Tarot und Astrologie als alternative Lebensberatung?

vom 15.02.2021, 12:22 Uhr

Es gibt sehr viele Menschen auf der Welt, welche sich nach Orientierung und Sicherheit sehnen. Dabei gehen manche Suchenden auch mal andere Wege, um für sich selbst das Gefühl zu haben beziehungsweise zu bekommen, alles dafür getan zu haben um an Informationen bezüglich der eigenen Zukunft oder der Gegenwart zu kommen.

Einige der Wege können Karten legen / Tarot oder auch die Einbeziehung der Horoskope in Form von Astrologie sein. Eine spirituelle Lebensberatung über Astrosendungen in Verbindung mit der Telefonberatung können auch Möglichkeiten sein. Stellt für euch sowas eine alternative Lebensberatung dar oder sind das ausschließlich Geschäftsmodelle von Menschen, welche sich sehr gut mit Ängsten und Psychologie, jedoch nicht mit der Zukunft auskennen?

» Nebula » Beiträge: 3015 » Talkpoints: 0,76 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich persönlich könnte mir Lebensberatungen dieser Art höchstens als unverbindliche Unterhaltung vorstellen, aber nicht als ernstzunehmende Beratungsleistung. Ich denke, dass man hier bestenfalls allgemeingültige Lebensregeln oder Weisheiten zu hören bekommt, die ein wenig psychologisch eingefärbt wurden. Außerdem wird dann vermutlich eine Verknüpfung zu dem Tarot- oder Astrologie-Ergebnis hergestellt, um die Aussagen damit zu untermauern. Aber eine fundierte Beratung, die mir auch wirklich weiterhelfen kann, sehe ich darin nicht.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3108 » Talkpoints: 577,70 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


"Beratung" besagt ja nicht automatisch, dass die Beratenden immer recht haben und ihre Ratschläge automatisch empfehlenswert und umsetzbar sind. Ich meine, wenn ich mich an ein Amt oder eine Behörde wende, weil ich "Beratung" bei der Dämmung meines Eigenheims, der Verwaltung meiner Schulden oder dem Ausfüllen der Patientenverfügung brauche, setze ich schon voraus, dass die Leute dort einen Wissens- und Erfahrungsvorsprung haben und mir korrekte, hilfreiche Fakten vermitteln.

Aber das ist ja nicht der einzige Bereich, in dem im Leben manchmal "Beratung" nötig ist. Der Begriff "Coach" , der ja in genau die Richtung zielt, ist schließlich auch nicht geschützt. Jede*r kann theoretisch die Mitmenschen bezüglich der energetischen Ausrichtung ihrer Möbel "beraten" (Stichwort Feng Shui), irgendwelche Diäten verticken oder kluge Ratschläge vermitteln, wie man die Hauskatze davon abhalten kann, in den Wäschekorb zu bieseln.

Für mich selber fällt Wahrsagerei eher unter die zweite Kategorie, in der sich oft wohlmeinende, oft aber auch lediglich geschäftstüchtige Gestalten tummeln, deren angeblicher Wissens- und Erfahrungsvorsprung eben in übernatürlicheren Gefilden liegt als im Ausfüllen lästiger Formulare. Aber das heißt nicht automatisch, dass diese Art Beratung nichts bringt. Etliche Leute schöpfen auch aus zweifelhaften Quellen Hoffnung und Motivation. Von daher würde ich niemanden pauschal allein deswegen verurteilen. Kritisch wird es erst, wenn das Missionieren anfängt, weil ich nun mal nicht an Tarot glaube, sondern vor allem an die sättigende Wirkung stärkehaltiger Nahrungsmittel.

» Gerbera » Beiträge: 9605 » Talkpoints: 0,26 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^