen und den Kontakt abgebrochen. Ich wurde als Taxi benutzt und auch ständig angepumpt, wenn etwas fehlte und selbst dann hängen gelassen wenn ich mal Not am Mann hatte. Ich war es irgendwann einfach leid und habe gemerkt wie schlecht es mir damit ging. Nach dem Kontaktabbruch habe ich mich dann deutlich besser gefühlt und bin auch auf keinen weiteren Annäherungsversuch der Person mehr eingegangen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32246 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Ich ziehe ehrlich gesagt die Reißleine, bevor ich mich überhaupt ausgenutzt fühlen kann. Ich hatte zum Beispiel den Fall, dass eine Freundin sich durch einen neuen Partner negativ verändert hat. Sie hatte plötzlich nie Zeit und entwickelte sich zu einem siamesischen Zwilling und hat so einige Sachen geleistet, die nicht in Ordnung waren. Sie hat sich auch nie erkundigt, wie es den anderen Freunden geht oder sich für deren Leben großartig interessiert oder mal Fragen gestellt oder so.

Trotzdem hat sie erwartet, dass man dann parat steht, wenn sie in den Liebesurlaub abzischt, um ihre Tiere zu versorgen. Da habe ich dann auch Nein gesagt und bin ausgestiegen, weil ich ganz genau wusste, dass ich mich dann ausgenutzt fühlen würde. Ich meine, wenn man über Wochen wie Luft behandelt und ignoriert wird, aber für einen Gefallen ist man wieder gut genug. Diese "Freundschaft" ist dann auch kaputt gegangen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Das ist mir so deutlich und klar schon sehr lange nicht mehr passiert, weil ich so etwas heute gar nicht mehr zulassen würde und auch die Signale schneller zu deuten wüsste. So habe ich zur Zeit eine Bekannte, die nicht arbeitet und immer zuhause ist. Sie hat weder Hobbies noch Kontakte noch Tiere oder einen Partner und massive Langeweile, weil sie nichts zu tun hat und nichts mit sich anzufangen weiß. Dementsprechend oft meldet sie sich, manchmal mehrfach täglich, um absolute Belanglosigkeiten auszutauschen, was mir einfach zuviel ist.

Da fühle ich mich dann zunehmend wie jemand, der die Lücken stopfen und sie unterhalten soll. Anfangs war ich noch bemüht, auf sie und ihre Probleme einzugehen, aber es ändert sich nichts und strengt mich an. Ob das schon richtiges Ausnutzen ist, weiß ich nicht, aber mir ist es einfach zuviel. Dementsprechend antworte ich nur noch kurz und knapp auf Nachrichten, manchmal auch erst nach einem Tag und schränke den Kontakt ein.

Ich glaube schon, dass ihr grundsätzlich etwas an mir liegt, aber ich fühle mich dahingehend ausgenutzt, mir das ständige Klagen anzuhören und sie via belangloser Unterhaltung zu bespaßen. Das gibt mir aber selbst nichts und ich fühle mich zunehmend gestresst und unwohl, ich will nicht die Leere im Leben eines anderen füllen.

» Verbena » Beiträge: 4139 » Talkpoints: 2,95 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich habe mich langer Zeit von meiner Mutter benutzt gefühlt. Sie hat immer Hilfe von mir eingefordert, mich teilweise stundenlang im Internet etwas suchen lassen nur um dann zur Erkenntnis zu kommen, dass man das doch nicht möchte oder einfach meine ganze Freizeit verbraucht für nicht mal ein Danke und damit meine ich nicht die Zeit als ich noch Kind war, sondern in einem anderen Bundesland gelebt habe und dann oft zu ihr gekommen bin um ihr zu helfen. Das habe ich dann aber auch nicht mehr gemacht irgendwann.

Ich habe vor allem immer viel für andere Leute gemacht, weil ich wenig Selbstbewusstsein hatte und dann immer die Bestätigung haben wollte. Das hat sich dann aber über die Jahre geändert und ich habe mich dann nicht mehr ausnutzen lassen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 44246 » Talkpoints: 46,19 » Auszeichnung für 44000 Beiträge


Ich hatte den Fall durchaus auch schon bei einer Freundin, dass ich mich ausgenutzt gefühlt habe. Ich habe es damals nicht direkt gemerkt, aber als ich es für mich festgestellt habe, habe ich diese "Freundin" darauf angesprochen, was letztendlich dazu führte, dass die Freundschaft vorbei war. Aber das war auch besser so.

» Barbara Ann » Beiträge: 28516 » Talkpoints: 0,60 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Ich habe einer Freundin mit etwas geholfen und sie hat mich versprochen, wenn sie das gleiche macht und ich bei dem etwas brauche, kann ich sie einfach fragen. Sie hat mir gar nicht Bescheid gegeben, dass sie das gemacht hat und sie hat ihr Versprechen gar nicht gehalten. Ich habe irgendwann gemerkt, dass sie mich nur ausnutzte (auch bei den anderen Sachen, nicht nur was ich oben schrieb) und mit mir redet nur wenn sie etwas braucht. Ich habe mich langsam von ihr ferngehalten und danach den Kontakt komplett abgebrochen. Solche Freunde brauche ich nicht.

» amulet20 » Beiträge: 18 » Talkpoints: 1,59 »



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^