Schneidet Ihr Kartoffeln am Essenstisch mit dem Messer?

vom 04.06.2021, 12:36 Uhr

Ich gehöre noch einer Generation an, die von den Eltern gelernt hat, dass man die Kartoffeln auf seinem Teller auf keinen Fall, unter keinen Umständen mit dem Messer schneidet! Mir wurde gesagt, das käme noch aus der Zeit, wo das Essensbesteck aus Silber bestand. Das Schneiden der Kartoffel mit Silberbesteck hätte zu Verfärbungen am Messer geführt und außerdem hätte die Kartoffel dann nicht mehr so lecker geschmeckt, weil das Silber mit der Kartoffel reagiert habe.

Ich fand es nicht ganz so logisch, weil die Gabel dann ja wohl auch aus Silber gewesen sein wird und diese dann ja doch mit der Kartoffel in Berührung gekommen sei, was theoretisch zu den gleichen Effekten geführt haben müsste. Außerdem hatten meine Eltern gar kein Silberbesteck, sondern wie auch schon meine Großeltern Besteck aus Edelstahl. Aber diese Regel hat sich mir sehr stark eingebrannt und ich schneide keine Kartoffeln auf meinem Teller.

Wie sehr ich es verinnerlicht habe, wurde mir gestern gerade bewusst, als ich bei einer Kochsendung gesehen habe, wie der Juror beim Probieren eine Salzkartoffel geschnitten habe. Mir haben sich die Nackenhaare aufgestellt und ich konnte es kaum glauben, dass er dies im Fernsehen vor den Kameras macht.

Wie ergeht es Euch, wenn es um dieses Thema geht? Ist es in Ordnung, wenn die Kartoffeln auf dem Teller mit dem Messer geschnitten werden oder gehört es für Euch immer noch zum gehobenen "guten" Benehmen, wenn die Kartoffel nur mit der Gabel zerteilt wird? Wie bringt Ihr es Euren Kindern bei?

» SonjaB » Beiträge: 2172 » Talkpoints: 18,25 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Also bei uns war es an sich immer so, dass Kartoffeln gegebenenfalls auch mit dem Messer zerteilt wurden, wenn es notwendig war. Wir haben zwar auch das Zerteilen mit der Gabel erlernt, aber wenn wir beim Essen eh Messer und Gabel verwendet haben, dann haben wir auch Kartoffeln mit dem Messer zerteilt. Sogar meine Schwiegermutter, die die Einzige in unserem Umfeld ist, die Sonntags noch Silberbesteck auftischt, verwendet auch das Messer. Es ist nämlich bei uns eigentlich egal wie man es handhabt.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11696 » Talkpoints: 25,60 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Das Besteck in normalen Haushalten bestand früher nicht aus Silber, das war viel zu teuer. Wenn überhaupt, gab es versilberte Stücke, die nur zu besonderen Anlässen aufgelegt worden sind, weil zu häufiges Polieren die Silberschicht abnutzt. Aber das machte es nicht besser. Denn auch das damals erschwingliche Stahlbesteck ohne den heute üblichen hohen Anteil Nickel bei Edelstahl reagierte auf Proteine, Stärke und Säure.

Und diese schwarzen Stellen, die bei Silber und Stahl entstanden, sehen nicht nur hässlich aus, sie verursachen auch einen unangenehmen, seifigen Beigeschmack. Und wer ansatzweise weiß, wie elend und langwierig Hausarbeit damals war, versteht, warum die Gabel bevorzugt wurde. Es ist viel einfacher, nur ein Teil zu polieren. Außerdem machen die damals üblichen Pasten zur Geschirrreinigung Klingen stumpf. Die Messer müssten viel häufiger zum teuren Schleifen, einfaches Silberbesteck dazu noch zum Versilbern.

Ich zerteile Kartoffeln tatsächlich bis heute mit der Gabel. Aber das liegt nur daran, dass die unebenen Bruchstücke mehr Soße halten. :D Glatte Schnittflächen bieten weniger gute Hafteigenschaften. Salat, den man früher aus den gleichen Gründen nicht schneiden durfte, bearbeite ich dagegen, ohne mit der Wimper zu zucken, mit dem Messer. Das senkt die Kosten für die Reinigung, die sperrige Blätter gern verursachen. :wink:

» cooper75 » Beiträge: 12163 » Talkpoints: 631,31 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ich stamme aus einem Haushalt, in dem es nie Silberbesteck gab. Wir hatten schon immer und nutzen auch noch heute nur Besteck aus rostfreiem Edelstahl. Daher sind mir die Sitten und Bräuche rund um das teure Silber überhaupt nicht geläufig, und entsprechend schneide ich meine Kartoffeln immer mit dem Messer. Mit der Gabel bearbeite ich nur mehligkochende Kartoffeln, die quasi sowieso schon beim reinen Anschauen zerfallen, und diese esse ich ehrlich gesagt gar nicht gerne und greife privat immer zu den festkochenden Sorten.

Tatsächlich war es für mich auch total befremdlich, das erste Mal mit Silberbesteck zu essen, als dieses bei der Familie meines Freundes aufgetischt wurde. Es handelt sich um ein schon etwas älteres Set, und daher sind einige Flecken und Unreinheiten daran zu sehen, vor denen ich mich erstmal etwas geziemt habe. Auch habe ich befürchtet, dass man einen metallenen Geschmack im Mund hat, wenn man davon isst. Bewahrheitet hat sich das nicht, aber trotzdem würde ich Edelstahlbesteck jederzeit Silberbesteck vorziehen, da ich es eben so gewohnt bin und auch keine Lust auf den Aufwand der Reinigung und Politur hätte.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8071 » Talkpoints: 886,01 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Mir hat man mal gesagt, dass manche Leute deshalb Kartoffeln mit der Gabel zerdrücken weil so die Sauce besser daran haften kann. Ist ja eigentlich auch logisch, durch einen glatten Schnitt ist die Oberfläche deutlich kleiner, also weniger Platz für Sauce.

Mir hat aber nie jemand beigebracht, dass die Benutzung des Messers irgendwie ein so großes Tabu sei, dass es fast ein Skandal ist das im Fernsehen zu zeigen. Es gibt schließlich auch Menschen, die nicht möglichst viel Sauce auf ihrer Kartoffel haben wollen. Oder Gerichte mit Kartoffeln, die gar keine Sauce beinhalten.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26101 » Talkpoints: 117,37 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


Bei uns waren Kartoffeln als Beilage nur gelegentlich üblich. Vielleicht ist mir die Regel mit dem Messer und den Kartoffeln auch deswegen nicht geläufig. Jedenfalls höre ich zum ersten Mal davon, dass man Kartoffeln nicht mit dem Messer schneiden dürfe. Wenn ich hin und wieder mal Kartoffeln esse, dann zerteile ich sie häufig mit dem Messer, und ich wäre nicht auf die Idee gekommen, dass es da ein Tabu geben würde.

Aber wie gesagt, bei uns waren Kartoffeln keine allzu gängige Beilage. Viel häufiger gab es Knödel, Klöße, Spätzle, aber auch Nudeln oder Reis zum Essen. Kartoffeln gab es bei uns hauptsächlich in Form von Bratkartoffeln, und die waren sowieso schon in Scheiben und kleinere Stücke geschnitten.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3199 » Talkpoints: 592,40 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich wusste gar nicht, dass es nicht zum guten Ton gehört, Kartoffeln mit dem Messer zu schneiden. Ich esse eher selten Kartoffeln in einer nur gekochten Form. Meistens sind es Bratkartoffeln oder ich püriere sie zu Kartoffelbrei. Auch Kartoffelaufläufe oder Kartoffelsuppen kommen schon mal auf den Tisch.

Wenn ich normale Salzkartoffeln esse, dann meistens mit Spinat und Spiegelei oder mit einem Schnitzel oder einem Braten mit Soße. Da ich das Ei oder das Fleisch mit dem Messer schneide, empfinde ich es als umständlich, die Haltung des Esswerkzeugs zu ändern, wenn ich die Kartoffel zerteile. Um Soße aufzunehmen, zerquetsche ich die Kartoffeln manchmal, aber vorher schneide ich sie mit dem Messer.

» blümchen » Beiträge: 2873 » Talkpoints: 0,33 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^