Als Familie lieber Swim-up-Zimmer buchen?

vom 30.01.2023, 22:01 Uhr

Momentan werden im Bekanntenkreis wieder fleißig die diesjährigen Sommerurlaube gebucht. Eine Bekannte erzählte mir nun, dass sie für ihre Familie dieses Jahr wieder auf der Suche nach einem Familienzimmer mit Swim-up-Pool sind.

Ich kannte den Begriff bisher noch gar nicht und habe mir erklären lassen, dass sogenannte Swim-up-Zimmer ebenerdige Hotelzimmer sind mit einem direkten Zugang zu einem Pool von der Zimmerterrasse aus. In manchen Hotels solle der Pool dann nur dem eigenen Zimmer zugewiesen sein, manchmal haben aber auch ein paar wenige weitere Zimmer ebenfalls Zugang zum gleichen Pool.

Die Bekannte meinte, dass selbst im Falle, dass der Pool kein Privatpool ist, der Urlaub um einiges entspannter ist. Man habe die Kinder im Pool gut im Blick und könne entspannt auf der Liege liegen, die man auch nicht in einem "Liegenkampf" erst ergattern müsse. Außerdem könne man an einem lauen Sommerabend auch selbst nochmal entspannt in den Pool springen, während die Kinder schon im Bett liegen würden. Hätten sie mal Lust auf mehr Action, könnten sie ja trotzdem noch öffentlich zugängliche Pools nutzen.

Ich habe die Bekannte jetzt nicht so direkt gefragt, könnte mir aber vorstellen, dass dieser "Luxus" eines separaten Pools den Familienurlaub schon um einiges teurer macht. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob für mich dabei dann die oben genannten Vorteile gegenüber dem finanziellen Aspekt noch überwiegen würden.

Habt ihr als Familie schon einmal ein Swim-up-Zimmer gebucht? Könnt ihr das unterschreiben, dass ein Urlaub in so einem Zimmer den Urlaub ein Stück weit entspannter macht? Macht die Buchung eines solchen Swim-up-Zimmers wirklich so viel Unterschied zu einem anderen Hotelzimmer ggf. mit Meerblick? Was sind eure Gründe für bzw. gegen ein Swim-up-Zimmer?

» EngelmitHerz » Beiträge: 3571 » Talkpoints: 73,75 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Bei dem Denglisch rollen sich einem schon die Fußnägel auf, oder? Wohnung mit Poolzugang hieß das damals noch bei uns. Das war ein Gebäude mit mehreren Wohnungen und durch die Terrassentüren kam man dann eben in den Innenhof mit dem Pool.

Natürlich war das eher ein besseres Planschbecken, man kann nicht erwarten, dass man da wirklich ordentlich drin schwimmen kann. Aber zum Abkühlen war es wirklich sehr praktisch.

Familien mit Kindern habe ich da nicht gesehen, aber als Kind wäre mir da wahrscheinlich schnell langweilig geworden. Wir hatten in Griechenland mal ein Haus mit Pool gemietet und waren sogar fünf Kinder, aber wir wollten trotzdem schon am zweiten Tag an den Strand und der Pool war nur noch nach dem Abendessen interessant.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 27212 » Talkpoints: 12,88 » Auszeichnung für 27000 Beiträge


Ich finde es vollkommen legitim für die eigenen Wünsche dann auch mehr auszugeben, wenn man es kann und wenn man es so entspannter wahrnimmt, finde ich es richtig es so zu machen, wenn man finanziell die Möglichkeiten dazu hat. Natürlich sind diese Zimmer teurer. Ich würde so etwas eher nicht mit Kindern buchen, da ich auch die Gefahr sehe, dass etwas schiefgeht. Wie schnell, geht ein Kind mal aus dem Zimmer und fällt beim Spielen rein, da muss das Kind dann schon gut schwimmen können und selbst da kann etwas schiefgehen. Mir würde das eher keine Ruhe schaffen. Ich habe aber auch noch ein Kind, welches noch nicht gut schwimmen kann.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 47155 » Talkpoints: 30,08 » Auszeichnung für 47000 Beiträge



Ich musste auch erst mal recherchieren, worum es sich dabei handelt. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich Badeurlaube generell langweilig finde, aber ich sehe jetzt keinen Vorteil darin, aus dem Hotelzimmer direkt ins Poolwasser fallen zu können. Hätte ich kleine Kinder, wäre meine Hauptsorge, dass sie genau das tun, sprich nachts oder in einem unbeobachteten Moment im Privatpool absaufen, wo es nicht mal Aufsichten gibt, wie es am Strand oder im Schwimmbad der Fall ist.

Und bei älteren Kindern kann ich mir auch vorstellen, dass die lieber mit Gleichaltrigen in einem größeren Becken mit Rutsche und Zeug planschen und Radau machen, als zwei Meter vom Hotelzimmer entfernt brav zu dümpeln, um die anderen Gäste nicht zu stören. Ein Privatpool wäre also meines Erachtens eher weniger für Familien geeignet, sondern eher für Gäste, die wirklich nichts anderes tun möchten, als auf der Liege liegen und sich zwischendurch mal nass zu machen.

» Gerbera » Beiträge: 10879 » Talkpoints: 0,02 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Da ich keine Familie mit Kindern habe, kann ich diesbezüglich nicht viel sagen, außer dass ich wahrscheinlich auch mit Familie eher wenig Interesse an einem sehr badeorientierten Urlaub hätte. Dementsprechend wären die Vorteile eines mehr oder weniger privaten Poolzugangs für mich weniger relevant, da wir wahrscheinlich den Urlaub letztlich doch eher außerhalb des Hotels verbringen würden. Und die paar Mal, die man mal im Hotelpool plantschen geht, könnte man auch problemlos auch auf normalem Weg erleben. Das gesparte Geld würden dann vielleicht lieber bei gutem Essen in netten Restaurants oder bei anderen Aktivitäten ausgeben.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 4010 » Talkpoints: 721,83 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^