Ist Freud eine Serie für Leute mit Horrorneigung?

vom 21.03.2020, 18:01 Uhr

Die Serie Freud, die auf ORF und Netflix läuft, musste ich mir unbedingt ansehen. Ich dachte, dass es sich um eine Biografie handelt, aber leider musste ich feststellen, dass sie dermaßen widerlich ist, dass Teile dieser Serie im ORF erst ab 22 Uhr laufen dürfen. All diese Träume, das viele Blut und die seltsamen Rituale haben mir Albträume beschert!

Ist Freud eine Serie für Leute mit Horrorneigung oder gehört das dazu, künstlerisch die Tiefenpsychologie aufzuzeigen? Hättet Ihr Euch etwas anderes von dieser Serie erwartet oder ist sie genau auf Euren Geschmack zugeschnitten? :wall:

» celles » Beiträge: 8280 » Talkpoints: 2,72 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Was ist denn bitte schön eine "Horrorneigung"? Klingt als wäre man irgendwie komisch veranlagt wenn man Horrorfilme mag. Ich bin nicht so zart besaitet und kann Kunstblut durchaus von realem Blut und Fiktion von Realität unterscheiden. Deshalb habe ich noch lange keine komischen Neigungen.

Ich bin aber nicht wirklich ein Fan von Filmen oder Serien, die reale Personen in einem völlig fiktionalen Kontext zeigen, es sei denn es ist dann wirklich komplett alternative Realität in der man praktisch eine reale Zeitlinie nimmt, die irgendwo falsch abgebogen ist.

Im Fall dieser Serie klingt es aber so, als hätte man dem Freud Charakter auch einfach einen anderen Namen verpassen können, was an der Handlung überhaupt nichts geändert hätte. Was aber nicht heißt, dass die Handlung schlecht sein muss. Ich werde sicher mal rein schauen, ich habe ja Zeit.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24934 » Talkpoints: 157,70 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^