Das Wochenende für die Kinder opfern?

vom 28.07.2021, 10:53 Uhr

Ich habe einer Bekannten neulich davon erzählt, dass meine Kinder jetzt regelmäßig am Wochenende reiten gehen und daraufhin musste ich mir von ihr anhören, dass ich dann ja jedes Wochenende opfern würde für meine Kinder. So sehe ich das ehrlich gesagt nicht. Ich spiele ja gerne mit meinen Kindern und letztendlich machen wir am Wochenende immer irgendwelche Ausflüge mit den Kindern und daher ist das für mich gar nicht so schlimm. Wir verbringen das Wochenende immer mit den Kindern und das gerne. Von einem Opfer kann man da nicht sprechen. Wie seht ihr diese Aussage?

Findet ihr, man müsste am Wochenende mehr etwas für sich machen? Die Kinder sind ja unter der Woche im Kindergarten, man selber arbeitet, da ist es doch ganz schön am Wochenende mehr Zeit füreinander zu haben.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45691 » Talkpoints: 20,50 » Auszeichnung für 45000 Beiträge



Also als opfern würde ich das auch nicht bezeichnen. Aber es stimmt schon, dass man in der Regel einen Großteil der Freizeit mit den Kindern verbringt oder eben Sachen macht, die für die Kinder gedacht sind. Natürlich heißt das jetzt nicht, dass man da nicht auch Spaß bei haben kann und man kann ja auch viele Sachen zusammen mit den Kindern machen so das alle dabei ihren Spaß haben.

Dennoch denke ich schon, dass man auch immer mal etwas für sich und alleine machen sollte. Verstehen kann ich deine Bekannte da schon. So denke ich sollte man sich schon versuchen am Wochenende mal ein oder zwei Stunden heraus zu nehmen, wo man etwas für sich macht oder eben wahlweise ein Wochenende im Monat. Denn es stimmt ja schon.

In der Woche ist man arbeiten und wenn man zu Hause ist, muss man irgendwie noch den ganzen Haushalt machen, Hausaufgaben, einkaufen und was so alles halt anfällt. Wenn die Kinder da nicht schon groß sind, fällt man dann ja Abends oft einfach auf die Couch und hat es gerade so geschafft, dass der Laden irgendwie läuft.

» Klehmchen » Beiträge: 5205 » Talkpoints: 895,65 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ich würde die Bekannte mal fragen, was sie denn für Gegenvorschläge hat. Sich mit den Kindern vor den Fernseher setzen? Sie am Wochenende regelmäßig weggeben? Wenn man Kinder hat, ist es nun mal so, dass man für sie verantwortlich ist, und je nach Hobby kann es schon mal sein, dass man jedes Wochenende auf dem Fußballplatz stehen muss oder eben mit zum Reiten geht. Ich würde das nicht als Opfer bezeichnen, sondern als vielleicht manchmal unangenehme Verpflichtung. Wenn es Spaß macht, dann umso besser. Dann ist sowie so alles in Ordnung.

Außerdem geht das die Bekannte doch gar nichts an. Wie verbringt sie denn so ihre Wochenenden? Wenn es allerdings eine gute Freundin ist, kann es sein, dass sie sich vernachlässigt fühlt. Dann könnte man vielleicht irgendein festes Ritual ausmacht, dass man zum Beispiel abends regelmäßig mit ihr essen geht oder so was.

» blümchen » Beiträge: 3196 » Talkpoints: 9,64 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^