Findet ihr die Nahverkehrstarife in eurer Region fair?

vom 26.01.2022, 10:53 Uhr

Ich bin gerade mal wieder jeweils vier Stationen mit der S-Bahn hin und zurück gefahren, jeweils nur fünf Kilometer. Insgesamt waren das etwas mehr als sechs Euro, obwohl ich keine Einzelkarten, sondern eine Streifenkarte habe. Ich finde die Tarife in meiner Stadt nicht sehr fair. Für denselben Preis kann man auch ungefähr fünfzehn Kilometer einmal quer durch die Stadt fahren. Wenn man nur einmal am Tag diese fünf Kilometer hin- und herfahren muss und dann noch eine Kurzstrecke am selben Tag, lohnt sich schon eine Tageskarte.

Ich finde unser Tarifsystem nicht ausgewogen und sehr ungerecht. Manches ist preislich angemessen, anderes viel zu teuer. Für den Innenbereich einer Stadt fände ich es besser, wenn man nur nach gefahrenen Kilometern zählt. Für lange Strecken ist das dann aber wahrscheinlich zu teuer. Aber für lange Strecken könnte man dann vielleicht einen anderen Kilometerpreis nehmen. Mit einer App fürs Handy wäre das doch alles machbar.

Seid ihr mit eurem Tarifsystem für den öffentlichen Nahsystem zufrieden? Ist es vielleicht zu kompliziert, sich damit zurecht zu finden? Ist der Tarif gerecht bezüglich Kurzstrecken, Langstrecken, Zonen und so weiter?

» blümchen » Beiträge: 4100 » Talkpoints: 13,95 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich finde das System unseres Verkehrsverbundes nicht fair und wir haben zwar einen Luftlinientarif, aber der macht es nicht besser. Übersichtlich ist es auch nicht. Bei uns gilt: Für eine Kurzstrecke, das sind maximal drei Haltestellen, aber nur wenn es keine Umsteigemöglichkeit gibt, kostet ein Ticket 1,80 Euro, ansonsten sind es 2,90 für eine Einzelfahrt im Stadtgebiet. Streifenkarten haben wir nicht, es gibt Vierertickets, die sparen maximal 12 Prozent. Es kommt halt auf die Preisstufe an.

Glaube nun aber nicht, dass du mit einem Einzelticket für das gesamte Stadtgebiet unbeschwert von Norden nach Süden oder umgekehrt fahren kannst. Denn so ein Ticket gilt ab Entwertung nur 90 Minuten. Falls du nicht direkt an den beiden Straßenbahnlinien wohnst, die auf der Nord-Süd-Achse fahren, und dein Ziel auch nicht unmittelbar dort liegt, reicht die Zeit leider nicht. Mit zwei oder mehr Bussen und Umsteigen reichen 90 Minuten nicht für die 11 Kilometer von Nord nach Süd.

Ein Kilometerticket haben wir als App. Das macht es aber nicht wirklich besser. Du zahlst 1,50 Euro Grundpreis pro Fahrt plus 25 Cent pro Kilometer. Die meisten Fahrten werden also nicht billiger. Der Höchstpreis pro Fahrt ist auf das entsprechende Einzelticket für die Strecke begrenzt, pro Tag wird es nicht teurer als 25 Euro. Da sind dann 4-Stunden-, 24- oder 48-Stunden oder das Happy-Hour-Ticket billiger, wenn man viele Fahrten in kleinerem Umkreis macht. Das erfordert allerdings eigentlich ein eigenes Studium.

Ich habe zusätzlich zum Auto eine Monatsfahrkarte für die Stadt, weil das hier einfach schneller geht. Die erlaubt mir, kostenlos das Fahrrad mitzunehmen, am Abend fahren ich zu zweit auf dem Ding und an Wochenenden und Feiertagen im gesamten Verbundraum, der einen großen Teil des Ruhrgebiets erfasst. Da ich die billigere "Erst-ab-9-Uhr"-Variante nutze, ist der Preis fair. Ansonsten sind auch die Monatsfahrkarten Wegelagerei. Und die Preise für ein Sozialticket überstiegen den Satz, der beim Arbeitslosengeld II dafür vorgesehen ist, um sechs und mehr Euro. Erst seit jüngerer zeit passt das zusammen.

» cooper75 » Beiträge: 12515 » Talkpoints: 331,76 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Ich habe eigentlich immer Monats- oder Jahreskarten benutzt. Zeitweise konnte ich auch die "ab 9-Uhr-Variante" nutzen, die nicht allzu teuer ist, aber auch die regulären Monatskarten sind eigentlich preislich noch okay.

Jedenfalls würde es mich nerven, wenn ich jede Fahrt einzeln bezahlen müsste. Außerdem kosten Einzelfahrten meistens unverhältnismäßig viel Geld, vor allem, wenn es eine kurze Strecke ist. Es gibt zwar Kurzstreckentickets, aber die gelten nur für sehr kurze Strecken. Da ist die maximale Streckenlänge oft so kurz, dass man auch zu Fuß gehen kann..

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3560 » Talkpoints: 655,79 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich kann mich bei uns eigentlich nicht beschweren. Ich wohne direkt zwischen zwei Großstädten, wo man für 90 Minuten Fahrt jeweils knapp 6 Euro zahlt. In meiner Stadt fahren alle Bürger kostenlos Bus, bis in die Nachbarstadt. Insofern habe ich einen recht großen Radius, indem ich kostenlos fahre. Teuer wird es erst, wenn man über die Grenzen der großen Städte muss.

Benutzeravatar

» CCB86 » Beiträge: 2019 » Talkpoints: 1,51 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Grundsätzlich darf auch ich erst einmal sagen, dass die Preisklassen hier dieselben sind wie bei Cooper beschrieben. Für ein 90-minütiges Ticket wird hier satte 2.90 Euro verlangt, welches sofort nach dem Entwerten eben gilt. Da es in Bussen sofort automatisiert entwertet wird, ist es auch automatisch gültig. 90 Minuten mit all den Verspätungen, teils bei uns in Essen über 15 Minuten für eine Bahn, weil ja überall gebaut wird, sind da schnell um.

Dazu kommt, dass du bei uns mit diesem Ticket zum Beispiel an Punkt A einsteigen darfst und bis Punkt Z fahren kannst. Solltest Du jedoch noch genügend Zeit auf dem Ticket haben, darfst Du nicht den Weg wieder nach Hause nehmen. Denn Rund- und Rückfahrten sind laut Ticket ebenso nicht gestattet. Das allein empfinde ich als eine reine Frechheit! Ich darf also ständig Umwege fahren, um nach Hause zu kommen, damit das Ticket gültig ist, aber wehe, ich würde denselben Weg zurück nehmen – das macht dann bitte 60 Euro.

Während eine Kurzstrecke eben die besagten 1.90 Euro oder waren es jetzt 1.80 Euro kostet. Damit sind drei Haltestellen möglich. Die Monatstickets sind derart überteuert, dass es auch nicht mehr fair ist. Selbst das besagte Sozialticket für Menschen ohne viel Geld ist teurer als es im Regelsatz derer eingeplant ist, was schon grotesk ist. Doch auch solche Dinge wie Young-Tickets, Studenten-Tickets und Bären-Ticket usw. sind natürlich meist deutlich kostspieliger als es sein müsste.

Insbesondere eben dann, wenn man in der Beurteilung mit einbezieht, dass die Straßenbahnen und Busse bei uns nie pünktlich kommen. Ich kann im Monat an einer Hand abzählen, wann dies mal passiert! Immer kommen diese mindestens fünf Minuten zu spät. Das ist etwas, was auch immer wieder auffällt und mich natürlich nervt. Nur abends sind die Busse und Bahnen recht zügig da, was natürlich nicht zielführend bei den komischen Preisen sein kann. Die ja auch regelmäßig erhöht werden.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5866 » Talkpoints: 26,43 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^