Ist Xavier Naidoos plötzlicher Sinneswandel glaubwürdig?

vom 20.04.2022, 22:44 Uhr

In einem YouTube-Video bittet Xavier Naidoo für seine fragwürdigen Äußerungen um Entschuldigung, die er in den vergangenen Jahren von sich gegeben hat. Der Ukrainekrieg und die persönliche Betroffenheit - seine Frau ist Ukrainerin - habe ihn dazu gebracht sich selbst mehr zu reflektieren und zu kritisieren.

Er habe erkannt, auf welchen Irrwegen er sich zum Teil befunden habe. Ihm sei bewusst geworden, dass er Fans, Freunde und Familie, die ihn verteidigt haben, mit verstörenden Äußerungen irritiert und provoziert habe. Er sei von Verschwörungserzählungen geblendet gewesen habe sie nicht genug hinterfragt.

Außerdem distanziere sich von diversen Extremen/Gruppierungen und sage sich davon los - insbesondere von denen der rechten Szene und Verschwörungstheoretikern. Er steht für Toleranz, Vielfalt und ein friedliches Miteinander. Rassismus, Nationalismus, Homophobie und Antisemitismus seien mit seinen Werten nicht vereinbar und er verurteile diese.

In den Social Media Kanälen sind die Menschen geteilter Meinung. Viele sind sehr skeptisch, was die Ehrlichkeit bzw. Dauerhaftigkeit seiner Einsicht betrifft. Von dieser grundsätzlichen Einstellung, wird man laut Meinung vieler nicht so schnell bekehrt. Einige sehen in seinem Entschuldigungsvideo keinen Sinneswandel sondern einen leeren Geldbeutel, da er wohl seine Tourtermine absagen musste. Andere dagegen finden es gut, dass er so öffentlich seine Fehler eingesteht und möchte ihm eine Chance geben.

Was haltet ihr vom Entschuldigungsvideo Xavier Naidoos? Ist seine Erklärung verständlich/nachvollziehbar und glaubhaft oder seht ihr das auch mit Skepsis? Denkt ihr, dass ihn dieses Thema "Ukrainekrieg" wirklich zum Umdenken bewegt hat? Steckt doch eher ein Versuch dahinter seine berufliche Zukunft als Musiker zu retten?

» EngelmitHerz » Beiträge: 3047 » Talkpoints: 46,13 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Sagen kann man viel, aber den Worten müssen auch Taten folgen. Meiner Meinung nach kommen nur sehr sehr wenige Menschen ohne Hilfe aus so einer Situation. Wenn man sich in diesen Kreisen bewegt, dann betrifft das ja das ganze Leben, jeden Bereich des Lebens und das kann man dann nicht einfach so hinter sich lassen. Es wäre ihm also sehr zu wünschen, dass er die Erkenntnis gewonnen hat und nun an sich arbeitet. Er kann seine Reichweite ja auch sinnvoll nutzen.

Ich tue mich wirklich schwer damit das alles so zu glauben und nicht den Gedanken ans liebe Geld aufkommen zu lassen. Dennoch heißt das ja nicht, dass es auch so ist und er nun nur wieder Geld bekommen will. Es kann ja durchaus ein Umdenken stattgefunden haben, aber nach so langer Zeit ist das eben auch schwierig seinen Weg wieder ins normale Leben zu finden. Man sollte ihm nun aber auch die Hand hinhalten und ihm die Möglichkeit dazu geben.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46685 » Talkpoints: 6,94 » Auszeichnung für 46000 Beiträge


Was ich kritisiere ist die Tatsache, dass er zu wenig konkret ist. Von wem und von was distanziert er sich genau? Ich erwarte von ihm, dass er Namen und Gruppierungen nennt. Und Aussagen in der Blase der Verschwörungsideologen gibt es zur Genüge, von denen er sich distanzieren kann, beispielsweise von den angeblichen Absichten Bill Gates, uns alle zu töten, den gefangenen Kindern in den Kellern, deren Blut man braucht, von antisemitischen Aussagen, oft verschlüsselt von Codewörtern, von Chemtrails, davon, dass unsere Regierung nur Marionetten seien und von vielem mehr.

Auch den Aussagen konkreter Führungspersonen in dieser Blase könnte er widersprechen, beziehungsweise eine kontroverse Diskussionen mit ihnen beginnen. Roger Bittel ist ja angeblich jederzeit für Diskussionen bereit. Mir ist das zu Wischiwaschi in dem Video. Ich glaube ihm, dass ein Denkprozess begonnen hat. Er muss aber mehr von sich geben. In der Querdenkerblase ist man sich sicher, dass er von der Ukraine erpresst wird, weil seine Familie in Gefahr sei und ähnliche Dinge. Manche behaupten, dass er es in diesem Film gar nicht sei, sondern dass das ein Fake sei. Daher muss er seine Meinung jetzt länger, auch in Diskussionen offen zeigen. Aber vielleicht war das jetzt erst einmal nur ein Anfang. Auf Dlive gibt es genügend Leute aus der Verschwörungsszene, die immer behaupten für Diskussionen offen zu sein.

» blümchen » Beiträge: 4385 » Talkpoints: 0,02 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Eigentlich gehöre ich schon zu den Menschen, die es erst mal glauben und akzeptieren wenn jemand sich entschuldigt und einen Fehler einsieht. Ich bin auch nicht der Meinung, dass jemand nur eine zweite Chance verdient hat und wenn er die verkackt ist es aus. Wir machen alle Fehler und ich versuche mich dann schon in die Lage des anderen hinein zu versetzen und ihn so zu behandeln wie ich behandelt werden möchte.

Und jetzt kommt das große "Aber". In diesem Fall hat sich mal jemand die Mühe gemacht die ganzen Skandale, oder wie auch immer man das bezeichnen mag, dieses Musikers aufzulisten und diese Liste ist halt etwa zwanzig Jahre lang. Wer zwanzig Jahre lang immer und immer wieder gezeigt hat, was für eine Gesinnung er hat, der kann mich jetzt nicht mit einen fünf Minuten Video davon überzeugen, dass er plötzlich vom quer-rechten Verschwörungsglauben abgefallen ist.

Wenn man sich mal Berichte über Menschen anschaut, die es geschafft haben aus der Szene raus zu kommen, dann weiß man auch, dass das ein langwieriger Prozess ist und nicht mal eben von heute auf Morgen erledigt ist. Ich wünsche ihm, dass er den Absprung schafft, denn eines ist sicher - einen glücklichen Eindruck macht in dieser Szene absolut niemand.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26837 » Talkpoints: 153,40 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Bei Xavier Naidoo muss man ja nicht von einem plötzlichen Fauxpas sprechen, sondern einen regelrechten Fehler-Katalog erwähnen. Er ist seit mehr als zwanzig Jahren Künstler und tritt regelmäßig in Fettnäpfchen, die viele vor den Kopf gestoßen haben und mir kann einfach auch irgendwann keiner mehr erzählen, dass ihm all das Leid tut.

Damals in den 90er-Jahren war Naidoo noch sehr „gottesfürchtig“ und hat Preise, die ihm von Fans durch Nominierungen & Co zugetragen wurden, mit seiner Jacke überstülpt, weil das gegen seine religiöse Ehre ginge. Später war er dann eher so eine Art „Reichsbürger Light“ und dann ein „Verschwörungstheoretiker“. Das sind schon viele Fettnäpfchen, womit er ständig jemanden in irgendeiner Weise vor dem Kopf gestoßen hat.

Wo man dieses religiöse Gehabe noch witzig fanden konnte, wurde es ab „Reichsbürgertum“ dann aber weniger witzig und endete endgültig mit seinen Verschwörungstheorien. Das ist einfach nur geistiger Durchfall, der gekommen ist, und nun gibt er sich geläutert? Er gibt vor, der Krieg in der Ukraine, weil dessen Frau Ukrainerin ist, hat ihn wach gerüttelt?

Mich stört an der Entschuldigung nicht die Tatsache, dass er offenbar irgendwo abgelesen hat. So verlieren manche halt den Faden nicht. Nachvollziehbar und geschenkt. Mich stört jedoch, wenn man seine eklatanten Fehler nicht benennt, sagt was daran falsch war und es richtigstellt. Ein „Oh, sorry“ ist da etwas leicht für die mediale Reichweite, die er mit all dem Mist erreicht hat.

Erst stellt sich beziehungsweise setzt sich da im Video hin, entschuldigt sich und sagt nicht direkt wofür. Er hält es großzügig allgemein und das missfällt mir. Fehler und Fakten benennen, das wäre mal etwas gewesen und die bitte nicht ablesen!

Doch so ist das für mich alles nur bedingt glaubwürdig, wobei auch mit Nennung von Details wäre es nicht anders. Denn ich nehme ihm den ständigen Sinneswandel nicht ab. Gelder bleiben aus, Verträge wurden gekündigt usw. Ich glaube, dass eher das das Problem ist.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5942 » Talkpoints: 13,47 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ich finde das sehr schwierig. Keiner von uns kennt ihn ja persönlich und weiß in was für Kreise er da geraten ist. Als Außenstehender fällt es einem ja immer leicht zu sagen, was das für ein Unsinn ist, den er da erzählt, weil man auch einfach Abstand dazu hat und es nüchtern und rational beurteilen kann. Aber wenn man da einmal drin steckt und noch viel schlimmer eben immer weniger Menschen um einen herum sind, die auch mal sagen, was es für ein Unsinn ist, dann verirrt man sich in seinen Verschwörungstheorien ja. Und egal was dann gesagt wird, es wird alles so gedreht, dass es zu den Theorien passt.

Da irgendwann zu erkennen, dass man zumindest in Teilen auf dem Holzweg war und ist, ist eben nicht einfach und geht auch nicht einfach mal so nebenbei. Zumal sich ja irgendwann mehr und mehr "normale" Leute von einem abwenden. Da hilft es wahrscheinlich wirklich nur, wenn man dann irgendwann in einer Form direkt betroffen ist von einer Sache, die dann völlig gegenteilig zum Verschwörungsglauben ist. Und wenn da seine Querdenkerfreunde und Verschwörungsleute sagen, die Russen und Putin sind ganz toll und jagen jetzt die Nazis aus der Ukraine, dann mag man das eben solange glaube, solange man die angeblichen Nazis nicht kennt.

Aber wenn dann plötzlich Freunde und Familie dort verjagt wird, von denen man genau weiß, dass diese nun überhaupt nicht in die Kategorie Nazi gehören und man dann noch Sachen von Kriegsverbrechen eben nicht aus dem Fernsehen hört, sondern von den Leuten, denen man vertraut, dann kann das schon einen Sinneswandel auslösen und vielleicht auch dazu führen, dass man auch andere Dinge wieder anfängt kritisch zu hinterfragen, die man vorher bedingungslos geglaubt hat.

Aber ob das bei ihm jetzt so ist weiß ich nicht. Natürlich schwingt da auch immer die Annahme mit, dass ihm vielleicht das Geld ausgegangen ist und er sich jetzt erhofft, doch irgendwie mal wieder auftreten zu dürfen, wenn es jetzt Reue zeigt. Ich weiß es nicht. Aber am Ende ist es mir dann auch egal. Er muss ja selber mit seinen Ansichten leben und klar kommen, egal ob das jetzt alles Ernst gemeint ist oder nur geheuchelt.

» Klehmchen » Beiträge: 5356 » Talkpoints: 958,46 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ich glaube grundsätzlich erstmal an das Gute im Menschen bevor ich vom Gegenteil überzeugt werde. Xavier Naidoo hat in den letzten Jahren seiner Karriere für viel Wirbel gesorgt, mit wirklich Fragwürdigen Aussagen und Tätigkeiten. Denn eigentlich ist es eine Schande, für sein Gesangstalent das er so abgerutscht ist.

Ich habe mich gefreut als ich die Nachricht bekam, das er ein Video hochgeladen hat, indem er sich von seiner Vergangenheit distanziert. Das finde ich sehr stark. Er hätte nämlich auch genauso weitermachen können oder es so stehen lassen können. Ich hoffe einfach das er in Zukunft wieder zum alten Xavier Naidoo wird, dessen Lieder ich mag und nun wieder guten Gewissens hören kann.

» silasbeb » Beiträge: 133 » Talkpoints: 33,84 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^