Gehören die Kopfnoten in Schulzeugnissen abgeschafft?

vom 12.07.2021, 10:05 Uhr

Aktuell preschen die Linken mit der Forderung vor, die Kopfnoten in den Schulzeugnissen abzuschaffen. Ganz neu ist die Idee ja nicht, denn die wurde auch schon vor 10 Jahren oder noch länger schon mal rauf und runter diskutiert. Aber durch die schulische Situation des letzten Jahres, sieht man wohl gerade jetzt dringenden Handlungsbedarf. Teilt ihr diese Meinung auch und würdet ihr für eine Abschaffung der Kopfnoten plädieren oder sollten diese mal lieber beibehalten bleiben?

Benutzeravatar

» Lupenleser » Beiträge: 723 » Talkpoints: 417,25 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ich lebe in einem Bundesland ohne Kopfnoten. In meiner gesamten Schulzeit gab es die nicht. Es gab vor fast fünfzehn Jahren mal das Experiment, die wieder einzuführen. Das war allerdings recht erfolglos. Nach drei Jahren wurden die Kopfnoten wieder abgeschafft.

An meinen Kindern ist dieser pädagogische Unsinn damit zum Glück auch vorbeigegangen. Bei uns fanden übrigens nicht nur die Lehrer die Kopfnoten schwachsinnig, auch die Wirtschaft, der diese Beurteilung bei der Auswahl Auszubildender helfen soll, wollte die nicht.

Ich finde Kopfnoten extrem unfair. Wie gewichtet man denn bitte die Eindrücke der verschiedenen Fachlehrer fair? Wenn der kleine Lars für Physik brennt und in Deutsch pennt, wie ist dann seine Arbeitsmoral? Bei uns gibt es ein oder zwei Sätze zu Sozialverhalten und Arbeitsweise und fertig. Die bilden das erheblich genauer ab. Damit fahren wir in unserem Bundesland bis auf die drei Ausreißerjahre mit dem Experiment seit gut 50 Jahren hervorragend.

» cooper75 » Beiträge: 12515 » Talkpoints: 331,76 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Ich musste gerade mal nachschauen, was das überhaupt ist. Ich kann mich erinnern, dass wir in der Grundschule Noten für Verhalten und Mitarbeit hatten aber im Gymnasium gab es das dann schon nicht mehr.

Wie soll so eine Note auch Zustande kommen wenn man fast in jedem Fach einen anderen Lehrer hat? Reicht dann jeder Lehrer seine Note ein und es wird ein Durchschnitt gebildet? Da macht es doch viel mehr Sinn wenn jeder Lehrer die Mitarbeit in seinem eigenen Fach in die eigene Benotung mit einfließen lässt.

Ganz abgesehen davon ist die Benotung der Mitarbeit noch viel subjektiver als die Benotung von schriftlichen Arbeiten. Wenn ein Schüler in der Stunde nur einen einzigen Beitrag geleistet hat aber der war dafür richtig gut bleibt mir das wahrscheinlich besser im Gedächtnis als wenn sich jemand mehrmals bei einfachen Fragen gemeldet hat. Aber quantitativ gesehen hat dieser Schüler mehr mitgearbeitet.

Und "Verhalten"? Gehört es wirklich in ein Zeugnis wenn sich ein Schüler irgendwie auffällig verhält? Sollte man da nicht lieber nach den Ursachen suchen anstatt diesen Schüler mit einer schlechten Note zu bestrafen? Vor allem ist doch die Frage, ob so eine Note überhaupt zu einer Verhaltensänderung führen kann. Wenn es blöd läuft und die Ursachen im Elternhaus liegen erreicht man vielleicht genau das Gegenteil.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26745 » Talkpoints: 130,74 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Ich hatte diese Benotung irgendwann in der Schule und habe mich darüber immer sehr geärgert, da ich da nie gut bewertet wurde. Ich war damals sehr schüchtern, habe mich dementsprechend nicht gemeldet, aber immer alles sonst gemacht, was es zu machen gab, habe auch nie gestört oder so, aber die Lehrer wollten immer alle, dass man sich meldet.

Obwohl ich also eigentlich alles richtig gemacht habe, nur nicht meine Hand gehoben habe, bekam ich dann eher schlechte Bewertungen und gerade von einer Lehrerin, die mich nicht leiden konnte, bekam ich ganz schlechte Noten was das anging. Da kann man eben auch mal so richtig seinen Hass rauslassen und frei von einer persönlichen Meinung jemanden gegenüber ist niemanden.

Ich finde Kopfnoten extrem unnötig, ebenso wie Bewertungen für Singen oder auch im Sportunterricht. Das ist einfach nicht fair, weil es immer Schüler gibt, die damit nicht gewinnen können, egal was sie probieren. Ich meine wenn jemand schüchtern ist oder Defizite hat, dann bekommt man das eben auch nicht schnell geklärt.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46509 » Talkpoints: 2,20 » Auszeichnung für 46000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^