Ist die Obergrenze von 50 Neuinfektionen mit Corona zu hoch?

vom 12.05.2020, 21:47 Uhr

Frau Merkel wollte ja eigentlich eine Obergrenze von wöchentlich 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100 000 Einwohnern. Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich dann aber auf 50 geeinigt. Jetzt auf einmal finden das einige zu hoch. Berlin setzt nun eigene Obergrenzen und führt ein Ampelsystem ein, dass schon bei weniger Infektionen Alarm schlägt. Gerade in städtischen Gebieten sind die 50 nach Ansicht von Gesundheitsexperten zu hoch. Muss man da vielleicht weiter differenzieren und nicht nur auf die Zahl setzen? Was meint ihr zur Obergrenze von 50?

» blümchen » Beiträge: 1651 » Talkpoints: 9,15 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Der Zeitfaktor 7 Tage, also "pro Woche" wurde bei der Angabe oben noch nicht berücksichtigt. Rechnet man zurück bei Zahl 35, dann wären das täglich 5 Infizierte auf 100000, prozentual ausgedrückt 0,005 %. So kann man das kaum rechnen. Ideal wäre 0 Infizierte. Denn man kann ja nicht ausrechnen, wie viele Personen der eine Infizierte angesteckt hatte. Deswegen ja der Vorschlag, eine Corona App einzuführen. Dazu möchte ich momentan noch nichts sagen. Ich habe nämlich einfach noch nicht verstanden, wie die technisch und vom Prinzip her funktionieren soll. Und muss sich jetzt jeder ein Smartphone anschaffen, um sich vor einer Infektion schützen zu können.

» Gorgen_ » Beiträge: 457 » Talkpoints: 187,19 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich kann das überhaupt nicht einschätzen ob das viel oder wenig ist. 50 Infizierte in einem Pflegeheim sind sicher sehr viele, 35 auch. Aber auf eine Kleinstadt verteilt? Andererseits kann man den Ausbruch in einem Pflegeheim halt sehr viel besser unter Kontrolle bekommen als wenn die Infizierten über die ganze Stadt verteilt sind.

Aber stur auf eine Zahl schauen ist eh Quatsch, denn was macht 50 Infizierte gefährlicher als 49? Das ist doch einfach nur eine Zahl, die man halt festgelegt hat, weil man eine Zahl festlegen wollte und weil 50 besser klingt als 49. Wirklich wissenschaftlich fundiert ist da nichts.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25656 » Talkpoints: 14,50 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Man muss hier allerdings auch die Begleitumstände sehen, denn die sind das eigentliche Problem. Es wird beispielsweise in meinen Ort kein Altersheim oder eine Pflegeeinrichtung getestet. Das hat sich beispielsweise in anderen Orten schon als äußerst fatal dargestellt. Wenn man hier mehr testet und auch die Risikogruppen direkt mit einbezieht, dann kann man auch die Obergrenze so lassen. Allerdings muss man in der Masse mehr testen, denn ansonsten steigen die Infektionen sehr schnell wieder stark an.

Benutzeravatar

» karlchen66 » Beiträge: 3570 » Talkpoints: 51,81 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^