Sollten Reisen nach China auf Lebzeiten untersagt werden?

vom 22.03.2020, 15:19 Uhr

Nachdem wir China die Pandemie zu verdanken haben, wird wohl kein normaler Mensch daran denken, in naher Zukunft nach China reisen zu wollen. Ich werde sicher nie wieder einen Fuß auf chinesischen Boden setzen. Um China ein gutes Zeichen zu setzen, wäre es sinnvoll eine globales Einreiseverbot nach China zu erlassen.

Sollten Reisen nach China auf Lebzeiten untersagt werden? Würdet Ihr hier auch dafür sein oder sollte man weiterhin China auch im touristischen Sektor eine Chance geben? :wall:

» celles » Beiträge: 8280 » Talkpoints: 2,63 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich würde in der nächsten Zeit natürlich auch nicht nach China reisen wollen, aber trotzdem finde ich ein lebenslanges Einreiseverbot nach China total übertrieben. Sicher wird man vielleicht noch länger an dieses Virus denken, wenn man von China hört, das kann ich mir schon vorstellen. Aber trotzdem finde ich das Land sehr schön und ich finde, dass man den Menschen, die dorthin reisen möchten, diese Chance auch geben muss, wenn das Virus erst mal ausgestanden ist.

» Barbara Ann » Beiträge: 28382 » Talkpoints: 54,62 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Also sind für dich auch die USA tabu, weil die und durch engen Kontakt mit Nutztieren die Spanische Grippe eingebrockt haben? Indonesien besuchst du auch nicht, schließlich sind die an der Cholera-Pandemie mit Millionen Opfern Schuld. Afrika ist dann wegen HIV verboten. China wäre nach der Logik schon lange raus, schließlich haben da auch andere Seuchen angefangen. Und was ist mit den ganzen Lokal begrenzten Krankheitsausbrüchen? Am besten unterstützt man demnach gar kein Land durch Reisen und bleibt daheim! Nur wem schiebt man die Schuld in die Schuhe, wenn es vor der eigenen Haustür beginnt?

» cooper75 » Beiträge: 11943 » Talkpoints: 585,77 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Wenn man danach gehen würde dann müsste schon für so manches Land auf dieser Welt ein Einreiseverbot herrschen und irgendwann wäre wahrscheinlich die ganze Welt mit Einreiseverboten belegt und es gäbe eine neue Form der Länderquarantäne. Natürlich muss man jetzt erstmal abwarten wie das mit dem Coronavirus weitergeht und grundsätzlich schadet es nie wenn man auf sich achtet, aber wann wie und in welcher Form ist doch jedem selbst überlassen. Es gibt auch Menschen die machen jedes Jahr freiwillig Urlaub in Gegenden wo es noch genug gefährliche ansteckende Krankheiten gibt. Das muss letztendlich doch jeder für sich selbst entscheiden.

» Huibuu » Beiträge: 389 » Talkpoints: 27,19 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Warum beziehst du das lebenslange Einreiseverbot eigentlich nur auf China? Was ist denn mit Österreich? Nicht zu reagieren, damit niemand abreist und die Kohle stimmt, und dann Infizierte in ganz Europa zu verteilen, ist deiner Meinung nach besser?

» cooper75 » Beiträge: 11943 » Talkpoints: 585,77 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ich habe auf meiner Reise (vor Corona) in China nur höfliche, hilfsbereite und gastfreundliche Menschen kennengelernt. Warum sollte ich diese einfachen Menschen nun "schneiden"? Weil ihre Regierung eine Diktatur ist oder möglicherweise durch Missinformation die Verbreitung des Coronaviruses begünstigt hat? Die Menschen dort haben sich ihre Staatsform und ihr Geburtsland nicht ausgesucht.

Und nur zur Erinnerung: Auch westliche Staatsoberhäupter haben die Pandemie heruntergespielt und tun es teilweise immer noch.

» wb » Beiträge: 120 » Talkpoints: 2,34 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Eine sehr merkwürdige und abstruse Frage. Wer sollte denn dieses Verbot erlassen? Gott sei Dank gibt es in diesem Land kein Ausreiseverbot wie in der damaligen DDR oder in Nordkorea. Jeder kann dahin reisen, wohin er möchte, falls das Land ihn hereinlässt. China ist groß und sehr divers. Ich hätte durchaus Lust, mal eine Studienreise dorthin zu unternehmen.

In anderen Ländern brechen auch Krankheiten aus. Man dürfte dann auch nicht mehr nach Kamerun fahren, weil dort der Ursprung von Aids liegt. Auch die Pocken stammen ursprünglich aus Afrika. Die USA wären auch tabu, weil dort wahrscheinlich der Ursprung der Spanischen Grippe lag. Und es gab zig europäische Krankheiten, die viele Todesopfer bei den Ureinwohnern in Amerika oder Australien forderten.

» blümchen » Beiträge: 1651 » Talkpoints: 9,15 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich wüsste auch nicht, was so ein lebenslanges Reiseverbot für ein bestimmtes Land bringen sollte. Und was das Ansteckungsrisiko betrifft, dürften inzwischen andere Länder deutlich problematischer sein als China (ich würde beispielsweise momentan nicht nach Brasilien reisen wollen). Im übrigen ist die chinesische Kultur sehr interessant, und Reisen nach China haben durchaus ihre Berechtigung. Ich selbst bin (einige Jahre vor Corona) mal in Peking und Shanghai gewesen und habe die beiden Städte als hochinteressant erlebt.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2718 » Talkpoints: 518,14 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Auf wessen Lebzeiten denn? Ein Leben kann in 5 Minuten vorbei sein. Wer soll denn so etwas bestimmen? Das würde uns in allen Rechten einschränken und wäre damit ein großer Schritt in eine ganz falsche Richtung. So etwas würde ich mir nicht vorschreiben lassen wollen und ich würde ein solches Verbot nicht richtig finden. So etwas kann überall entstehen und wandert ja auch durch die ganze Welt und hält sich nicht nur in China. Ich bin daher absolut dagegen ein Land noch mehr vor die Hunde gehen zu lassen nur weil da so ein Virus entstanden ist.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42835 » Talkpoints: 11,48 » Auszeichnung für 42000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^