Einmal in Kuba gewesen und Aus für ESTA in die USA?

vom 05.12.2022, 21:50 Uhr

Demnächst wollen wir wieder in die USA reisen. Derzeit kursieren viele Horrormeldungen, dass wenn man mal in Kuba war, kein ESTA mehr für die USA bekommt und wenn man schon eines hatte, es jederzeit widerrufen werden kann.

Nun waren wir 2017 dort, in einer Zeit, wo auch amerikanische Kreuzfahrtschiffe zum ersten Mal in Kuba anlegen durften. 2019 waren wir das letzte Mal in den USA. Es wird auch behauptet, dass die USA teils Flugrouten von Gästen nachverfolgen würde und dass bei einem Verschweigen einer Kubareise ein bis zu lebenslanges Einreiseverbot drohen würde. Seit Januar 2021 steht Kuba auf der Liste der Terrorstaaten, beim Ausfüllen das ESTA Formulars wird aber gar nicht nach einem Kuba-Aufenthalt gefragt.

Einmal in Kuba gewesen und Aus für ESTA in die USA, obwohl es einige Zeit auch für Amerikaner erlaubt war? Wo kann man sich verbindlich erkundigen und sollte man bei einem Kuba-Stempel im Pass einen neuen machen lassen?

» celles » Beiträge: 8619 » Talkpoints: 44,94 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Wie wäre es, wenn man nicht irgendwelche Horrormeldungen auf obskuren Seiten in bei Social Media Accounts konsumieren würde, sondern einfach mal die Angaben von denen nutzt, die es wissen müssen? Die Botschaften, das Auswärtige Amt in Deutschland, keine Ahnung was ihr da in Österreich habt, und Homeland Security wären hilfreich, oder?

Um die Panik mal zu dämpfen: Problematisch sind Reisen in Länder, die die USA als staatliche Unterstützer des Terrorismus ansehen. Logischerweise gilt das ab dem Tag der Einstufung als ein solches. Für Kuba ist der 11. Januar 2021 maßgeblich. Wenn der Stempel einer Einreise dort im Reisepass älter ist, kann der bedenkenlos da bleiben. Den zu verschleiern oder die Reise im Esta-Formular zu verschweigen, wäre total dämlich. Schließlich gäbe es dann wohl etwas zu verbergen.

Und wenn jemand später in Urlaub auf Kuba war, ist das allerdings auch kein Drama. Dann entfällt halt Esta und man muss die Zeit für ein Touristenvisum einplanen. Aber das wird normalerweise dann ohne Schwierigkeiten bewilligt. Es ist halt weniger komfortabel als der Visumsverzicht.

» cooper75 » Beiträge: 12777 » Talkpoints: 385,30 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Deine Aussage mit 11.1.2021 steht auf der Homepage des österreichischen Außenministeriums. Beim Auswärtigen Amt wird aber eher Panik gemacht und dort fand ich diesen Termin rein gar nicht. Auch auf der offiziellen Seite von ESTA steht nur, dass wenn man im Land des State Sponsor of Terror war, kein ESTA mehr beantragen kann. Dort wird jeglicher Zeitrahmen einfach nicht erwähnt. Reiseseiten linken teils auf die Homepage der US-amerikanischen Botschaft in Paris, wo wieder der 11.1.2021 als Frist genannt wird. Vor Ort interessiert das aber keine Officer und wir werden einen neuen Reisepass machen lassen, da der Kuba Stempel aus dem Jahr 2017 beim Blättern direkt ins Auge sticht.

» celles » Beiträge: 8619 » Talkpoints: 44,94 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Übrigens, wenn man sich nicht sicher ist, ob die Einreise wirklich klappen wird, und man keine Lust hat, im Falle einer Ablehnung wieder einen Langstreckenflug zurück nach Europa nehmen zu müssen, dann gibt es die Möglichkeit, über Irland zu reisen. Wenn man von Dublin aus in die USA fliegt, findet die US-Einreisekontrolle bereits in Irland statt (die Ankunft in den USA ist dann in einem Domestic Terminal). Sollte sich dann herausstellen, dass man abgewiesen wird, ist man zumindest noch in Europa und hat einen kürzeren Rückweg.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3930 » Talkpoints: 710,68 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^