Sollte man KfZ von Fahranfängern besonders kennzeichnen?

vom 06.07.2020, 21:18 Uhr

Fahranfänger sind nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats überdurchschnittlich oft in Unfälle verwickelt. Das Gremium schlägt deshalb schon seit Jahren vor, die Autos von Fahranfängern besonders mit Schildern zu kennzeichnen. In anderen Ländern gibt es sogar eine Kennzeichnungspflicht.

Bisher sind mir nur vereinzelt Autos aufgefallen die individuelle Aufkleber auf dem Heck haben - ähnlich Aufklebern wie "Baby an Bord". Diese Aufkleber haben oft eine Aufschrift wie "Ich bin Fahranfänger!". Schlecht finde ich das nicht, denn wenn ich das lese dann bin ich automatisch ein wenig geduldiger und rücksichtsvoller und halte z.B. an Ampelschaltungen mit Steigung ein wenig mehr Abstand - wegen Berg anfahren Von einer Kennzeichnungspflicht in Deutschland habe ich allerdings aktuell noch nichts gehört oder gelesen.

Was haltet ihr davon die Fahranfänger im Straßenverkehr deutlich zu kennzeichnen? Seht ihr das als Schutz für die Anfänger? Wie viele Monate /Jahre sollte man als Fahranfänger dann gelten? Oder ist das in euren Augen sogar diskriminierend, weil Fahranfänger nicht automatisch die schlechteren Autofahrer sind?

» EngelmitHerz » Beiträge: 2286 » Talkpoints: 44,75 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Also ich war ja auch mal Fahranfängerin und hatte keinen dieser hübschen Aufkleber und ich bin mittlerweile sogar froh darum. Denn es gibt tatsächlich Autofahrer, die sich einen Spaß daraus machen, zu dicht aufzufahren, die Fahranfänger gegen aller Regel zu überholen oder ihnen einfach zeigen zu wollen, was für tolle Hechte da am Steuer sitzen. Ich durfte es teilweise ja selbst mit erleben.

Hätte ich einen Aufkleber, wäre es wahrscheinlich noch extremer. Ich setze mich teilweise ja heute noch zwischen einer dieser Deppen und ein Fahrschulauto, damit der Neuling überhaupt eine Chance hat. Also manchmal finde ich es wirklich grenzwertig. Ich denke jedoch, dass ich mit dem Aufkleber nie so fahren lernen konnte, wie ich es heute tue. Laut meinem Partner fahre ich nämlich wirklich gut Auto.

Der Aufkleber verunsichert nur. Mit den Fehlern anderer Fahrer sollte man immer rechnen und ich denke jedoch auch, dass viele einem Fahranfänger das Talent zum Autofahren absprechen würden, wenn ein solcher Aufkleber auf dem Auto prangt. Ich sehe ja auch regelmäßig Fahrzeuge aus Frankreich mit diesen wundertollen "A"-Aufklebern, die für "Apprenti" stehen. Die müssen ihn für zwei bis drei Jahre tragen und offen gesagt, ich fände das nicht gut.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11337 » Talkpoints: 15,24 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ich bin da auch eher skeptisch. Die Frage ist doch wirklich wie andere Verkehrsteilnehmer da reagieren. Ob dann wirklich rücksichtsvoller gefahren wird oder einige schon allein beim Anblick des Aufklebers genervt sind und nur auf jeden kleinen Fehler warten um dann förmlich zu explodieren.

Zum anderen sollte man Fahranfänger nun auch nicht in Watte packen. Die müssen ja auch lernen mit dem normalen Verkehr umzugehen. Natürlich bin ich mir auch bewusst, dass man richtiges Autofahren eigentlich nicht in den paar Stunden in der Fahrschule lernen kann.

Aber vielleicht sollte man dann lieber überlegen, ob es wenn statistisch die Fahranfänger so "schlecht" fahren nicht eine gewisse Probezeit wo ein erfahrener Fahrer daneben sitzen muss nicht schlecht wäre. Ähnlich wie beim Führerschein mit 17. Da gibt es doch bestimmt auch Statistiken darüber, ob diese Leute sicherer fahren und ob das etwas bringt.

» Klehmchen » Beiträge: 5021 » Talkpoints: 826,86 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich finde diese Kennzeichnung nicht verkehrt, aber die ist doch schon ein uralter Hut, denn die hat es schon vor 50 Jahren in der DDR gegeben und nun besinnt man sich wieder darauf. Da wurde ein großes A (wie Anfänger) meistens an der Heckscheibe angebracht und da hat der Nachfolgeverkehr eben gesehen, dass es sich um Fahranfänger handelt und das wurde auch mehrheitlich berücksichtigt. Eine Kennzeichnungspflicht bestand jedoch nicht und es war mehr eine freiwillige Aktion.

Benutzeravatar

» falscher fuffziger » Beiträge: 138 » Talkpoints: 29,10 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Tatsächlich hat mein Vater mir nach meiner Führerscheinprüfung einen sehr auffallenden, knallgelben „Anfänger“ Aufkleber mit einem roten Warndreieck darauf gekauft und ohne Absprache auf unserem Familien-PKW angebracht. Als ich das gesehen habe, war ich zugegebenermaßen ganz schön angefressen, denn ich habe mich in meinen Fähigkeiten als frisch gebackener Fahrer dann doch gekränkt gefühlt. Er hatte natürlich gute Absichten, denn er wollte mich vor Dränglern und Hupereien in der Anfangszeit schützen, und das konnte ich dann auch annehmen.

Nach und nach habe ich mich auch daran gewöhnt und fand es irgendwann sogar ganz lustig, dieses Schild zu haben. Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung nicht wirklich bestätigen, dass andere Verkehrsteilnehmer mehr Rücksicht nehmen, wenn man sich als Anfänger zu erkennen gibt. Ich wurde trotzdem bedrängt und angehupt, wenn ich langsamer gefahren bin oder mir der Motor ausgegangen ist. Auch nach Entfernung des Schildes, ebenfalls durch meinen Vater und ohne Ankündigung, aber nachdem ich mich offenbar bewährt habe, habe ich keinen Unterschied bemerkt. Wenn ich selber einen solchen „Anfänger“ sehe, versuche ich aber, mehr Abstand zu halten und geduldiger zu sein.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7528 » Talkpoints: 948,58 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^