Bußgelder von 100.000 Euro für Autowaschen durchsetzbar?

vom 03.07.2022, 21:19 Uhr

Neuerdings kann man wohl auch mit 100.000 Euro Bußgeld belegt werden, wenn man sein Auto privat wäscht und dieses Verbot gilt selbst auch auf Privatgrundstücke. Dass man bei Wasserknappheit keine Autos auf der Straße oder dem Grundstück waschen soll, das ist ja weithin bekannt, aber eine Geldstrafe von 100.000 Euro halte ich doch für vollkommen illusorisch. Was haltet ihr von einem derartigen Bußgeld und glaubt ihr dass dieses Bestand haben könnte?

Benutzeravatar

» Lupenleser » Beiträge: 796 » Talkpoints: 511,22 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ich finde es ehrlich gesagt etwas übertrieben. Klar sollte man aufpassen. Ich spreche hier nicht davon, dass Wasser knapp ist. Ich spreche hier von der Umwelt. Es ist natürlich nicht gut wenn Öl ins Wasser kommt. Vor allem ins Grundwasser.

Andererseits widerspricht sich das auch. Man benutzt sein Auto ja auch wenn es regnet. Man fährt damit oder lässt es draußen stehen. Dann müsste ja genauso Öl ins Grundwasser kommen. Bei meiner alten Wohnung hatte ich im Hof einen Schacht. Wenn ich mein Auto da gewaschen hätte, wäre das dreckige Wasser direkt in die Kläranlage gegangen. Eine Kläranlage wird damit gut fertig.

» Jochen » Beiträge: 27 » Talkpoints: 3,08 »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^