Aussage von Spahn, dass keine Impfpflicht kommt, glaubhaft?

vom 22.11.2020, 22:56 Uhr

Gesundheitsminister Spahn hat in einer Debatte im Bundestag gesagt, dass er eine Impfpflicht definitiv ausschließt. Die Sendung, die darüber berichtete, hinterfragte das kritisch, denn das Infektionsschutzgesetz würde eine Impfpflicht zumindest für bestimmte Berufsgruppen durchaus erlauben. Ob das stimmt, weiß ich nicht.

So richtig glaube ich nicht an diese Aussage, denn wenn wir keine Impfpflicht haben, dann würde doch der gegenwärtige Zustand mehr oder weniger weiter bestehen, dann könnten sich diejenige ohne Impfung weiter anstecken. Damit müsste man dann die Maske und die anderen Maßnahmen fortführen.

Das erinnert mich auch an den Beginn der Pandemie, als es hieß, in Deutschland werde es keine Ausgangssperren geben und dann kamen doch welche. Daher halte ich die Aussage von Gesundheitsminister Spahn auch nur für eine Beschwichtigung und denke, wenn im Frühjahr ein Impfstoff verfügbar ist, dann wird es bestimmt eine Impfpflicht geben oder zumindest eine Regelung, dass nur Geimpfte wieder z.B. in den Urlaub fliegen dürfen oder in bestimmten beruflichen Bereichen nur Geimpfte arbeiten dürfen – das wäre ja dann auch eine Impfpflicht, auch wenn es anders heißt.

Glaubt ihr Spahn, wenn er sagt, dass es keine Impfpflicht geben wird? Oder ist das nur so eine beschwichtigende Aussage, vergleichbar mit der früheren Aussage, es werde keine Ausgangssperren geben?

» Zitronengras » Beiträge: 9197 » Talkpoints: 42,06 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich glaube da wird nun einfach versucht die Leute einigermaßen ruhig zu halten. Würde man nun sagen, dass es eine Pflicht geben wird, hätte man auch noch die Impfgegner auf der Straße, zusätzlich zu den Anti Corona Demos und das wäre dann sicherlich kein Schritt in die richtige Richtung. Was dann kommt, wird sich zeigen. Momentan wird Schritt für Schritt gegangen und dann wird sich zeigen wie sich so eine Pflicht umsetzen lässt. Sinnvoll würde ich es finden, wenn man das für Kindergärten und Schulen zur Pflicht erklärt, weil da kann man es bestimmt durchsetzen und sonst dürfte das eher schwer werden, auch wenn es notwendig wäre.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43611 » Talkpoints: 0,04 » Auszeichnung für 43000 Beiträge


Ich befürchte auch, dass eine Impfpflicht durch die Hintertür kommen wird. Ungeimpfte werden vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und so lange isoliert, bis deren Widerstand auch gebrochen ist und diese sich dann bereitwillig impfen lassen.

Sinnvoll würde ich es finden, wenn man das für Kindergärten und Schulen zur Pflicht erklärt, weil da kann man es bestimmt durchsetzen und sonst dürfte das eher schwer werden, auch wenn es notwendig wäre.

Ich finde das nicht so sinnvoll und würde meine Kinder nicht mit einem Mittel impfen lassen, wo die Nebenwirkungen wenig bis gar nicht erforscht wurden. Man weiß doch gar nicht, was man den Kindern damit antut und warum diese Impfungen bei Kindern leichter durchsetzbar sein sollen, das erschließt sich mir auch nicht so recht.

» A. Brunner » Beiträge: 139 » Talkpoints: 20,29 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Also jetzt mal ehrlich, allein den Gedanken Kinder und Schüler zuerst zu impfen, finde ich ziemlich bedenklich. Es geht in diesem Fall nicht mal um die dortigen Übertragungswege, sondern eher darum, dass man noch nicht ausgewachsenen Menschen einfach mal ein neues Produkt reinballern will, bei dem die Nebenwirkungen noch nicht einmal wirklich klar sind.

Es hieß zwar, dass Corona bei Kindern keine starken Erkrankungen auslösen soll, aber kurz danach kamen Studien zum Vorschein, die das Gegenteil bewiesen. Also wenn ich jemanden nicht in Gefahr bringen will, dann die Kinder, eher halte ich den Kopf hin.

Ich finde es jedoch auch ziemlich bedenklich, dass lauthals nach Impfpflicht gebrüllt wird. Dass hier ein Impfstoff im Schnellverfahren zugelassen wird, das lässt man vollständig außer Acht. Ich finde, dass das an sich eine ziemlich heiße Kiste ist. Ich werde mich zwar auch impfen lassen, aber ob ich eine der Ersten sein möchte, da bin ich mir noch absolut unschlüssig.

Dass der Spahn so schnell wie möglich impfen will, das war mir klar. Es gibt mittlerweile sogar Länder, die angedroht haben, niemanden ohne die entsprechende Impfung einreisen zu lassen. Daher denke ich, dass die Impfpflicht langsam und versteckt Einzug halten wird. Ich kann dem Herrn Spahn einfach kein Vertrauen entgegen bringen, auch wenn ich ihn wirklich sehr oft in Schutz genommen habe und manche Ideen gut fand, aber ich traue ihm nicht über den Weg.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11511 » Talkpoints: 59,34 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Es gibt heute schon eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und anderen Erkrankungen. So muss zum Beispiel Krankenhauspersonal definitiv gegen Masern, Mumps, Pertussis, Poliomyelitis, Röteln, Tetanus, Varizellen, Diphterie, Hepatitis A und B und Influenza geimpft sein. Einfach zu deren eigenen Schutz ist das Pflicht.

Hat man nun einen anderen Job, so entscheidet sich jeder Mensch selbst, ob er sich impfen lässt oder nicht. Und so wird das auch bei einem Corona-Impfstoff werden. Egal, um welche Erkrankung es geht, wird man es nicht durchsetzen können, dass das Land zwangsgeimpft wird.

» Punktedieb » Beiträge: 16870 » Talkpoints: 147,26 » Auszeichnung für 16000 Beiträge


Warum sollte ich das nicht glauben? Ich unterstelle doch nicht jedem erst mal pauschal, dass der mich belügen will. So ein Menschenbild habe ich nicht und so ein Menschenbild ist für mich auch überhaupt nicht erstrebenswert.

Und was ist daran jetzt neu, dass man in bestimmten Jobs bestimmte Impfungen haben muss oder, dass man in bestimmte Länder nur mit bestimmten Impfungen einreisen darf? Und warum ist das eigentlich plötzlich relevant, wo es doch in der Vergangenheit auch niemanden interessiert hat? Muss an dem berühmten Youtube Diplom in Virologie liegen. :lol:

Und nebenbei bemerkt, eine Ausgangssperren gab es in Deutschland tatsächlich nie. Vielleicht in ein paar Landkreisen, aber nicht bundesweit. Man durfte das Haus jederzeit verlassen, auch zum spazieren gehen. Es gab auch nie eine Einschränkung, wie weit man sich vom Haus entfernen darf oder wie lange man sich draußen aufhalten darf und was man sonst so alles in den Nachbarländern noch hatte oder teilweise wieder hat.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25867 » Talkpoints: 62,07 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Punktedieb hat geschrieben:Es gibt heute schon eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und anderen Erkrankungen. So muss zum Beispiel Krankenhauspersonal definitiv gegen Masern, Mumps, Pertussis, Poliomyelitis, Röteln, Tetanus, Varizellen, Diphterie, Hepatitis A und B und Influenza geimpft sein. Einfach zu deren eigenen Schutz ist das Pflicht.

Das stimmt definitiv nicht, Punktedieb. Ich habe vor nicht all zu langer Zeit im Krankenhaus gearbeitet und es hat keiner kontrolliert, wogegen ich geimpft bin. Auch später, als ich die Klinik gewechselt habe, hat keiner danach gefragt und ich bin auch nicht gegen Röteln geimpft und habe mich noch nie gegen Influenza impfen lassen. Der Oberarzt der einen Klinik hatte mal von seiner Influenza-Impfung gesprochen und ich hab gesagt, dass ich mich da nicht impfen lasse - das war ihm egal. Das gleiche gilt für Windpocken - war ich nie geimpft.

» Zitronengras » Beiträge: 9197 » Talkpoints: 42,06 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich bin auch nicht gegen Röteln und Windpocken geimpft, aber hatte diese Krankheiten als Kind und bin somit immun. Wurde während der Schwangerschaft getestet, ob Anitkörper da sind. Daher müsste ich da auch nicht geimpft werden. Die Informationen habe ich auf einer Webseite zum Thema Impfpflicht für bestimmte Berufe gefunden. Hepatitis A und B waren mir da aber schon bekannt.

» Punktedieb » Beiträge: 16870 » Talkpoints: 147,26 » Auszeichnung für 16000 Beiträge


Zitronengras hat geschrieben:
Punktedieb hat geschrieben:Es gibt heute schon eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und anderen Erkrankungen. So muss zum Beispiel Krankenhauspersonal definitiv gegen Masern, Mumps, Pertussis, Poliomyelitis, Röteln, Tetanus, Varizellen, Diphterie, Hepatitis A und B und Influenza geimpft sein. Einfach zu deren eigenen Schutz ist das Pflicht.

Das stimmt definitiv nicht, Punktedieb. Ich habe vor nicht all zu langer Zeit im Krankenhaus gearbeitet und es hat keiner kontrolliert, wogegen ich geimpft bin. Auch später, als ich die Klinik gewechselt habe, hat keiner danach gefragt und ich bin auch nicht gegen Röteln geimpft und habe mich noch nie gegen Influenza impfen lassen. Der Oberarzt der einen Klinik hatte mal von seiner Influenza-Impfung gesprochen und ich hab gesagt, dass ich mich da nicht impfen lasse - das war ihm egal. Das gleiche gilt für Windpocken - war ich nie geimpft.

Fassen wir mal zusammen. Ihr habt beide Unrecht. Es gibt eine Impfpflicht für Krankenhauspersonal. Diese beinhaltet aber nur Masern, so wie eben auch in Schulen und Kindergärten. Diese gilt aber erst seit 01.März diesen Jahres. Alles andere mag sinnvoll sein, ist aber keine Pflicht.

So nun zum eigentlichen Thema. Ich gehe davon aus, dass es definitiv keine generelle Impfpflicht geben wird. Warum sollte man diese auch einführen? Es gibt doch gar keinen Grund dafür. Allenfalls im Gesundheitsbereich könnte man das überlegen. Aber auch hier denke ich nicht, dass diese kommen wird.

Wir haben doch auch keine Impfpflicht für die saisonale Grippe und führen trotzdem ein normales Leben und das sogar in den Jahren, wo wir auch mal schlimmere Grippewellen haben und in den Jahren sogar ohne Maske, Abstand oder Lock-Down.

Und warum ist das so? Ganz einfach, weil wir zwar ein solidarischer Staat sind, aber eben auch die Selbstbestimmung sehr weit oben in unseren Rechten ansiedeln und diese Selbstbestimmung nur dann einschränken, wenn es zum Schutz anderer sein muss. Und diesen Fall haben wir derzeit. Wir haben zur Zeit keinen guten und funktionierende Schutz für unsere Risikogruppen und gleichzeitig nur mäßig gute Therapien. Daher steht als Therapie eben derzeit die Prävention ganz oben auf der Liste der möglichen Therapien.

In dem Moment, wo aber flächendeckend eine was die Wirksamkeit angeht relativ sichere Impfung zur Verfügung steht und danach sieht es ja bei den mRNA-Impfstoffen derzeit aus und auch der klassische Impfstoff von AstraZeneca scheint im richtigen Impfschema angewendet sehr gut zu funktionieren. Damit können wir Masken und Abstandsregeln und vor allem den Lock-Down als Prävention erster Wahl durch die Impfung ersetzen. Und gleichzeitig kann man jedem mündigen Bürger in Deutschland damit auch die Selbstbestimmung über seine körperliche Unversehrtheit wieder geben. Denn jetzt kann sich jeder selber schützen. Jeder kann für sich alleine entscheiden, ob er sich impfen lässt oder nicht und damit darüber ob er sich in einem vollen Fußballstadion höchstwahrscheinlich anstecken wird oder eben nicht, weil man sich vorher hat impfen lassen.

Aktuell geht das nicht. Derzeit kann man sich selber nur effektiv schützen, in dem man sich zu Hause verschanzt. Und darum geht es ja, wir haben derzeit eben keinen effektiven Schutz außer Abstand und Lock-Down. Wir wollen doch nicht, dass nie wieder jemand an Corona erkrankt und im Grunde wäre das auch völlig egal, wenn man sich eben selber schützen könnte oder wenn es eine super Therapie geben würde.

Und der wirklich große Vorteil an Corona ist ja der, dass zwar die kleinsten der Gesellschaft auch erkranken können, aber es unter Kinder weltweit nur wenig wirklich schwerwiegende Krankheitsverläufe gibt. Es gibt also keinen Grund kleine Kinder zwangsweise zu impfen, wenn man die Alten und Kranken impft.

Das ist ja beispielsweise der Unterschied zur Masernimpfung. Hier geht es ja explizit auch darum, die Kleinsten der Gesellschaft zu schützen, weil man Masern erst nach 11-12 Monaten impft und Masern eben auch bei Säuglingen zu schweren Krankheitsverläufen führen kann.

Es gibt also bisher nur eine eingeschränkte Zwangsimpfung in Deutschland für Masern und die hat sehr gute Gründe. Dagegen haben wir noch mehr als ein Dutzend andere Impfungen für die es keine Pflicht gibt und für Sars-CoV-2 gibt es wissenschaftlichen keinen zwingenden Grund eine Pflicht über das Knie zu brechen. Warum also sollte die Regierung da jetzt plötzlich anders handeln?

» Klehmchen » Beiträge: 5044 » Talkpoints: 836,53 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^