Brautkleid verkaufen, weil keine große Feier stattfindet?

vom 30.06.2020, 18:47 Uhr

Ich habe vor einer Weile eine für mich doch recht ungewöhnliche Anzeige in den Kleinanzeigen gefunden. Dort wollte eine Frau ihr ungetragenes Brautkleid verkaufen. Nun war ich etwas neugierig und las dann nach, dass sie das Kleid verkaufen will, weil die Feier nicht stattfinden kann und sie auf dem Standesamt dieses Kleid dann lieber doch nicht tragen will. Mit so einem Brautkleid kann man doch eigentlich auch eine Feier nachholen oder zumindest Bilder machen von der Trauung, irgendetwas, wenn man es doch schon mal gekauft hat, meint ihr nicht?

Kennt ihr auch Betroffene und wie haben die gehandelt? Ich hätte das Kleid dennoch getragen und einfach später mit dem Kleid eine Feier für alle gemacht, wenn es wieder geht. So ein Kleid wird ja nicht so schnell unansehnlich, wenn man es gut behandelt.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42068 » Talkpoints: 17,66 » Auszeichnung für 42000 Beiträge



Wahrscheinlich wird die Feier halt nicht nachgeholt, wofür es ja auch gute Gründe gibt. Ich habe vor Kurzem einen Beitrag gesehen, in dem gesagt wurde, dass Leute, die schon Hochzeitsfeiern geplant hatten und diese dann absagen müssten, ihr Geld teilweise gar nicht wieder bekommen haben. Nicht jeder hat dann noch Geld und/oder Lust für eine Nachholfeier.

Und wenn die Bilder ordentlich werden sollen sind die halt auch nicht mal eben gemacht, den die meisten Frauen werden eine aufwendige Frisur und ein aufwendiges Make-up haben wollen und sich im heimischen Garten selber ablichten ist auch nicht der Hit.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25163 » Talkpoints: 59,24 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Hochzeitsfeiern haben bekanntlich viel mit romantischen Vorstellungen und Träumen zu tun, und weniger mit: Kleid anziehen, loszockeln, unterschreiben, fertig. Der Akt der Eheschließung an sich ist schließlich nicht an die Existenz eines gigantischen weißen Monstrums von Kleid kombiniert mit Make-Up und Frisur geknüpft. Von daher kann ich durchaus verstehen, dass Heiratswillige ganz bestimmte Ideen und Vorstellungen haben und Alternativen dazu einfach nicht "funktionieren".

Heiraten ist jetzt nicht so meins, aber ich kann beispielsweise auch nachvollziehen, dass ich ein bestimmtes Outfit für einen bestimmten Anlass kaufe, und es einfach nicht "fühle", die Klamotte umzuwidmen oder für "alle Tage" herzunehmen, weil die Opernpremiere flach fällt. Und für andere Leute fühlt es sich wohl einfach nicht richtig an (oder es ist zu teuer oder sonstwie nicht praktikabel), das ganze Hochzeitsgedöns zu verschieben, oder wie schon erwähnt, im eigenen Vorgarten ohne Anlass und Drumherum im Brautgewand herumzustorchen und Fotos zu machen. Bei derart emotional aufgeladenen Anlässen ist es in meinen Augen durchaus nachvollziehbar, dass sich ein "Ganz oder gar nicht"-Gefühl einstellt und das Brautkleid ohne Feier darum mehr oder weniger lächerlich wirkt.

» Gerbera » Beiträge: 9002 » Talkpoints: 2,16 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^