Selbstpflückfelder trotz zusätzlicher Arbeit bevorzugen?

vom 29.06.2020, 18:20 Uhr

Ich wollte dieses Jahr unbedingt selbst Erdbeeren auf einem Selbstpflückfeld pflücken gehen. Ich habe das nur einmal als Kind gemacht und habe tolle Erinnerungen daran. Das Pflücken hat mir sehr viel Spaß gemacht. Dazu kommt, dass ich genau die Erdbeeren pflücken konnte, die mir zugesagt haben. Bei Obst bin ich leider nämlich immer sehr wählerisch. Ich mag Obst am liebsten, wenn es noch nicht ganz reif und noch etwas säuerlich ist, so dass ich da nur Erdbeeren pflücken konnte, die noch nicht zu rot und süß für mich waren.

Diese Vorteile hätte ich nun auch sehr gerne genutzt, wobei die Felder bei mir in der Umgebung aufgrund der Witterung noch nicht auf hatten. Das freut meinen Freund. Dieser kann es gar nicht verstehen, weshalb man sich freiwillig die "Anstrengung" macht und für teilweise mehr Geld Erdbeeren in "anstrengender Arbeit" selbst pflückt, wenn es diese quasi überall fertig zu kaufen gibt. Wie seht ihr das Ganze? Wann überwiegt ein Selbstpflückfeld für euch?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33809 » Talkpoints: 166,21 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich fahre jedes Jahr aufs Erdbeerfeld. Bei mir ist das eine feste Tradition seit Kindheitstagen, und noch dazu ist es ein Event, auf das ich mich das ganze Jahr freue. Das Pflücken macht mir einfach total viel Spaß, und ich empfinde es keineswegs als anstrengend, sondern als eine schöne Freizeitaktivität an der frischen Luft beim frühsommerlichen Wetter. Noch dazu gefällt es mir dabei, dass ich nicht nur die freie Auswahl habe, welche Beeren ich mitnehme, sondern auch die Menge ganz nach meinen Wünschen bestimmen kann, ohne dass ich mit Mehrfachen von 500 Gramm kalkulieren muss. Und nichts geht über den Genuss einer Kostprobe der eigenen Ernte auf dem Heimweg, bevor die Beeren dann weiterverarbeitet werden.

Mir schmecken selbst gepflückte, reife, frisch von der Pflanze gepickte Beeren zudem deutlich besser als die abgepackte Ware im Supermarkt, die zum Großteil noch importiert und nachgereift ist und in aller Regel mehr wässrig als süß und vollmundig imponiert.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7337 » Talkpoints: 897,22 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich kenne Erdbeer-Selbstpflückfelder auch schon seit meiner Kindheit. Meine Eltern sind jeden Sommer mit uns zum Pflücken gegangen und das mehrmals die Woche. Als Kind fand ich es natürlich besonders toll dass ich neben dem Pflücken auch jede Menge Erdbeeren schon auf dem Feld naschen konnte. Das ist nämlich erlaubt und somit auch irgendwo mit im Verkaufspreis enthalten.

Auch heute liebe ich es Erdbeeren selbst zu pflücken. Wir fahren jedes Jahr mindestens einmal auf ein solches Feld, sprich meine Tochter und ich. Am Liebsten ist uns dabei ein Biofeld in der Nähe. Dieses Jahr sind wir allerdings noch nicht dazu gekommen. Bei uns sind die Felder teilweise sogar schon wieder geschlossen, sodass wir jetzt noch aufs kommende Wochenende hoffen müssen bzgl. Erdbeeren pflücken.

Den Vorteil am Selbstpflücken sehe ich auch darin, dass man sich die Früchte selbst aussuchen kann was Form und Reifegrad angeht. Außerdem finde ich nicht, dass die Erdbeeren teurer sind als gute deutsche Erdbeeren im Supermarkt, ganz im Gegenteil. Ein Kilo der Bio-Erdbeeren kostet bei uns dieses Jahr 3,00 € zum Selbstpflücken. Und man kann, wie gesagt, auch während des Pflückens schon fleißig naschen. Wenn meine Tochter und ich da Pflücken dann naschen wir bestimmt fast 500 Gramm schon auf dem Feld.

Da ich jetzt wieder ein eigenes Auto habe und mobiler bin, freue ich mich auch schon auf die Öffnung der Beerencafés bzw. der Himbeer- und Heidelbeerfelder. Diese waren ohne PKW für mich nicht zu erreichen. Da möchte ich dieses Jahr zum ersten Mal hinfahren. Da freue ich mich auch schon sehr drauf.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2025 » Talkpoints: 83,16 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Bei uns kosten die selber gepflückten Erdbeeren tatsächlich genauso viel wie wenn man sie an einem der Stände an der Straße kauft, rein finanziell gesehen bringt das also tatsächlich keinen Vorteil. Und aussuchen lassen kann ich Erdbeeren auch. Hier gibt es einen Hofladen, da kann man für den nächsten Tag vorbestellen, also wenn man zum Beispiel für einen Kuchen lauter kleine Erdbeeren haben möchte oder für Marmelade am liebsten möglichst große, weil man dann weniger putzen muss.

Aber ich kenne niemanden, der selber pflücken als "Arbeit" bezeichnen würde. Jeder, der auf ein Erdbeerfeld geht, macht das, weil es Spaß macht. Für mich gehört das auf jeden Fall zum Sommer dazu, in der Sonne Erdbeeren pflücken und dabei ungefähr genauso viele futtern wie im Korb landen und am Ende riecht das ganze Auto nach Erdbeeren. An Arbeit denke ich da nun wirklich nicht.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25163 » Talkpoints: 59,24 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^