Worauf achtet ihr bei Gebrauchtwagen ganz besonders?

vom 11.10.2011, 14:08 Uhr

Wenn man ein gebrauchtes Auto kaufen will, ist es klar, dass es ein Fahrzeug hat, was ein "Vorleben" hatte und dass eben von Menschenhand gepflegt oder eben auch nicht gepflegt wurde. Das ist rein Äußerlich manchmal nicht zu erkennen, ob es ein gutes Auto ist oder nicht.

Auf was sollte man bei dem Kauf eines gebrauchten Fahrzeuges besonders achten? Was ist ganz wichtig und was wird schnell übersehen? Was fragt ihr sofort und was ist euch besonders wichtig? Vertraut ihr dem Verkäufer oder schaut ihr euch das Auto besonders gut an?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 37512 » Talkpoints: 146,31 » Auszeichnung für 37000 Beiträge



Neben der Ausstattung, die ich von dem Auto, das ich zu kaufen plane, erwarte, nehme ich bei jedem Gebrauchtwagenkauf eine genaue Sichtung vor, soweit ich als Laie das nun einmal kann. Ich schaue also nach Dellen und Kratzern im Lack, sehe mir den Innenraum genauer an, auch den Bodenbelag unterhalb der Fußmatten, öffne den Kofferraum, um dort einen Überblick über den Zustand der Pflege zu erhalten und ich achte sehr auf die Spaltmaße. Wenn mir irgendetwas an den Spaltmaßen komisch vorkommt, weil diese nicht gleichmäßig sind, frage ich genauer nach. Sofern es sich um ein unfallfreies Fahrzeug handeln soll, müssten die Spaltmaße meiner Information nach nämlich genau passen und ist das nicht der Fall, so könnte ein nicht einheitliches Spaltmaß ein Anhaltspunkt für einen Auffahrunfall oder ähnliches darstellen.

Außerdem mache ich grundsätzlich eine Probefahrt mit dem Fahrzeug, das mich näher interessiert. Dabei kann auch ich als Laie die Spur insoweit überprüfen als ich das Lenkrad in einer entsprechend sicheren Situation einmal loslasse und schaue, ob sich der Wagen irgendwohin bewegt, möglichst immer in dieselbe Richtung. Allerdings muss man hierbei beachten, dass auch Spurrillen auf der Fahrbahn für einen solchen einseitigen Zug sorgen können. Es ist also wichtig, dass die Straße wirklich eben ist. Steht das Lenkrad leicht schräg, während ich geradeaus lenke, so ist dies ebenfalls ein Indiz dafür, dass die Spur verstellt ist und ich würde das in einem solchen Fall auf jeden Fall ansprechen, nicht aber unbedingt Abstand vom Kauf nehmen, denn eine verstellte Spur ist kein zwingender Anhaltspunkt für einen Unfall, sondern kann auch nach einer Reifenmontage auftreten.

Wenn ich eine Probefahrt gemacht und die Besichtigung des Wagens vorgenommen habe, mir keine Roststellen, seltsamen Geräusche oder irgendwelche Dinge im Fahrverhalten aufgefallen sind, bitte ich noch einen Bekannten, der sich mit Autos deutlich besser auskennt als ich, einen Blick auf das Fahrzeug zu werfen. In der Regel macht mein Bekannter dann allerdings auch noch einmal eine Probefahrt und sieht sich nicht nur den Motorraum von innen an, denn das allein reicht ebenfalls nicht aus, um den Zustand eines Gebrauchtwagens zu beurteilen.

Im Endeffekt lege ich vor allem bei höherpreisigen Fahrzeugen allerdings dann doch gesteigerten Wert darauf, dass ich dieses Auto bei einem Händler kaufen kann, dem ich meine vertrauen zu können und der mir den Wagen nicht als Bastlerauto oder im Kundenauftrag verkauft, sondern ganz normal mit zweijähriger Gewährleistung. Wenn ich darüber hinaus noch eine Gebrauchtwagengarantie kaufen kann, die mehrere Jahre überdauert, fühle ich mich noch mehr auf der sicheren Seite und kann Schäden entsprechend regulieren lassen, die ich nicht selbst verursacht habe und die von dieser Garantie abgedeckt werden.

Benutzeravatar

» moin! » Beiträge: 7223 » Talkpoints: 24,80 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich habe mir vor einem halben Jahr bei einem Autohändler einen gebrauchten Wagen gekauft. Ich persönlich kenne mich mit Motoren und so überhaupt nicht aus. Dafür hatte ich aber meinen Vater dabei, der KFZ-Mechatroniker gelernt hat. Wir hatten ein bestimmtes Auto im Auge, welches wir uns dann auch natürlich direkt näher betrachtet haben.

Wir haben uns das Auto erst einmal von außen alles genau angesehen. Dabei sind wir auf den ein oder anderen kleinen Kratzer oder Macken im Lack getreten. Allerdings sah das Auto von außen im vom Lack her in einem sehr guten Zustand. Natürlich ist das Aussehen nicht alles, gerade bei einem Fahrzeug.

Wir haben dann den Motor angemacht und mein Vater hat sich den laufenden Motor angesehen. Scheinbar war alles in Ordnung. Im Innenraum sah alles noch sehr neu aus. Der Wagen war einfach sehr gut geputzt. Er hat sogar, trotz seiner 45000 Kilometer, noch neu gerochen.

Allerdings denke ich, dass es sehr viele Händler gibt, die einen über Ohr hauen möchten. Immerhin wollen die Händler sich dabei etwas verdienen und machen das nicht zum Spaß. Ich würde auf jeden Fall nach der Anzahl der Vorbesitzer fragen und ob es eventuell schon einmal einen Unfall oder so gab.

Benutzeravatar

» hennessy221 » Beiträge: 5147 » Talkpoints: 0,93 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich habe jetzt den 3. Gebrauchtwagen und endlich einen, an dem ich auch wirklich viel Freude habe. Die beiden Autos davor, waren richtige Schrottkarren und haben mich dauernd im Stich gelassen. Da musste ich immer hoffen, dass sie anspringen, wenn ich mal weg fahren wollte. Mit den Autos hätte ich mich auch nie weiter weg getraut und schon gar nicht auf die Autobahn. Ich hatte auch bei beiden Autos nicht viel Geld und konnte mir nichts besseres leisten. Sie rosteten vor sich hin und man konnte dies nicht aufhalten.

Ich achte seitdem sehr auf Rost und sei es eine noch so kleine Stelle, dann würde ich das Auto nicht nehmen. Außerdem schaue ich auch nach Kratzern und Steinschlägen und ob das Auto eben gepflegt ist. Für die Motorkontrolle nehme ich dann meinen Partner mit. Er hat schon ein bisschen Ahnung von Autos und weiß auch, worauf man achten muss. Wichtig ist auch, dass der Motor sauber und nicht Öl verschmiert ist. Er sollte ruhig laufen und nicht stottern oder rappeln. Außerdem darf er nicht nach federn wenn man ihn mal runter drückt und schaukeln lässt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es manchmal nicht schlecht ist, wenn man unangemeldet beim Händler vorbei schaut. So hat er keine Zeit noch schnell irgendwas an dem Auto zu machen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 22631 » Talkpoints: 22,32 » Auszeichnung für 22000 Beiträge



Wir haben bei unserem letzten Gebrauchtwagenkauf darauf geachtet, dass der Wagen gepflegt ist. Er hat zwar ein paar Kratzer, die recht oberflächlich im Lack waren, gehabt, aber dafür das Innenleben sehr gut gepflegt und man hat den Wagen auch noch vor Abholung für uns aufbereitet. Wichtiger jedoch war uns, dass der Wagen regelmäßig zur Inspektion gebracht wurde, also Scheckheftpflege erhalten hat und auch gut gewartet wurde. Das behalten wir auch bei und ist uns wesentlich wichtiger, als nun geringe Kratzer zu haben. Zumal die heutigen Wagen in der Regel sehr gut gearbeitet sind und durch kleine Kratzer nicht mehr so rostanfällig sind, was beispielsweise beim Hersteller Opel gern mal vorgekommen ist.

Eine Probefahrt ist unabdingbar und am besten nimmt man sich auch jemanden mit, der sich damit auskennt, ein Blick in den Motorraum wirft und auch die einzelnen Geräusche beim Fahren definieren kann. Der Wagen muss sich auch als Gebrauchtwagen gut fahren lassen und ich finde es auch wichtig, dass mögliche Mängel so ausgebessert werden, dass die Ausbesserung keinen Aufpreis kostet. So war es auch bei uns gewesen.

Zur Ausstattung selbst bin ich schon jemand, der auf den meisten technischen Schnickschnack, welcher im Auto verbaut wird, verzichten kann. Ich möchte einen Wagen fahren, der zwar einiges an Komfort bietet, aber eben nur das Übliche wie Zentralverriegelung und ein Funkfernbedienung zur Verfügung hat. Wir haben einen Wagen mit schwarzem Lack genommen, und dann auch dabei geachtet, dass eine Klimaanlage mit an Bord ist. Ansonsten hätten wir uns für einen anderen Gebrauchtwagen entschieden.

Da wir hauptsächlich bei einer Werkstatt Kunde sind, kaufen wir da auch Autos. Die Eltern meines Partners gehen schon seit Ewigkeiten dort hin und auch mein Partner tanzt da nicht aus der Reihe. Ich bin ja nur zugezogen und daher habe ich dann diese Werkstatt auch mit ins Auge gefasst, wobei wir nun ja nur ein Auto besitzen und keine zwei. Sollte sich die Möglichkeit ergeben, ein zweites Auto zu kaufen, würde ich den Wagen auch da kaufen beziehungsweise fragen, ob es möglich ist, mir einen entsprechenden Wagen zu organisieren.

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18507 » Talkpoints: 40,04 » Auszeichnung für 18000 Beiträge


Gebrauchtwagen sind ja eigentlich noch einmal zu unterteilen. So wie Du die Frage gestellt hast, ist es nahezu unmöglich, sie sicher zufriedenstellend oder vernünftig zu beantworten. Denn ich achte auf verschiedenste Dinge in Abhängigkeit davon, was unter "Gebrauchtwagen" verstanden wird.

Wenn es um einen sogenannten Jahreswagen handelt, dann sind sicher andere Kriterien wichtig bzw. rücken andere Punkte in den Fokus, als wenn ich einen Fahrzeug kaufen will, welches drei bis sechs Jahre alt (oder älter ist). Und wieder anders verhält es sich, wenn ich explizit in die 1000-3000 Euro Klasse gehe und nach Fahrzeugen Ausschau halte, die die zehn Jahre schon hinter sich haben!

Bei Jahreswagen ist ganz klar, dass es unverzichtbar ist, dass das Serviceheft lückenlos ausgefüllt ist und die Angaben plausibel sind. Ebenso ist bei so einem Fahrzeug auch eher wichtig, wie es außen gepflegt wurde (Lack). Evtl. ist hier sogar denkbar, dass die letzten Werkstatt-Rechnungen mit beigelegt werden, so dass auch in etwa gesehen wird, was getan wurde (was dann nicht durch die Garantie abgedeckt worden ist).

Bei Autos die drei bis max. neun Jahre alt sind, wird es schon schwieriger. Hier beginnt es auch so zu sein, dass das Äußere einfach stärkere Gerbrauchsspuren aufweisen kann, was nicht überbewertet werden soll. Aber umso wichtiger sollten hier die letzten Rechungen und Reparaturen sein. Ebenso inwieweit die Kilometerzahl plausibel ist, weil oftmals die Autos zu Beginn (wenn das Service-Heft gepflegt wird) 10000 Km und mehr im Jahr fahren, danach aber auf 5000 Km fallen. Oftmals ein kleiner Hinweis auf eine optimierte Km-Angabe am Tacho. Wichtig auch dann zu sehen, inwieweit der Motor noch "sauber" ist und ob nicht Ölspuren an Stellen zu sehen sind, welche kein Öl benötigen. Ansonsten ist auch wichtig, zu sehen, wie weit die Türen sauber schließen und ob es bei den Spaltmaßen sichtbare Verschiebungen gibt. Auch bei der Motorraumhaube. Sofern es sich um ein angeblich unfallfreies Auto handelt.

Bei noch älteren Autos kann man eigentlich auch Glück haben - oder aber sein Geld komplett versenken. Hier sollte man wirklich zunächst alle Funktionen (Licht, Schaltung, Bremsen, Scheibenwischer, ...) mal ausprobieren und darauf achten, dass es bei nichts Auffälligkeiten gibt. Stockt hier der Laie ist in jedem Fall was faul. Was die Km-Anzahl angeht, solle nach Möglichkeit auch geschaut werden, dass die Angabe plausibel ist. Hier ist die Versuchung nämlich auch gegeben, die Km-Anzahl zu "korrigieren". Und ich weiß ehrlich gesagt nicht, was das letztlich bringen soll, weil doch wohl niemand z.B. ein zwölf Jahre Altes Auto (gehobene Mittelklasse) kaufen wird, von dem gesagt wird, es hätte weniger als 100000 Km auf dem Tacho.

» derpunkt » Beiträge: 9755 » Talkpoints: 316,66 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich schaue auf jeden Fall nach, wie gepflegt das Auto noch ist. Daran kann man auch ein wenig den Zustand des Autos abschätzen. Ansonsten nehme ich immer meinen Freund bei Auto Besichtigungen mit, denn der ist gelernter Kfz-Mechaniker. Der kann alles sehen, was man als Leihe eben nicht sehen kann und das ist eine ganze Menge. Ich würde jeden empfehlen beim Auto Kauf einen Mann vom Fach mit zu nehmen. So kann man wenigstens nicht über das Ohr gehauen werden!

» Jenna87w » Beiträge: 2149 » Talkpoints: 0,47 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Generell kann man ja immer schlecht in ein Auto gucken und vielen sieht man es einfach nicht an, wenn da was ist. Aber man kann auch einen Montagswagen haben, wenn man einen Neuwagen hat - da steckt man eben nicht drin. Bei meinem ist jetzt diesen Monat die Garantie vorbei und was passiert? Richtig, die Klimaanlage geht kaputt. Und manche wissen sicher, was da für Kosten anfallen würden.

Ich persönlich würde gerne wissen wollen, wer das Auto vorher hatte. Es ist durchaus ein Unterschied, ob das ein Garagenauto und Zweitwagen eines Rentnerehepaares war, oder ob das jemand hatte, der sich null um sein Auto und die Pflege bemüht hat. Ich persönlich wäre auch von einem Garantieheft begeistert und mir wäre sehr wichtig, dass der Kilometerstand auch der tatsächliche ist und da nichts dran verändert wurde. Interessant fände ich auch, wieviele Besitzer es generell gab, denn wenn viele ein Auto gefahren sind, ist das meistens weniger gut.

Einen Jahreswagen zähle ich jetzt mal nicht zu den gebrauchten Wagen. Sicherlich ist er dann gebraucht, aber eben nicht alt und in dem Falle wäre mir da der Kilometerstand schon wichtig. Ansonsten habe ich keine Ahnung von Gebrauchtwagen und sehe auch so aus. Folglich würde ich mir immer jemanden mitnehmen der Ahnung hat und wenn er das nicht hat, dann sollte er wenigstens so Aussehen. Ich bin nämlich davon überzeugt, dass man das sonst ausnutzen würde.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14910 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Zurück zu Auto & Motorrad

Ähnliche Themen:

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^