Streng, aber gerecht - bestes Kompliment für Lehrer?

vom 16.07.2020, 07:40 Uhr

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich lustige oder nette Lehrer im Nachhinein manchmal als besonders fies herausstellen und dass die strengen oft gerecht sind und die Schüler diese im Nachhinein als positiv beurteilen. Das sind natürlich Extreme und es gibt alle Mischformen.

Ich kann mich an einen Lehrer aus meiner Kindheit erinnern, der am Anfang besonders nett war und sogar geduzt werden wollte. Gegen Ende wurde er aber immer verbitterter, weil er anscheinend von den Schülern erwartete, dass sie ihm das dankten. Aber sie tanzten ihm auf der Nase herum und es war im Unterricht immer sehr laut. Er wurde verbittert, weil die Schüler seinen Idealvorstellungen nicht entsprachen und rächte sich durch schlechte Noten.

Mit welchen Lehrern habt ihr bessere Erfahrungen gemacht? Mit den strengen oder mit den lockeren?

» blümchen » Beiträge: 4385 » Talkpoints: 0,02 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich habe tatsächlich am besten damit Erfahrung gemacht, dass der Lehrer einfach menschlich geblieben ist. Natürlich darf ein Lehrer auch mal laut werden, wenn alle nicht hören, aber ich hatte doch ein paar Lehrer, die Verständnis und Interesse gezeigt haben und das kam gut an und letztendlich ist da keiner auf der Nase herumgetanzt und wir waren tatsächlich dankbar.

Allerdings wurde da dennoch immer Leistung eingefordert und das war auch klar. Eine gewisse Strenge sollte also auch vorhanden sein, aber sich mal anzuhören, was die Jugend so bewegt, was gerade modern ist und gegebenenfalls den Unterricht auch moderner zu gestalten ist sehr schön und kommt auch gut an.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46686 » Talkpoints: 7,06 » Auszeichnung für 46000 Beiträge


In meiner Schulzeit vor vielen, vielen Jahren waren mir die "strengen, aber gerechten" Lehrkräfte auch lieber als die kumpelhaften Trottel beiderlei Geschlechts. Es ist zwar immer angenehmer, wenn Leute nicht aktiv ihr Leben hassen und völlig verbittert aus der Wäsche schauen, wenn man schon stundenlang im selben Raum zubringen muss.

Aber für mich war Schule die meiste Zeit wirklich eher ein "Arbeitsplatz" und ich hatte nie viel Geduld für die Gestalten, die sich lieber anbiedern und selber so tun wollten, als seien sie noch Teenager, als den gottverdammten Schulstoff durchzurödeln, dessentwegen wir alle morgens aufgestanden sind. Ich dachte mir schon in der fünften Klasse: Wenn ich schon mal hier bin, kann ich ja gleich was lernen und meine Zeit nicht mit albernem Geplänkel und dummen Witzeleien verplempern.

Meine ideale Lehrkraft damals hatte den richtigen Mittelweg zwischen Humor und Autorität gefunden. Also kein Rumgekeife, aber auch kein Verbrüdern mit den "coolen" Typen, weil man offensichtlich Defizite aus dem eigenen Jugendalter nachholen musste. Statt dessen auch mal ein Witz oder ein lockerer Spruch, aber auch die klare Ansage, dass hier geistige Anstrengung gefragt war. Das ist natürlich gerade für junge Lehrkräfte eine absolute Gratwanderung, aber der Lehrerjob ist eben nichts für Weicheier.

» Gerbera » Beiträge: 10492 » Talkpoints: 1,67 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Eine gewisse strenge Art und Ernsthaftigkeit sollte ein Lehrer schon haben und sich auch bewahren. Unkontrolliert laut und chaotisch sollte es nämlich im Klassenzimmer meiner Meinung nach auch nicht
zugehen.

Allerdings finde ich es schon auch schön, wenn ein Lehrer Humor hat und auch mal einen Spaß mitmacht bzw. sich auch mal für die Interessen der Kinder interessiert und nicht nur stur und mit Disziplin sein Programm abspielt. Außerdem finde ich es auch wichtig dass der Lehrer ein offenes Ohr hat und zur Verfügung steht bei Problemen bzw. Fragen.

Ich persönlich hab keine so gute Erfahrung gemacht mit den ganz strengen Lehrern. Ich gehörte zwar zu den besseren Schülerinnen und war auch umgänglich, ich hatte somit keine Konflikte bzw. Auseinandersetzungen mit Lehrern, aber ich hab mich in deren Gegenwart bzw. Unterricht auch nicht besonders wohl gefühlt.

Ich war da oft ziemlich eingeschüchtert und zurückhaltend und hab mich oft nicht getraut mich zu melden. Und wenn ich dann mal raus an die Tafel musste war das für mich Horror. Irgendetwas fragen hab ich mich bei diesen Lehrern auch überhaupt nicht. So läuft das meiner Meinung nach auch verkehrt.

» EngelmitHerz » Beiträge: 3047 » Talkpoints: 46,13 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^