Machen die neuen Anforderungen für Schwimmabzeichen Sinn?

vom 16.01.2020, 01:16 Uhr

Seit dem 1. Januar 2020 gilt eine neue Prüfungsordnung für die deutschen Schwimmabzeichen. Ab sofort heißt der Deutsche-Jugend-Schwimmpass allgemein Deutscher Schwimmpass - gültig für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Ziel der neuen Regelungen war es auch die Definition des ‘Sicher Schwimmen Könnens’ genauer zu festzulegen. Als Standard für sicheres Schwimmen gilt das Bronze-Abzeichen.

An einigen Stellen wurden die Anforderungen verschärft an anderen Stellen wurden die Anforderungen nur genauer ausgeführt und sollen so vom Abnehmer des Abzeichens genau eingefordert werden. Folgendes hat sich für die bekannten Schwimmabzeichen geändert:

Seepferdchen

Es wird klar formuliert, dass ab jetzt der Sprung vom Beckenrand und die 25 m Schwimmen in einer Abfolge zu erfolgen haben. Es kann in Bauch- oder Rückenlage geschwommen werden und muss grob beherrscht werden Entscheidet sich der Prüfling für das Schwimmen in Bauchlage, muss ab sofort erkennbar ins Wasser ausgeatmet werden.

Bronze

Der Sprung vom Beckenrand muss ab jetzt kopfwärts erfolgen - bisher war nur ein “Sprung vom Beckenrand” gefordert.

Im Anschluss sind 15 Minuten Dauerschwimmen gefordert, dabei müssen mindestens 200 m geschafft werden. Bisher musste man 200 m schwimmen und durfte danach das Schwimmen beenden - Zeitvorgabe war dafür max. 15 Min. Neu ist auch, dass der Schwimmstil nicht beliebig ist, sondern 150 Meter in Bauch- oder Rückenlage und 50 Meter in der anderen Körperlage geschwommen werden müssen. Der Wechsel zwischen Bauch- und Rückenlage erfolgt während des Schwimmens ohne Festhalten.

Beim Sprung vom Startblock oder 1-Meter-Brett wird ein Paketsprung verlangt - bisher war nur vom “Sprung aus 1 m Höhe” die Rede.

Silber

Auch hier würde die Schwimm-Anforderung nun in eine Form des Dauerschwimmens umformuliert. . Die Prüflinge müssen 20 Minuten am Stück schwimmen und mindestens 400 m zurücklegen. Bisher war eine Strecke von 400 m gefragt und man durfte 25 Min, dafür brauchen. Man kann dabei entscheiden ob man 300 m in Brust- oder Rückenlage zurücklegt und sich im Anschluss für die restlichen 100 m für den anderen Schwimmstil entscheidet. Der Wechsel zwischen Bauch- und Rückenlage erfolgt während des Schwimmens (ohne Festhalten am Beckenrand).

Das 10-Meter-Streckentauchen erfolgt mit einem Abstoß.

Gold

Hier ist Dauerschwimmern über 30 Minuten gefragt mit einer Mindeststrecke von 800 m. (650 m in Bauch- oder Rückenlage und 150 m in der anderen Körperlage). Bisher waren 600 m in höchstens 24 Minuten verlangt. Außerdem 50 Meter Brustschwimmen in höchstens 1:15 Minuten - bisher: 1:10 Minuten.

10 m -Streckentauchen ohne Abstoß - bisher 15 m mit Abstoß.

Findet ihr die Anforderungen für die gewissen Abzeichen angemessen? Welches Schwimmabzeichen hättet ihr mit der Definition "Sicheres Schwimmen" verknüpft?

» EngelmitHerz » Beiträge: 2413 » Talkpoints: 6,40 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich muss sagen, dass ich es gar nicht mitbekommen habe, dass die Anforderungen hier angepasst wurden. Aber verkehrt finde ich es nicht, da für mich viele der Neuerungen wirklich auch zeigen, dass das Gelernte beherrscht wird, was ja eben wichtig ist. Ich hätte auch gesagt, dass man ab Bronze sicher schwimmen kann. Beim Seepferdchen kann man zwar schon einigermaßen schwimmen, aber wirklich sicher fühlte ich mich damit noch nicht.

» Barbara Ann » Beiträge: 28382 » Talkpoints: 54,62 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^