Amtszeiten im Bundeskanzleramt auf 8 Jahre begrenzen?

vom 08.05.2022, 20:17 Uhr

Eine Beschränkung der Kanzleramtszeit sinnvoll?

Ja, auf jeden Fall
0
Keine Stimmen
Nein, nicht unbedingt
1
100%
Weiß nicht/Mir egal
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 1

Angesichts der 16 Jahre Kanzlerschaft von Angela Merkel, sind in Deutschland Diskussionen entfacht, die Amtszeit als KanzlerIn auf maximal 2 Legislaturperioden zu begrenzen. Um dies zu realisieren, müsste aber eine Grundgesetzänderung und eine Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat her. Meint ihr das ließe sich durchsetzen und wie würdet ihr bei solch einer Abstimmung entscheiden? Worin seht ihr die Vorteile und Nachteile einer verlängerten bzw. einer kürzeren und begrenzten Amtszeit?

Benutzeravatar

» info-hotline » Beiträge: 189 » Talkpoints: 121,21 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich finde das braucht es nicht, denn wenn jemand gewählt wird, dann wird er gewählt und dann hat es auch seine Berechtigung. Wenn man nach 8 Jahren der Meinung ist, dass der/die aktuelle Bundeskanzler/in nicht mehr gut ist, dann muss man ihn/sie ja nicht mehr wählen und hat es somit selber in der Hand. Eine Beschränkung muss es daher meiner Meinung nach nicht geben.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46509 » Talkpoints: 2,20 » Auszeichnung für 46000 Beiträge


Also im Gegensatz zu Ramones denke ich eben nicht, dass alles gut ist solange man eben wieder gewählt wird. Ja du magst damit Recht haben, dass es ja eine gewisse Bestätigung der Arbeit sein sollte, wenn die Leute wieder ihr Kreuz machen. Aber ich denke schon, dass ab einer gewissen Zeit eine gewisse Lethargie eintritt und es sich eben auch bei Kohl und Merkel gezeigt hat, dass dann auch die Parteien sich doch sehr auf ihre Spitzenkandidaten konzentrieren und dabei viele fähige Leute links und rechte herunterfallen aus Angst, sie könnten dem Chef oder der Chefin gefährlich werden.

Ich denke daher schon, dass lange Amtszeiten doch zu einem nicht unerheblich Teil beim Wähler auch einfach aus Gewohnheit resultieren. Man wählt halt das was man kennt, was keine großen Aufregungen mit sich bringt. Das aber muss eben nicht zu Fortschritt führen und das hat ja auch gerade die Ära Merkel gezeigt. Es wurde mehr der Status quo verwaltet als wirklich regiert. Da glaube ich dann schon, dass wir nicht schlecht damit fahren würden, dass sich dann auch Regierungsparteien nicht auf einen Amtsbonus verlassen können, sondern eben auch selber immer wieder nach Verbesserung suchen müssen mit denen man Wähler überzeugen kann.

» Klehmchen » Beiträge: 5323 » Talkpoints: 943,46 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^