Bei Erkältung falsch handeln?

vom 23.02.2021, 14:15 Uhr

Krankheiten wie Erkältung und deren Symptome bleiben in bestimmten Jahreszeiten und unter gewissen Temperatureinflüssen nicht aus. Automatisch neigt man manchmal dazu, den Nasenschleim hochzuziehen, das eigene Niesen zu unterdrücken oder sich die ganze Zeit ins Bett zu verkriechen, statt auch mal an die frische Luft zu gehen. Wenn man bei einer Erkältung falsch handelt, dann kann dies die Heilung nur unnötig verzögern und hinausschieben. Was kann man bei einer Erkältung noch alles falsch machen? Was unterstützt im Umkehrschluss wiederum den Heilungsverlauf?

» Nebula » Beiträge: 3017 » Talkpoints: 0,98 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Stofftaschentücher, eventuell aus Umweltschutzgründen genommen, sind meines Wissens grundfalsch. Auch sollte man die Taschentücher nur einmal verwenden und nicht mehrmals. Ansonsten bringt man sich selbst immer wieder in Kontakt mit den Keimen und verzögert die Heilung.

Und soweit ich weiß, ist das Märchen vom sich ins Bett legen und ausschwitzen kontraproduktiv. Man kann die Erkältung nicht ausschwitzen. Man belastet dadurch den Kreislauf nur noch mehr und verzögert dadurch die Heilung, weil der Körper dann auch noch mit der Hitze zu kämpfen hat.

» SonjaB » Beiträge: 2130 » Talkpoints: 59,49 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich habe manchmal den Eindruck, man kann gar nichts mehr "richtig" machen, weil es immer Tipps, Tricks, Lifehacks und kluge Ratschläge aus den Blogs gelangweilter Muttis gibt, die selbst eine Rotznase noch optimieren wollen. Natürlich rein zufällig mit folgenden Produkten, die es zufällig im angeschlossenen Online-Shop gibt. Ganz allein deswegen kann man falsch duschen, frühstücken, Socken zusammenlegen, menstruieren, Eier schälen, Aufzug fahren, Wasser trinken, die Teppichfransen kämmen oder eben auch erkältet sein.

Ich halte mich nur an die "Regel", wenn man so will, dass man eine Erkältung nicht ignorieren und verschleppen soll, weil man sonst schlimmstenfalls eine Herzmuskelentzündung bekommt, bestenfalls das ganze Büro ansteckt. Davon abgesehen denke ich mir, dass mein Immunsystem nach 150 Erkältungen schon weiß, was es tut, und da ich noch lebe, scheint Tee trinken und langweiliges Nachmittags-TV zumindest nicht völlig verkehrt zu sein.

» Gerbera » Beiträge: 9644 » Talkpoints: 3,55 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Nase hochziehen finde ich ganz gruselig und habe ich nie gemacht. Mich ekelt das, wenn andere ihren Nasenschleim hochziehen, absolut widerlich. Warum macht man das? Und warum sollte man das Niesen unterdrücken oder das gar automatisch passieren?

» Zitronengras » Beiträge: 9384 » Talkpoints: 108,56 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Zitronengras hat geschrieben:Warum macht man das?

Na ja, wenn die Schleimhäute sehr viel Schleim produzieren, hat man manchmal kaum eine andere Wahl, als hin und wieder auch mal hochzuziehen, weil man mit dem Schnäuzen kaum hinterher kommt. Abgesehen davon tut einem irgendwann vom vielen Schnäuzen auch die Nase weh. Im übrigen ist das Hochziehen in einigen asiatischen Ländern wesentlich besser angesehen als das Schnäuzen, das dort in der Öffentlichkeit nicht gemacht werden sollte. Ich erinnere mich noch an meine Japanreise: die Leute haben häufig deutlich hörbar den Schleim hochgezogen, und es hat niemanden gestört.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3140 » Talkpoints: 582,67 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Bei Erkältungen sollte man auf seinen Körper hören. Für mich ist es am besten, mich auszuruhen und nicht gegen mein Körpergefühl an die "frische Luft" zu gehen. Wenn ich meine Wohnung durchlüfte, ist die Luft dort genügend frisch. Auch ziehe ich die Nase hoch, wenn mir danach ist, natürlich nicht lautstark in Gesellschaft. Ich wüsste nicht, warum das ungesund sein sollte. Bei einer normalen Erkältung oder gar Grippe steckt man sich nicht selber immer wieder an. Der Körper und die Aura um einen herum sind doch eh mit den Erkältungsviren oder -bakterien verseucht.

Das einzige, was man falsch machen kann ist meiner Meinung nach, gegen sein Körpergefühl zu stark sportlich aktiv sein, wegen der Gefahr von Herzmuskelentzündungen, oder in Gesellschaft zu gehen und andere anzustecken. Auch sollte man natürlich einen Arzt zu Rate ziehen, wenn man längere Zeit, also mehr als einige Tage lang hohes Fieber hat, ein Pfeifen in der Lunge verspürt oder sonstige Symptome außer Husten, Schnupfen und Halsschmerzen dazukommen, wie etwa starker Durchfall oder sowas.

Eine Erkältung dauert ihre Zeit, egal ob man nun Globuli, Medikamente oder Kamillentee nimmt. Man kann höchstens durch Einbildung oder tatsächlichen Einfluss die Symptome etwas lindern. Wenn ich erkältet bin, was selten vorkommt, dann lege ich mich aufs Sofa und döse vor dem Fernsehen oder mit einem Buch vor mich hin.

Vor einigen Tagen hatte ich zwar keine Erkältung, aber heftige Impfreaktionen nach meiner AstraZeneca-Impfung mit nächtlichem hohen Fieber knapp unter 40 Grad und Schüttelfrost und dann auch noch den nächsten Tag 38 Grad Fieber. Ich glaube nicht, dass mir ein Spaziergang draußen an der frischen Luft gut getan hätte. Ich habe zwei Tage lang gar nichts getan und jetzt ist es wieder gut. Bei Fieber arbeitet das Abwehrsystem ja auf Hochtouren. Warum sollte man den Körper dann noch mit einem Spaziergang belasten? Das leuchtet mir nicht ein.

» blümchen » Beiträge: 2766 » Talkpoints: 12,39 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^