Bedeutet Blasenschwäche eine drohende Inkontinenz?

vom 29.06.2020, 21:50 Uhr

Mit steigendem Alter leiden viele Frauen an einer Blasenschwäche, die zum Teil sehr unangenehm sein kann. Ich selbst verspüre manchmal auch einen plötzlichen Harndrang, wo ich so schnell wie möglich auf die Toilette muss, obwohl dann nicht viel Urin kommt. Das alles nervt mich zurzeit, ich habe auch keine Lust auf große Wanderungen und lange Autostrecken, weil ich mir Gedanken mache, wo die nächste Toilette ist. Wie geht ihr mit so einer Blasenschwäche um und was kann man dagegen tun? Sind das schon Vorboten einer Inkontinenz oder hat das damit nicht viel zu tun?

Benutzeravatar

» friedchen » Beiträge: 1029 » Talkpoints: 632,70 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Das hört sich eher nach einer Blasenentzündung an. Ich würde zum Arzt gehen, der das leicht feststellen kann und unter Umständen ein Antibiotikum aufschreiben muss. Das sollte man auch nehmen, sonst kann es in die Niere wandern.

Es kann aber auch sein, dass der Beckenboden zu wenig trainiert ist. Dafür gibt es Übungen, unter anderem auch in YouTube. Auf jeden Fall sollte man auch zu einem Frauenarzt gehen, der schaut, ob alles noch an seiner richtigen Stelle ist.

Eine Blasenschwäche, bei der es tröpfelt, ist schon eine Inkontinenz. So ist ja Inkontinenz definiert. Aber das heißt ja nicht, dass sie bleibt. Es gilt also, die Ursache festzustellen und dann geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit das Leben nicht mehr eingeschränkt ist.

» blümchen » Beiträge: 964 » Talkpoints: 65,03 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^