Mit welchen Corona-Einschränkungen rechnet ihr Ende Januar

vom 17.01.2021, 01:53 Uhr

Am Dienstag will sich Angela Merkel nochmal mit den Länderchefs beraten und es wurde in der Presse bereits spekuliert, welche neuen Einschränkungen dann drohen. In den Medien war etwa zu lesen, dass eine Stilllegung des öffentlichen Nahverkehrs geplant sein soll, danach wurde das aber wieder dementiert.

Auch war zu lesen, dass es einen kompletten Lockdown geben soll, wo auch alle Unternehmen schließen sollen. Auch das wurde dann wieder dementiert. Ich könnte mir vorstellen, dass man den Lockdown verschärft. Es gibt ja aktuell in vielen Gemeinden diese nächtlichen Ausgangssperren, bei denen man beispielsweise ab 22 Uhr nicht mehr raus darf, außer man hat einen wichtigen Grund, wie beispielsweise die Arbeit. Ich könnte mir vorstellen, dass das dann den ganzen Tag so kommen wird, mit Ausnahme des Einkaufens vielleicht, denn einkaufen muss man ja.

Womit rechnet ihr denn? Was glaubt ihr, welche Verschärfungen es geben wird? Haltet ihr die für nötig? Die zahlen sind ja zuletzt wieder gesunken, da hätte man ja auch sagen können, es bleibt erstmal alles so und wird nicht gelockert, aber auch nicht verschärft. Was denkt ihr, wie es dann in den nächsten Wochen weiter gehen wird?

» Zitronengras » Beiträge: 9265 » Talkpoints: 69,08 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich halte mehr für nötig. Das hat den Grund, dass nun einige Menschen es ganz locker sehen, weil die alten Leute und dass Personal aus dem Gesundheitsbereich geimpft wird und man scheinbar die Wahrnehmung hat dass dann alles nicht mehr so schlimm für einen selber werden kann. Leider ist das aber nicht so einfach zu betrachten. Außerdem ist Corona ja noch viel schlimmer geworden und man muss hier schützen, auch Kinder, denn da sind ja noch keinen Studien veröffentlicht. Diese scheint es ja nun aber auch mehr zu betreffen.

Wie man das Ganze gestalten kann, weiß ich nicht. Ich mache es mit. Bis auf einkaufen und draußen im Garten spielen, sind wir eh zu Hause und daher kann man da nun beschließen, was man will, ich bin eh schon zu Hause. Ich würde es begrüßen, wenn man dafür sorgt, dass möglichst viele Leute zu Hause sind. Wenn man nun aber beschließt Kindergärten zu schließen zum Beispiel und auch keine Notbetreuung anbietet, dann können die Leute eben auch nicht arbeiten und dann müsste man entweder den Eltern ein Recht einräumen zu Hause bleiben zu können oder den Unternehmen die Grundlage nehmen und sie schließen. In die Notbetreuung gehen aber auch Kinder von Krankenschwestern und Ärzten und die bekommt man dann auch nicht so schnell unter, denn die Eltern müssen ja arbeiten.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 44121 » Talkpoints: 19,66 » Auszeichnung für 44000 Beiträge


Die Wirtschaftslobby wird schon dafür sorgen, dass die großen Betriebe offen bleiben und Bus und Bahn weiterhin fahren. Wobei das teilweise ja eh gar nicht in unserer Hand liegt. Wir haben hier in der Region gerade bei einem großen Autobauer Kurzarbeit weil ein Zulieferer nicht liefern kann und der kann nicht liefern weil irgendwelche Bauteile aus dem Ausland nicht geliefert wurden.

Realistisch ist denke ich, dass die aktuellen Maßnahmen einfach verlängert werden und in manchen Bereichen die Maskenpflicht verschärft wird. Also FFP2 Masken vorgeschrieben sind. In Bayern gibt es das ja schon im öffentlichen Nahverkehr, bei uns sind die schon in Krankenhäusern und Pflegeheimen vorgeschrieben, die Deutsche Bahn ist wohl auch am Überlegen ob sie das machen will.

Dann gibt es ja auch eine Diskussion über "home office" Pflicht wo immer das möglich ist. Da machen ja längst noch nicht alle Arbeitgeber mit und wahrscheinlich gibt es auch Angestellte, die da wenig Lust drauf haben, weil von zu Hause aus arbeiten unbequem und kompliziert ist. Was ich übrigens gut verstehen kann. Es gibt Sachen, die ich vor Ort in fünf Minuten geklärt habe aber über Internet dauert es locker eine halbe Stunde.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25938 » Talkpoints: 75,82 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Cloudy24 hat geschrieben:Dann gibt es ja auch eine Diskussion über "home office" Pflicht wo immer das möglich ist. Da machen ja längst noch nicht alle Arbeitgeber mit und wahrscheinlich gibt es auch Angestellte, die da wenig Lust drauf haben, weil von zu Hause aus arbeiten unbequem und kompliziert ist. Was ich übrigens gut verstehen kann. Es gibt Sachen, die ich vor Ort in fünf Minuten geklärt habe aber über Internet dauert es locker eine halbe Stunde.

Hast du denn eine Idee, wie man das trennen will? Also denkst du, dass dann bestimmten Branchen die Arbeit untersagt wird oder dass Firmen irgendwie argumentieren müssen, warum etwas nicht im Home Office geht? Also was vermutest du, wie diese Pflicht aussehen könnte?

» Zitronengras » Beiträge: 9265 » Talkpoints: 69,08 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Also ich denke zunächst, dass jedes Bundesland zunächst wieder sein eigenes Süppchen kochen wird, was ich jedoch ganz gut finde, da die Zahlen hier mittlerweile wieder seit Wochen rückläufig sind. Also ich hoffe mal nicht, dass Bundesländer, bei denen ein massiver Rückgang trotz Grenznähe zu vermerken ist, mal wieder mit bestraft werden, denn es wird langsam für den Normalbürger, der nicht wie manche Leute mit dem Arsch zu Hause und im Garten bleiben kann, langsam sehr anstrengend.

Ausgangssperren waren ja schon in Abstimmung und ich hoffe, dass es nicht soweit kommt. Ich habe mich mittlerweile mit Menschen aus anderen Bundesländern unterhalten, die die Maßnahmen ja genauso wie ich auch mittragen, aber für die es langsam auch echt anstrengend ist.

Ich persönlich denke, dass die aktuellen Maßnahmen einfach in die Verlängerung gehen werden, bis die Zahlen auf einen adäquaten Stand gesunken sind. Das mit den FFP2-Masken finde ich nicht so cool, besonders da Herr Söders Konterfei auf der Webseite eines FFP2-Maskenherstellers zu finden ist. Ich finde dieses Wischiwaschi einfach nur nervig, einerseits sollen Masken schützen, andererseits wieder nicht, es dreht sich irgendwo im Kreis.

Ich wäre dafür, dass Menschen, die eh schon zu Hause sind und nach härteren Bandagen schreien einfach eingesperrt werden. Am Besten sollte man denen die Türen verbarrikadieren und die Fenster abdunkeln. Eine Essensversorgung sollte nur noch über einen Briefkastenschlitz stattfinden, im Idealfall nur noch Pizza. Oder nur noch via Polizei und Bundeswehr. Sie müssen die Wohnung ja nicht verlassen um zur Arbeit zu kommen oder Ähnliches, dann können sie doch teilweise komplett weggesperrt werden, denn das wünschen sie sich ja scheinbar. (Ironie off)

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11569 » Talkpoints: 71,78 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Zitronengras hat geschrieben:Hast du denn eine Idee, wie man das trennen will? Also denkst du, dass dann bestimmten Branchen die Arbeit untersagt wird oder dass Firmen irgendwie argumentieren müssen, warum etwas nicht im Home Office geht? Also was vermutest du, wie diese Pflicht aussehen könnte?

In der Schweiz gilt das zum Beispiel ab Morgen und da sind nur Branchen betroffen, in denen das Arbeiten von zu Hause überhaupt möglich ist. Da muss also kein Autobauer dicht machen weil der Mitarbeiter die Stoßstangen nicht am Küchentisch montieren kann.

Ich weiß aber nicht wie das aussieht wenn eine Firma theoretisch ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten lassen könnte, sich aber einfach weigert in die Richtung irgendwas zu unternehmen. Oder wenn sich die Mitarbeiter weigern. In irgendeinem Land gibt es in solchen Fällen aber wohl eine saftige Strafe.

Und in Frankreich dreht sich die Diskussion eher um die Ansteckungen auf dem Weg zur Arbeit. Was eigentlich bedeutet, dass Homeoffice für Mitarbeiter, die mit dem eigenen Auto oder Fahrrad zur Arbeit kommen gar nicht unbedingt nötig ist. Oder, dass der Arbeitgeber auch Möglichkeiten schaffen könnte um die individuelle Anreise zu fördern. Zum Beispiel kostenlose Parkplätze zur Verfügung stellen.

Aber ich weiß natürlich nicht, was in Deutschland genau geplant ist. Die Schlagzeilen sind ja eher wagen, nach dem Motto "Homeoffice Pflicht geplant?" und mehr nicht.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25938 » Talkpoints: 75,82 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Ich rechne weniger mit wirklich gravierenden weiteren Verschärfungen als eher mit einer Verlängerung der jetzigen Maßnahmen über den Rest der Wintermonate, also sprich bis Anfang oder Mitte März. Mit steigenden Temperaturen und Abflauen der Erkältungswelle würde ich auch wieder erste Lockerungen erwarten, wobei ich diese nicht unbedingt so früh schon gutheißen würde.

Mir ging das ganze schon im Sommer 2019 zu schnell, und letztendlich hat sich das im Herbst dann auch zügig gerächt. Aber ich glaube, dass der Druck von Seiten der Wirtschaft, des Tourismussektors und auch der Privatpersonen so groß ist, dass man es eher in Kauf nehmen wird, auf dem schmalen Grat zum Rückfall zu wandern, als auf Nummer sicher zu gehen. Gerade mit zunehmender Durchimpfung der Bevölkerung werden die Lockerungen folgen müssen, da ansonsten Stimmen laut werden, die die ganze Aktion in Frage stellen.

Ich persönlich kann mit den aktuellen Einschränkungen gut leben und würde auch striktere Richtlinien aushalten. Mit einem Beruf im systemrelevanten Bereich, meinem Partner als ständigem Sozialkontakt und ohne Kinder kann ich mich ohne erhebliche Einbußen anpassen und werde mich auch weiter gewissenhaft an die Vorgaben halten - selbst, wenn es noch Monate dauert. Natürlich sehne ich mich auch ab und zu nach mehr Freiheiten, aber ich bin verantwortungsbewusst genug, meine persönlichen Bedürfnisse hinter das Allgemeinwohl zu stellen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7937 » Talkpoints: 914,46 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Eine echte Ausgangssperre würde mich derzeit massiv psychisch belasten. Meine Wohnung ist leider wegen der geringen Größe und der engen innerstädtischen Lage eigentlich für wochenlange Aufenthalte nicht gut geeignet. Hinterher wäre ich wahrscheinlich ein Fall für eine Psychotherapie. Ich hoffe wirklich sehr, dass es nicht so weit kommen wird und man sich hoffentlich höchstens auf eine nächtliche Ausgangssperre festlegt, wie wir sie in Bayern jetzt schon haben.

Abgesehen davon weiß ich gar nicht so recht, was man eigentlich noch alles einschränken will. Man darf bzw. kann doch sowieso fast nichts mehr machen, und welchen Zweck es haben soll, einem auch noch den Winterspaziergang an der frischen Luft zu verbieten, erschließt sich mir nicht.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2974 » Talkpoints: 557,83 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^