Seid ihr mit eurem Hausmeister zufrieden?

vom 09.02.2021, 07:48 Uhr

Ich habe schon in vielen verschiedenen Wohnungen gewohnt. Manchmal gab es gar keinen Hausmeister, zum Beispiel in einem Reihenhaus, das wir gemietet hatten. Wenn etwas war, dann war der Vermieter zuständig. Schneeschippen mussten wir selber.

In einer anderen Wohnung gab es einen extrem netten Hausmeister, der mit seiner Familie im selben Haus wohnte und bei dem man Tag und Nacht hätte klingeln können, wenn etwas gewesen wäre. Einmal sah er uns im Hof ein Fahrrad reparieren und er hat sich gleich angeboten, uns dabei zu helfen. Einen solchen Hausmeister findet man wahrscheinlich nur noch selten. Er hat auch nie wegen der Kinder geschimpft, weil er selber viele Enkel hatte.

Zurzeit wohne ich in einem großen Gebäude mit vielen Wohnungen. Hier ist eine Hausmeisterei zuständig, die viele Häuser versorgt. Bis jetzt gab es noch keine Probleme, bei denen wir Hilfe gebraucht hätten. Ich kann den Service also noch nicht beurteilen.

Seid ihr mit eurem Hausmeister zufrieden? Habt ihr schon einmal seine Hilfe gebraucht? Ist immer jemand von der Hausmeisterei zu erreichen? Ist der Hausmeister nur für euer Haus zuständig oder ist es ein größeres Facility Management, das viele Häuser versorgt?

» blümchen » Beiträge: 2749 » Talkpoints: 75,04 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Mein Haus hat auch einen Hausmeister und um eine kurze Antwort auf die initiale Frage zu geben, ob ich bzw. wir zufrieden sind: bedingt. Der Herr ist weithin bekannt dafür, auch gerne mal passiv-aggressiv die Arbeit zu verweigern, Verabredungen hinauszuzögern, Zuständigkeiten von sich weg zu delegieren. So hatte ich erst vorletztes Jahr einen Konflikt mit ihm, weil er sich weigerte, etwas an der Kellertür zu prüfen. Auch bin ich schon von Leuten angesprochen worden, die ihn beim Faulenzen oder privaten Basteln am Auto sehen und seinen Mangel an Arbeitsethos bemerkten.

Der Gerechtigkeit halber muss ich aber sagen, dass er manchmal auch schon pünktlich kam und die Arbeiten erledigt hat, also, es läuft nicht immer nur falsch. :wink: Menschlich kann ich ihn nicht einschätzen, nur einmal hat er mich angesprochen, ob alles okay sei als ich hochgestresst nach Hause kam. Das fand ich schon sehr nett und aufmerksam und hätte ich auch gar nicht erwartet.

Unterm Strich bin ich, auch wenn es etwas runder laufen könnte, doch froh, dass es ihn gibt, weil ein mäßig arbeitender Hausmeister immer noch besser ist als ein abwesender oder gar keiner. Auf solche Sachen wie Schnee schippen hat wohl kaum jemand richtig Lust und es ist gut, wenn man einen Ansprechpartner hat, falls irgendetwas akut schiefläuft.

» Verbena » Beiträge: 4263 » Talkpoints: 3,42 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Auf diese Frage kann ich nur mit einem glasklaren Nein antworten. Wenn ich könnte, würde ich es auch schreien. Der werte Herr, der mit seiner Firma diesen Job bei uns im Haus übernommen hat, kassiert im Endeffekt nur das Geld, aber er krümmt kaum einen Finger, um für das Geld auch etwas zu tun.

Eigentlich wäre die Aufgabe hier recht einfach: In einem Zeitraum von zwei Wochen müssten an drei Tagen die jeweiligen Mülltonnen an die Straße gestellt und am nächsten Tag wieder auf ihren Platz zurück gestellt werden. Das hört sich erst mal recht einfach an, aber es geht um insgesamt drei Häuser mit insgesamt 75 Wohneinheiten. Die Straße ist außerdem hundert bis 250 m entfernt.

Es ist also etwas Arbeit, aber eigentlich keine, die besondere Kenntnisse oder Fähigkeiten erfordert. Kräftemäßig kann ich als Frau die Tonnen und Container auch alle an die Straße stellen und habe es übergangsweise mal gemacht. Die Daten bekommt man per App auf sein Smartphone.

Schon diese Arbeit schafft der werte Herr nicht. Vielleicht stellt er mal ein paar Tonnen an die Straße. Doch beispielsweise von den letzten fünf Leerungsterminen für die Bio-Tonnen standen sie nur einmal überhaupt draußen und beim sechsten Mal zur Hälfte. Die gelben Container hat er heute Abend wieder nicht raus gestellt. Dabei sind sie bereits überfüllt und nicht weiter nutzbar.

Die schwarzen Tonnen stellt er einigermaßen zuverlässig raus, nachdem er einmal eine Sonderlieferung veranlassen musste, weil er sie wieder vergessen hatte. Dafür lässt er sie einfach tagelang an der Straße stehen. 250 m hört sich zwar nicht viel an, aber hier im Haus leben viele ältere und meist gehbehinderte Leute, für die das eine halbe Weltreise ist, vor allem mit dem schweren Müll.

Faktisch zahlen wir also für eine Leistung, die nicht erbracht wird, und außerdem für Tonnen, die wir nicht nutzen können, weil sie entweder voll oder nicht da sind. Beim Vermieter haben sich alle regelmäßig beschwert, aber er tut nichts. Wir sollen uns selbst beim Hausmeister beschweren, was aber nicht geht, weil er nicht erreichbar ist. Er geht einfach nicht ans Telefon, egal, wer weswegen anruft.

Ansonsten soll er noch den Winterdienst machen. Den macht er allerdings nicht. Hier lag in den letzten Tagen Schnee und es war auch tierisch glatt, aber der Herr bewegte sich nicht hierher. Als das Ordnungsamt bei ihm vorstellig wurde, beschwerte er sich, dass ihm ja auch keiner Bescheid gesagt hätte, dass es glatt sei oder das es geschneit hätte.

Insofern mäht der Herr hier nur ca. viermal im Jahr das Unkraut und kassiert dafür ein Heidengeld! Sämtliche Reparaturen etc. werden nicht von ihm durchgeführt, sondern sogar zum Wechseln einer Glühbirne wird ein Elektriker bestellt. Nein, es gibt wirklich nichts, mit dem ich bei diesem Herrn zufrieden bin!

» SonjaB » Beiträge: 2098 » Talkpoints: 40,57 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^